Archiv für den Monat August 2013

Paar Notizen

Manchmal kann ein Tag ganz komisch anfangen.
Selten fahre ich Sbahn nach Zuerich, aber gestern schon. In Sbahn bin ich oft süchtig mit Handy und SMS schreiben wie alle anderen. Plötzlich fragte mich eine Dame, ob HB das nächste Stop ist. Ich sagte, es ist erst Hardbruecke. Plötzlich piepste mein iPhone und tippte noch ganz schnell paar Zeilen. Während ich Zeile tippte, fragten mich zwei Herren, ob nun Zürich Hauptbahnhof kam. Als ich gerade Antworten wollte, spürte ich, dass jemand meine Tasche rührte. Der Herr vor mir war leicht bedeckt mit seinem Anzug und seine Hand war gerade in meiner Tasche.
„Was haben Sie vor?“ Fragte ich ihn.
„Ach! Sorry!“ Er war so erstaunt.
Erstaunt, weil ich ihn fragte?
Dann sagte ich ihm mit einem Schalk: “ Passen Sie auf Sie auf.“

Ich habe immer noch alle in meinem Tasche. Es geschah allerdings sekundeschnell und ich haette alles verloren – mein Geld, meine Kreditkarte und Beweissmittel, um mich als Menglin zu identifizieren.

Dann kam ich ins Geschäft. Sofort wurde mir Blumen gebracht, dann ein Paket mit besten Nusstorte aus Piement. Dann Whisky und Bier, dann noch Ananas Kuchen aus Taiwan. Die Welle von Geschenke hielten bis jetzt immer noch an. Tim fragte mich vorhin, wie sollen wir alles essen? Ich weiss auch nicht.

Hmm, das Ganze verstehe ich bei einer Tasse Tee zum Nachdenken auch nicht. Zwei Diebe und viele viele Geschenke – solche Tagen. In der Nacht glaube ich, das mein Computer von Virus befallen wurden.

當爐, Am Feuer

若是當爐的女子不死
Wenn die Dame am Feuer nicht vergänglich wäre, (in alten chin. Gedichte werden Frauen, die Getränke öffentlich verkauften als die Dame am Feuer bezeichnet)
倒不盡的是茶, 是酒
Der Tee, der Wein fliesst immer aus dem Kelch,
訴不僅的是什麼
Was ist dann, was nie fertig erzählt wäre?

如果我是當爐的女子
Wenn ich die Dame am Feuer wäre,
惹不完徘徊來去的容顏
wäre ich sentimental, wenn die Gesichter sich wechseln?
看穿的是滾水裏的冷暖
Ich würde im heissen Dampf des Wassers das Vergängliche durchschauen!

他們喜歡駐足之地
Dort, wo sie sich gerne aufhalten –
睸飛眼笑交杯處
Ist dort, wo Becher und Tassen zwischen schönen Augen und Gelächter austauschen.
我駐足的心愛角落
Hier, wo ich mich befinde,
就在爐火陰暗裏
Liegt irgendwo im Schatten des Feuers.

Noch ein Monat kommt das geplante Vollmondkonzert. Während der Vorbereitung spürte ich eine sehr starke Ambivalenz und Widerstand. Am liebsten will ich damit nicht beschäftigen! Je mehr ich die Texte lese, desto stärker verweigere ich es. Irgendwann wurde es mir klar, weil das Thema, was ich unbewusst wähle, ein Stück meinem Leben widerspiegelt.
Es wurde mir zu nah.
Ich weiss nicht, was ich preisgeben will und was nicht.
Hanspeter sagte mir, dass es das Beste was ich jemals vorstellen kann. Nur wenn die Dinge unser Herzen tief berühren, kann es zur Poesie umverwandelt werden.
Fabian ist ganz voll am Komponieren, es wird sehr schön. Pichin kann die Posie zwischen Text und Note zur höchsten Schwingung schwingen. Hanspeter ist am besten vertraut mit Wort und Schrift. Dann ist nur mein Teil, was mir so nervös macht…
Je tiefer die Zerrissenheit spürbar wird, desto stark wird der Wandel – ich hoffe, dass ich es schaffe.

Das 3. Vollmondkonzert in Shