Archiv der Kategorie: Formosa Oolong Tea 台灣烏龍茶

Varietät, Cultivar und Biodiversität im Tee

Wegen einem Buchprojekt beschäftige ich mich mit den Begriff wie Varietät und Cultivar.

In diesem Blog habe ich Teesorten in der Vergangenheit immer als Varietät bezeichnet, weil ich dachte, dass Cultivar auch als „Kulturvarietät“ bezeichnet wird. Und „Varietät“ als Bezeichnung ist bestimmt breiter bedeutend. Dabei habe ich ein sehr wichtiges Aspekt nicht verstanden: Einmischung von Menschen.

Cultivar ist eine Pflanzen, die durch genau definierte genetische Information angebaut wird. Das setzt voraus, dass solche Pflanzen durch menschliches Handel ausgelesen, durchgekreuzt oder verändert werden. Pflanzen von dieser Art heisst Sorte. Zum Beispiel die Sorte Sijichun, die Sorte Formosa No.24. Selbstverständlich gehören sie hierarchisch in der Botanik unter Familie, Gattung und Art (Spezies). Die beiden Sorten waren ganz am Anfang eher eine Varietät, die in der Natur vorkommen und sich anders entwickeln als die Muster-Art.

Sijichun 四季春 ist entstanden aus einem Teegarten in Muzha, während die anderen Teepflanzen noch im Winterschlaf fielen, begann diese anders aussehende Pflanzensorte zu wachsen. Das war die Geburtsstunde des beliebten Oolongsorte. Aus ihr wurde Stecklinge gemacht. Teebauer wollte die genaue Information von Erbgut weiterpflanzen, indem man ein Blatt aus dem Mutterpflanzen nimmt und in die Erde steckt. Solche geklonte Pflanzen sind identisch. Falls diese Sorte sich durchsetzt, verarmt die Diversität des Teegartens und Teekultur.

Formosa No. 24 台茶24號 stammt ursprünglich aus dem tiefen Bergen Taiwans und ist eine Varietät von „Camellia formosensis (Masam. & Suzuki) „. Durch stetiges Auslesen wurde das Cultivar Formosa No. 24 entstanden und somit tragen die Setzlinge von dieser Sorte genau die identische Formation und der Garten wird zur Monokultur. Zuerst war es eine Varietät und aus dieser Varietät können verschiedene Cultivare entstehen. Eine Varietät kann fortgepflanzt werden, wenn sie per Samen sich verbreiten. Hingegen ein Cultivar setzt sich nur per Stecklinge ohne Samen fort. Weil Menschen nur genaue Information von einem bestimmten Cultivar erhalten wollen. Falls ein Cultivar per Samen sich verbreiten würde, wäre die jungen Pflanzen andere Charakter haben als das, was Menschen wollen. Das verhindert einheitliche industrielle Produktion. Es ist nicht erwünscht in intensive Form von Teeanbau. Einerseits wollen meiste Konsumenten immer denselben Geschmack, jedes Jahr gleich; andererseits wollen Teeproduzenten alle Faktoren unter Kontrolle haben, um einen besseren Verkauf zu sichern.

Traditionelle grüne Teesorten sind eigentlich immer aus Samen. Das heisst, ein Garten voller Diversität. Dadurch haben Bauer mehr Arbeit und Teeproduzenten mehr Anstrengungen. Die Pflanzen wachsen zu unterschiedliche Zeiten und haben unterschiedliche Merkmale. Man kann sie nicht so einfach einmal pflücken und mit einheitlicher Methode produzieren. Durch Corona-Pandemie hat unser wilder Longjing genau das Problem. Als Bauer pflücken durften, waren bereits manche Pflanzen zu weit… Trotzdem kann man den Konsumenten erklären, dass diesjährige Ernte anders ist. Der Geschmack ist intensiver. Das ist Natur! Durch unsere Arbeit und Unnachgiebigkeit können wir die Diversität des Teegartens aufrechterhalten. Ausserdem sind sie nachhaltiger für die Natur, weil sie Hauptwurzeln bilden und nicht bewässert und gedüngt werden müssen!

Für mich gehört der „richtige“ Pu Er ebenfalls „Varietät“-Pflanzen. Sie sind nicht per Stecklinge gezuchtet. All Pu Er aus Shui Tang kann ich mit gutem Gewissen sagen, sie sind nicht aus „Cultivar“. Jedes Pflanzen hat seinen eigenen Merkmal. Es ist aus Samen gekommenem Individuum, anstatt aus Klone.

Der Cultivar ist „forciert“ und „künstlich“. Ein Tee aus Cultivar weist einen reinen Geschmack von einer gewollten Richtung. Er ist schön, sondern wunderschön. Trotzdem sollte ein Tee aus Samen auch heute einen Platz haben in unserem Teeschrank!

Dank mehreren Gespräch mit Brigitte Egger, ein promovierter Botanikerin ( Pflanzenökologie). Sie rät mich dringend über das Thema von Tee und Biodiversität zu sprechen. Auch Teegarten braucht eine Biodiversität!

Latein von Formosas Wilder Bergtees

Wegen der heutigen politischen Situation und der jahrzehntelange Spannung zwischen Taiwan und China kam ich auf die Frage, wie der wissenschaftliche Name von Formosas Wilder Bergtee heißen sollte.

Tatsächlich fand ich interessante Sache!

Ich habe in einer deutschsprachigen Seite: Teespedia über den Tee geschrieben. Mit großem Respekt las ich diese Seite. Was für eine Knochenarbeit!

Wie jedes Nachschlagwerk, das auf demokratisches Basis funktioniert, hat Mängel an wissenschaftlichen Aussage. Es war schon bei Pu Er und jetzt möchte ich etwas zu diesem Thema Taiwans Wilden Bergtee ergänzen.

Zuerst muss man klar machen, dass der Begriff Bergtee nicht gleich der Tee von Camellia Sinensis ist. Er beinhaltet auch viele falschen Teepflanzen und blühende Varianten. Manche sind sogar geeignet für Öl- Gewinnen. Trotzdem stehen viele Arte unter Schutz. Und sind vor Aussterben bedroht!

Oft zum verwechseln gibt es eine Sorte Camellia furfuracea (Merr.) Coh.-Stuart. Die Blätter sehen sehr ähnlich zum trinkbaren Teepflanzen. Für mich ist es ein trauriges und zugleich interessantes Phänomen, weshalb wir als Konsumenten immer nach rarem „reinen“ Tee suchen? Wenn wir von „wild“ hören, sind wir bereits begeistert!

Vor einer Woche hatte ich eine Kundin, die als „Designer“ angab, mir von einem sehr teuren Kauf von Formosa wildem Tee. Ich erwiderte mit einer höflichen Aussage, „Sie haben bestimmt einen guten Kauf gemacht.“ Persönlich habe ich paar Male diesen so genannten wilden Bergtee aus Kaoshiung getrunken. Ich kann nicht sagen, ich sei begeistert.

Im Jahr 1712 wurde bereits dokumentiert, dass Taiwaner Ureinwohner aus den Bergen um Ri-Yue-Tang Tee gepflückt haben und an Holländer verkauften. Es wurde auch erzählt, dass dieser Tee sehr kühlenden Charakter hat und die Ureinwohner ihn selbst nicht trinken wollten#1. Diesen Teepflanzen ähneln an Assamica. Zuerst wurde diese Art als eine Varietät von Camelia Sinensis var. sinensis. Damals hieß er „ Camellia Sinensis var. formosensis“. 2007 wurde eine Abhandlung veröffentlicht, dass durch die neue DNA Forschung diese Varietät aus „Unter-Art“ direkt zu „Art“ erhoben werden muss. Seitdem trägt er seinen neuen Name „Camellia formosensis (Masam. & Suzuki) M. H. Su, C. F. Hsieh & C. H. Tso“. In Taiwaner Wikipedia steht noch eine andere Varietät von dieser Art. Daraus ist wieder eine neue Tee-Geschichte entstanden.

Wir wissen, aus dieser oben erwähnte Formsenis und dem Bergtee aus Burma ist der Kultivar Hongyu – Formosa No. 18 entstanden. Und seit 2019 ist erneut ein neues Stern geboren: Formosa No.24. Dieser Kultivar stammt aus einem Bergtee namens „C. formosensis var. yungkangensis M. H. Su, C. F. Hsieh et C. H. Tsou“. Er ist gleichzeitig eine Mutation von Formosensis und vielleicht wurde es auch deswegen als Varietät Formosensis bezeichnet. (Die Definition von Kultivar und Varietät sei unscharf.) Er sei eine Erbe aus der Eiszeit und im Osttaiwan entdeckt. Nach 19 Jahren Forschung und kultivierender Arbeit ist die „Züchtung“ Formosa No. 24 entstanden. Er sollte Mandel Duft, Shitake Note strahlen, und coffinarm. Aufgrund von seinem Wachstumspotenzial hat er aus der Natur nicht anfällig auf Schädlinge und kann ohne chemische Mitteln angebaut werden. Das Tea Research Institute möchte damit erreichen, dass man mit No. 24 auf den Teegarten anbauen kann und die ursprünglichen „C. formosensis var. yungkangensis M. H. Su, C. F. Hsieh et C. H. Tsou“ dort lässt, wo sie immer sind. Störe sie bitte nicht mehr, nur weil Du einen wilden Tee aus Taiwan trinken willst!

Formosa No.24 wurde als „echter“ Taiwan Tee als Erbe aus der Eiszeit geworben. Als Genussmittel kann man erst ab 2022 erwarten.

#1 清康熙56年(西元1717年)《諸羅縣志》:「水沙連內山茶甚夥,味別色綠如松蘿。山谷深峻,性嚴冷,能卻暑消脹…」黃叔璥《臺海使槎錄》:「水沙連茶,在深山中。眾木蔽虧,霧露濛密,晨曦晚照,總不能及。色綠如松蘿,性極寒,療熱症最效。每年,通事於各番議明入山焙製。」,另《淡水廳誌》:「貓螺內山產茶,性極寒,蕃不敢飲。」

4. Tag art@home: Buddhas Hand

水美堂總會引來一些生物。

像Serverin 下午說的,當他走近巷子,一陣歡喜不自主地湧現。

有時是剛會走的孩童,不知為何自己就推開門。有時是不知所措的成人,一臉茫然。

也譬如好奇的貓。這些貓,總會一下子溜進來,逛一圈,躲到廚房櫃裡,跑到地下室,有時撒泡尿。

有時盯著我,與我玩躲貓貓。

我不習慣動物。總是攔住,擋住或者打罵。

打罵,對。能罵就不打。這也代表我的無助吧。

那天,又有隻初來乍到的黃毛小子。我正要開門,他等在門外。我開啟打罵模式。我告訴它,這裡一點也不好玩,人很兇,東西吃不飽。你走吧,別浪費時間。它怔怔地守在那裡。我倆對峙。突然間,我好像看到它雙眼裡的迷茫,好像在問為什麼。

為什麼?我也想知道。蹲下去,眼神溫柔,嘴角顫動,手卻停在半空。唉,原來你跟我一樣,都走錯了門。沒關係,人有時候就是傻。你舔舔身上的毛,伸伸懶腰,也就過去了。走吧,上天不會這樣讓我們走一遭,白白承受這些,意難平。

這貓帶著項圈,有人呵護有人在乎。怎麼會是草芥?我就是個傻逼。

傻逼的人,想要尋求安慰,喝起佛手。

佛手茶,大葉種,傳統烏龍,重發酵,深焙火,收藏有年,我最喜歡。那是啟蒙我的茶。我最愛的烏龍茶。它美麗韻深,香遠氣長,卻難懂,常常泡砸,需要時間溝通。所以,深刻有趣。

Shui Tang zieht Lebewesen an.

Wie Serverin mir heute sagte, wenn er an die Spiegelgasse kam, spürte er Freude im Herzen.

Manchmal sind kleine Kinder, die auf einmal ins Shui Tang läuft. Manchmal sind plötzlich hineintretende Erwachsene, die nicht verstehen, weshalb sie in Shui Tang sind. Oft sind neugierige Katze, die unbedingt hineinspazieren wollen!

Sie springen sofort hinein. Sie rennen gleich in den Keller und schon zwei Male dort urinierten. Sie rennen in die Küche und verstecken sich unter dem Schrank. Sie spielen mir mir.

Ich komme mit den Katze nicht klar. Meine Methode ist sie aufzuhalten, zu bremsen oder zu verhindern. Manchmal schimpfe ich. Manchmal versuche ich sie zur erwischen. Dies zeigt wohl meine Hilflosigkeit.

Donnerstag stand wieder ein Kater vor der Tür. Ich schaute ihn an und machte den Weg dicht. Ich redete mit ihm. Es ist nicht lustig in Shui Tang. Es gibt nichts zu fressen. Es gibt nur unfreundliches Wesen hier. Gehe nur, verschwende Deine Zeit nicht. Der Kater schaute mich ins Auge und zeigte sein Unverständnis.

Auf einmal wurde ich bewegt. Gerührt von seinen Augen, als ob er mich nach Warum fragen würde.

Ich bückte mich. Meine Augen strahlten Zuneigung, mein Mund öffnete sich, aber meine Hand stoppte in der Luft. Ach, Du! Du bist wie ich – wollte in die falsche Tür. Das macht nichts. Manchmal sind wir einfach naiv. Du leckst dein Fell und streckst deinen Rücken – alles – Zweifel und Schmerzen gehen irgendwann vorbei. Es wird nicht alles sinnlos sein!

Der Kater trug einen Halsband. Er hat jemanden, der sich um ihn kümmert und liebt. Er bedeutet etwas für jemanden!

Ich bin so dumm.

Der Dummkopf suchte nach Trost und fand es bei Buddhas Hand!

Buddhas Hand, traditionelle Varietät. Schwer fermentiert und geröstet. Gereift schmeckt er entzückend und tiefgründig. Mein Lieblingstee. Er führt mich in die Welt des Tees. Facettenreich und vielschichtig. Es fällt mir immer wieder schwierig ihn gut zuzubereiten. Vielleicht fordert er seinen Liebhaber einen Raum, mit ihm zu kommunizierten. Wegen seiner Widerstandsfähigkeit gehört er immer zu den Unverwechselbaren! Ein Unikat.

Shui Tang Frühlingsselektion 2020

Frühlingsselektion 2020 | Spring Selection 2020

Und zwei neue schöne Oolongs!

Lishan Dongpian

Alishan Gaoshan Tanbei Ooong

Shui Tang schliesst vorübergehend freiwillig

Genau vor 8 Tagen wettete ich mit Taiwaner Freunde, dass die infizierten Fälle in der Schweiz über 1000 übertreffen werden. Dann werde ich mein Geschäft schließen.

Das ist für mich ein Zeichen dass wir eine ernstnehmende Handlung vorziehen muss um entscheidende Ansteckungskette zu unterbinden! Wenn alle es gemeinsam 14 Tage lange Konsequenz tun, werden wir es schaffen, diese Virus vor unser Tür zu sperren!

Nach dem wir es gemeinsam gemeistert haben, freue ich mich mit Frische, Ideen und Energie mit allen Teefreunde wieder persönlich eine Schale Tee trinken!

Selbstverständlich arbeiten wir online und beliefern unsere Teefreunde per Pakete! Portofrei!

Jutta schrieb mir, weshalb nicht sich per Skype am Teetisch treffen?

Eine Brise aus Alishan

Jae erzählte mir auf den Teetisch, bevor sie zum Packen von Tee ging, einen Vorfall, dass sie von einem unbekannten Kind in der Stadt mit einem Ruf von „Corona“ überrascht wurde. Als ein sichtbarer Fremde kenne ich das Phänomen, mehr als zu gut. Ich sagte, dass wir als sichtbare Fremde solche verletzende Geschichte gut kennen. Aber wir sind kein Opfer. Ich rate ihr einerseits, dem Kind zu sagen, „Es verletzt.“ Das Kind kann auch lernen, dass es Menschen verletzen kann. Und wenn Eltern dabei sind, können wir zu den Eltern gehen und es mitteilen. Anderseits bleiben wir innerlich stark. Unwissende Menschen können uns nicht so einfach verletzen.

Heute war eine sehr freundliche Dame in Shui Tang. Ich bat ihr, mit unserem Mittel ihre Hände zu desinfizieren. Sie tat es sehr freundlich. Auf einmal sagte sie mir, „Ihr in Asien habt oft solche Krankheiten.“ Sie war nicht böse, meinte auch nicht böse, tat auch nicht böse. Ich blieb ruhig und sagte ihr, „Diese neuen Corona-Virus lieben das kalte Klima. Im 4 Grad wie bei uns hier überleben sie 28 Tage lange!“ Es wäre klug, besser auf sich selbst aufzupassen.

Im Lauf des Tages erlebte ich verschiedene Dinge. Ein Taiwaner Freund desinfizierte seine Hände im Zug und wurde von Nachbar mit bösen Blick angeschaut. Er war empört und rief mich an. „Weshalb wissen diese Menschen nicht, dass ich eigentlich für unsere gemeinsame Gesundheit schütze!“ „Ja, die Menschen hier glauben, dass diese Virus sei wie eine Grippe.“ „Aber wissen diese Menschen hier nicht, weshalb so viele Aerzte und Krankenschwester in China bereits daran gestorben sind? Weshalb haben Airlines die Flügeln abgesagt? (Swiss sagte Flügel nach China bis April ab.) Hast Du jemals gehört, dass es wegen einer Grippe viele wichtige Personen in einer Regierung wie in Iran starben?“ Er war sehr wütend und selbst ist eigentlich ein promovierter Chemiker. „Wir müssen uns beschützen, bevor Impfungen und Medikamente erfunden werden.“

Ja, wir müssen Zeit gewinnen.

Es hat mir dann auch gereicht, dass ein Kunde mir heute auch fragte, warum es Angst herrscht. Für ihn sei Corona auch nur wie eine Grippe.

In der Schweiz gibt es im Moment 8.57 Millionen (8,000,000) Menschen und hat 58 infizierte (04.03.2020) Fälle. In Deutschland gibt es 82,000,000 Menschen und hat 203 infizierte Fälle. Hat man in der Schweiz nicht das Gefühl, dass es proportionell nicht stimmt? In Taiwan gibt es 23,000,000 Menschen und hat 42 infizierte Fälle. Obwohl diese Insel neben China liegt und im Asien ist. Stimmt da etwas nicht?

Nachdem Shui Tang wieder zur Ruhe kam, goss ich mir eine Schale Alishan Qingxin 2004. Egal wie es im Draußen wütet, genieße ich mein Leben. Wenn es mir morgen etwas passieren würde, würde es mir auch nicht etwas fehlen. Mein Leben ist erfüllt, mit Taten, Liebe und Schönheit. Diesen Alishan habe ich so lange für mich bewahrt. Ein gelagerter Tee ist wie ein Geschenk. Die Zeit, die einen Tee reift, kann man nicht mit Geld kaufen. Aus meiner Schale steigt eine frische Brise, auch wenn er 16 Jahre lange verschlossen blieb. Ich roch Honig und Nektar, und ein Hauch von warmen Wind über die Blumenwiese aus dem Alp, wie im goldenen Herbst. Im Mund schmeckte ich die Blumen noch deutlicher. Der Aufguss wie mit Orangenblüte-Honig gesüßt und von frischen Note von Orangenschalen.

Einen gelagerten Tee zu probieren ist wie die Ernte zu betrachten. Wie ist er gereift? Ist er gut gereift? Auch ein gereifter Tee möchte verstanden werden. Verstanden werden ist ein Glück.

Als ich die Teetassen von heutigem Tee im heißen Wasser siedeln ließ, duftete es noch zwischen meinen Zähnen. Diese schöne Überraschung erinnerte mich an dem Spaziergang zwischen duftenden Allee in Park von Alishan. Es war schon lange her, als mein Vater noch mit seinem Koffer öfters unterwegs war. Wir verbrachten als eine kleine Familie im Taihe bei Alishan. War es Pflaumenblüte oder Pfirsch? Der Frühlingswind brachte Blütenblätter zum tanzen und der Duft hüllte mich. Es versetzte mich irgendwohin, wo es blüht.

Getrocknete Mangos und Lishan Dongpian

Als ich im Januar noch in Taiwan war, entdeckte ich den Lishan Dongpian vom Januar 2019. Mein Lehrer meinte, dass ich ihn kennen müsste. Vielleicht? Als die goldenen Tropfen in meine Kehle hinein flossen, schmeckte ich eine feine Süße auf meine Zungenspitze und unaussprechbare Säure nebenan. Dickflüssiger Körper. Widersprüchliche Note. Was kann das sein? Ich sagte, „er ist wie getrocknete Mangos!“ Alle schauten mich an und die Luft war plötzlich eisig. Eisige Note habe ich auch in diesem Tee geschmeckt.

„Manguo Gan! Wangguo-Gan!“ sagte Atong. Wangguo-Gan, ein Gefühl, was Taiwaner seit langen begleitet, so lange wie ich Bewusstsein bekam. Wangguo-Gan, ein Gefühl, Heimatlos zu sein und genau übersetzt bedeutet „Angst vor Verlust der Nation“. Dieses Gefühl ist seit paar Jahren immer bewusster und immer mehr ins Zentrum gerückt, und als Hongkongs Demonstration blutig endete, hat den Höhepunkt erreicht. Dieses Gefühl bezeichnet man in Taiwan „Getrocknete Mangos“

Getrocknete Mangos, ein typisches Taiwaner Frucht kennt jeder auf der Insel. Süß, sauer und hart. Geschmackvoll und gleichzeitig lässig. Die Zähne müssen stark sein und das Fruchtfleisch klebt immer an den Zähnen. Man hat Angst vor dem starken chinesischen Nachbar, fühlt sich irgendwie doch recht nah zu ihm. Einerseits wird man mit Nationalismus geworben, weil man aus dem gleichen Kulturkreis kommt, andererseits wird man auf der Insel stets mit militärischen Paukenschlag bedroht. Aus Angst vor einem möglichen Krieg und aus wirtschaftlichem Interesse entsteht eine ambivalente und verwickelte Beziehung. 

Als ich im Januar in Taiwan war, war die Stimme anders als früher. Das Selbstmitleid und das minderwertiges Wir-Gefühl haben sich verwandelt zu einem Gefühl von Wir-Müssen. Warum? Wegen dem getrockneten Mangos. Die Lüge von Ein-Land-Zwei System in Hongkong und viele militärische Drohungen machten Taiwaner klar, wenn man aus Kompromisse zu China einen falschen Präsidenten, der unser System verraten kann, wählt, wird man mit einer Verlust eigener Demokratie konfrontiert.

Die Demokratie und in einer Demokratie zu leben vermitteln den Taiwaner ein „Wir-Gefühl“ und ersetzt die klassische Vorstellung von einer imaginären Gemeinschaft- die Nation! Ueber 70% der Wahlberechtigen gingen zur Wahl und gab ein eindeutiges Nein zum Wangguo-Gan. Diese Entschlossenheit eigene Demokratie zu beschützen überraschte mich und half mich gleichzeitig zu realisieren, was für eine Kraft bekommt ein Mensch, wenn er für sich selbst entschieden hat.

Corona-Virus wurde aktuell, nachdem ich aus Taiwan zurückkam. Aufgrund der engen wirtschaftlichen und kulturellen Verbindung zu China wurde Taiwan prophezeit, das schlimmste betroffene Land außerhalb China sein werde. Die Tatsache heute zeigt ein anders Bild. Von den Tabelle, was NZZ veröffentlicht, sieht man Taiwan NICHt in den ersten betroffenen 10 Nationen. Warum? Wegen den getrockneten Mangos. Die Inselbewohner sind selten einig und diesmal so einig, dass man die Virus aus dem Nachbarland im Griff halten will. Man will frei sein.

Es fällt mir nicht einfach, diese Zeilen zu schreiben. Ich komme aus einer Insel, wo von meisten internationalen Organisationen ausgeschlossen ist, wo immer wieder mit Krieg bedroht wird und wo selbst auf einen langsamen einsamen Weg zur Demokratie gehen muss – weil alle anderen demokratischen Ländern glauben an die wirtschaftlichen Profit mit China und somit diese Insel nicht anzuerkennen. Es fällt mir auch sehr schwer, in dieser Situation immer noch neutral zu bleiben, das Land, die Kultur und das Regime zu trennen. Und wenn ich Angesicht der Tatsache von Verheimlichung der Epidemie und Unterdrückung der Freiheit in China immer noch über die schöne chinesische Kultur erzähle, wenn ich in Zürich immer noch von wunderbarer chinesischen Teekultur erzähle, tropfen eigentlich Tränen in meinem Herzen, weil ich von den Schatten dieser Kultur so bewusst bin!

Wir bauern Brücke. Aber es gibt so viele Brüche.

Viele Brüche existieren im kollektiven Gedächtnis und Bewusstsein dieser kulturellen Kreis. Wenn die Brüche nicht geschlossen werden durch Anerkennung und Reflexion von Wahrheiten und anstatt Schuld an Ausländern/Anderen zu schieben*, wird es weiter gegeben an die nächste Generation. (Deutschland musste zu seiner Geschichte stehen und verarbeiten – es ist ein Vorbild.) Taiwan kann so ein wertvolles Zukunftsbild sein, für eine Demokratie von einer kulturellen Mischung. Die Isolation von Taiwan ist eine Schande von der demokratischen Welt.

Süß, säurlich und kühl schmeckte mir der Lishan Dongpian vom 2019, als ich noch auf der subtropischen Insel war. Seit paar Wochen liegt der Tee geöffnet auf den Teetisch. Ich weiß nicht mehr, wie oft ich ihn schon degustiert habe. Aber ich musste immer wieder schweigen. Keine einzige Packung habe ich verkauft. Getrocknete Mangos? Ich finde Dich nicht mehr in Zürich. Meine Gäste lobten den Tee mit Worten wie „blumig und fein“. Ich nickte meinen Kopf. Auf meine Zunge suche ich vergeblich nach Süße und Säure und nach dem Gewisse „kühlness“, was man mit „Unangepasst-Sein“ übersetzen kann!

Wer weiß, vielleicht ist es gut?

*Ein Bejinger Journalist schrieb in seinem Blog, dass „wir“-Chinese sich vor der Welt entschuldigen sollte, weil „wir“ der Welt mit diesem Virus so viele Probleme verursachen. Er bekam viele Angriffe und Beschimpfung, weil die Welt sich eigentlich bei Wuhan entschuldigen sollte! Wuhan habe sich geopfert für die Welt. In der Tat war das Verharmlosen und die Verheimlichung der Grund weshalb die Epidemie ausbrach. Der Journalist zog seinen Beitrag zurück und schwieg.

 

Besuch von Meister Chen, Huan-Tang 2019

Sehr wahrscheinlich wird es seine letzte Europa Reise sein, sagte er im Telefon. Mein Lehrer Chen, Huan-Tang reist im Oktober nach Zürich.

Am 20.10. wird ein Teeseminar mit Meister Chen geben, ein Glück für alle Teefreunde und Oolongliebhaber. Das Thema ist noch in Besprechung.

Für Menschen, die nicht mit nach Taiwan fahren, wäre es eine richtige Gelegenheit ihn zu begegnen und von ihm persönlich Tee zu lernen!

Hier möchte ich einfach das Datum ankündigen, damit Teefreunde den Tag reservieren können! Das Seminar wird von 13-18 Uhr sein. Mit einer Mittagspause.

Ich freue mich auf Euer Kommen!

6a5c56ed-0b9e-4a16-b301-41ca3ce95239

Dongding Oolong heute – III

Wie schmeckt ein Dongding Oolong heute? In Shui Tang haben wir mindestens 20 verschiedene Dongding aus verschiedenen Varietäten und Jahrgängen. Wie kann sich von diesem berühmten Oolong, der heute fast vergessen wird, vorstellen?

Heute gibt es einen Dongding, dessen Aufguss orangefarbig ist. Man schmeckt offene Blumen und reifen Früchte. Aber wie ist die traditionellen Dongdings? Was bedeutet Röstung?

Röstung wird oft von Konsumenten als unangenehm betrachtet. Viele bevorzugen die blumige und klare Note. Um den Konsumenten zuliebe werden immer mehr solche Teesorten im Wettbewerb bevorzugt. Was mir wichtig ist, ist nicht, dass der Geschmack von Konsumenten schuld ist, sondern dass das Gesicht eines traditionellen Oolong verschwommen wird. Aber ist es nicht immer so, dass der Geschmack sich immer ändert, und wozu wir etwas bewahren sollen, was nicht der Zeit angemessen ist?

Tatsächlich ist Röstung nicht zugänglich zu verstehen. Es bedarf eine Auseinandersetzung, die Arbeit erfordert. Für gewöhnliche Konsumenten wollen keine Zeit dafür verschwenden. Das ist verständlich. Für Teeliebhaber, oder für Menschen, die in Tee als ein Lebensweg sieht – als Möglichkeit zur Reflexion und zu entwickeln, ist es eine große Chance.

Wenn man Tee beseelt, wie man in der chinesischen Kultur gerne tut, betrachtet man den Tee als eine ganzheitliche Geschichte. Duftende erfrischende Teesorten widerspiegelt unserer Zeit, in der die Suche stets nach Jugend, Schönheit und Neuigkeit. Solche Teesorten müssen sogar im Kühlschrank aufbewahrt werden – wie ökologisch ist es? Auch wenn Duftende frische Erscheinung erstrebenswert ist, zeigt uns das Leben auch andere Facetten. Neben dem Jugend und Frischen reifen die Menschen und Lebewesen. Wenn der grüne Tee und Hochlandsoolong die Schönheit von Jugend, ist der geröstete Dongding und Tie Guanyin das Individuum mit Lebenserfahrungen und Weisheit. Ich würde die Röstaromen als Kleidung eines Menschen betrachten. Die Röstung hüllt den Körper, ist zugleich ein Schutz vor Witterung und falscher Lagerung. Sie verfeinert die Erscheinungsform eines Menschen und unterstreicht seinen Geschmack. Tee mit wenig oder gar keine Röstung, läuft in die Gefahr von Witterung und falscher Lagerung verseucht zu sein. Falsche Kleidung und Bekleidung suggerieren einen unfeinen Geschmack der Person. Röstung zu verstehen zeigt das Verständnis eines Teeliebhabers über Oolong. Und es ist eine Arbeit mit dem eigenen Geschmack auseinanderzusetzen!

Tee zu rösten ist ein Handwerk und zugleich wie eine Kunst! Röstung hüllt die Aromen des Dongdings wie ein Kleid. Die Aromen offenbaren sich Sekunde zu Sekunde im Mund. Ein schöner von Insekten befallender Guifei verwandelt sich im Mund zu einem Farfalla, der mich mitnimmt, zwischen den Blumenfeldern zu tanzen. Ich wäre wie eine Biene und Honigsüss ist der Tee. Die Röstung lässt das Süsse Schicht zu Schicht auf der Zunge zergehen. Bei einem gelagerten Dongding merke ich kein Honig, sondern gebrannten Zucker. Bei einem alten gelagerten Dongding entdecke ich auf meine Zunge kein Zucker, sondern ein Hauch von gedörrten Pflaumenmus oder Kräuterlikör. Und die Röstung ist durch die Reifung des Tees und des Teeliebhabers ein Teil des Körpers (von Tee). Alles zergeht auf der Zunge und verwandelt den Genuss zu einer ganzheitlichen Erfahrung!

Dongding Gemüse, Tee und 100jähriger Busch-2

Ein Pavillon in Dongding Berg. Der alte Teebusch neben dem Gemüsefeldern.

Dongding Oolong heute – II

1980 stand der Tee aus Dongding Berg in seinem Höhepunkt. Im Jahr 1989 gab es 1160 Tee-Manufakturen in Lugu, während heute knapp 100 Produktionsstätte stehen. 1987 kam der Hochlandsoolong auf den Markt und stößt an die Resonanz der taiwanesischen Teeliebhaber. Seitdem geht der Marktanteil von Dongding und sein Ruf bergab.

Dongding Berg ist wie ein genetischer Schatzkammer. Weil es ein altes Anbaugebiet ist, findet man dort noch viele alte Varietäten. Weil es alt ist, wird nicht mehr geschätzt. Aber weil es alt ist, ist es ein Reichtum voller Diversität.

Wenn die Teepflanzen alt sind, gewinnen sie eher an Aromen. Die berühmte Songzhong oder Laozong von chinesischen Oolongs sind das beste Beispiel dafür. Andererseits hat ein altes Anbaugebiet das Problem von verbrauchter Erde und verseuchtem Boden. Neben der alternden Teemaker hat Dongding mit dem kraftlosen Boden zu kämpfen. Vielleicht gehört dieses Entwicklung in die Peripherie des Tees zur Erholung des Ortes?

 

Dongding Gemüse, Tee und 100jähriger Busch

Der einsame 100jährige Teebusch auf Dongding Berg. Eigentlich wurde er schon Mal abgeholzt. Dank seinen starken Wurzel erholt er sich im Frühling und treibt wieder Knospe. Heute sehen wir ihn am Rand eines Teegartens und Gemüsefelders.

Während neue Teegärten oft mit modernen kommerziellen Teevarietäten angebaut sind, haben Dongding Berg vielleicht einen neuen Frühling? Und dieser Frühling kann nur Knospe treiben, wenn der Dongding wieder wie Dongding schmeckt – reife Pflückgut, ausreichende Fermentation und schöne Röstung.

Wenn ausreichende Pflücker da sind, kann man in der Ruhe in drei Phase bei einem Saison Teepflanzen pflücken. Nur reife Pflückgut werden genommen und das garantiert ausreichendes Welken und Fermentation. Was macht der Teebauer, wenn Pflücker Mangelware sind? Das Einzige, was Teebauer und Teemaker noch insistieren können, ist reiches Wissen über das Handwerk des Tee-Machens!

Der Dongding Oolong kann nicht alle Arbeitsschritte mit Maschine ersetzen. Anders als der grüne Tee und Schwarztee muss Oolong noch per Hand und immer in Zusammenarbeit mit dem Wetter jonglieren. Es gibt zwar SOP für neue Generation des Teemakers, aber der wirkliche gute Oolong zu produzieren, können die Arbeitsschritte nur per Erfahrungen anhand von Hand, Nase, Ohren und Augen beurteilt werden, ob man in den nächsten Schritt weiter gehen kann. Zum Beispiel wenn die Teeblätter unter dem Sonnenwelken keine seifige Oberfläche entwickeln und immer noch nach Grass riechen, muss das Welken noch weiter dauern. Für Atong sind viele junge Teemaker zu abhängig von der Technik und zu abhängig von dem Handbuch. Im 70er Jahren war Dongding noch 40% fermentiert. Heute ist es streng gesagt nur noch 20%. Die Ursachen sind die Beliebtheit von grünen Hochlandsoolong und Veränderung von Konsumverhalten. Für meinen Lehrer Atong ist die unqualifizierten Jury fürs Wettbewerb auch verantwortlich. Er versucht in seiner Vorlesung für die traditionellen Oolongs einzusetzen. Seine Schüler haben es auch intellektuell verstanden. In der Wirklichkeit erzählt ein Teehändler im Mitteltaiwan, dass die Schüler von Atong zwar immer nach traditionellen Oolong verlangen, aber gekauft oft die grünen Sorten.

Das stimmt, dass das Konsumverhalten sich wechselt. Das stimmt, dass man gerne nach dem Neuen strebt. Ich bin ein Teehändler und zugleich ein Tee Konsument. Was für eine Verantwortung habe ich als beide Rollen?

Als ich nur ein Teeliebhaber war, reiste ich durch die Landschaft der Scharlatanen. Um mehr von Tee zu verstehen, lass ich Bücher und besuchte und prüfen die so genannten Teemeister. Wer kann mir das Wissen vermitteln, das Werkzeug zeigen und jedoch die Freiheit schenken? Das Wichtigste ist das eigene Geschmacksvermögen zu kultivieren, zu schulen und zu pflegen, damit ich nicht geblendet werden von Werbungen, von PR-Texten und von nächstem Scharlatan. Und ich kann durch mein Konsumverhalten etwas ändern!

Heute bin ich auch ein Teehändler geworden. Ich distanziere mich von der Aussage, dass man beliebte Teesorten verkaufen sollte. Als Teehändler hat auch eine kulturelle und gesellschaftliche Verantwortung. Ich möchte gerne Tee vermitteln, was mich berührt und begeistert. Auch wenn solche Teesorten von Kunden nicht geliebt werden, würde ich ausharren. Nur durch die unnachgiebige Vermittlung können wir etwas aufbewahren, was vielleicht der Zeit nicht angemessen ist, aber für die Nachhaltigkeit und Weitergabe einer Kultur und eines Geschmacks von großer Bedeutung ist! Auch Konsumenten wollen guten Geschmack kennen lernen und wollen sich weiter an einen guten Geschmack entwickeln und ein Bewusstsein für die Zeit pflegen, die über ihr kurzes Leben überdauert.

Daran glaube ich. Und ich glaube an dem alten Geschmack vom Dongding und die Menschen die weiter an Dongding Oolong glauben und dort ausharren.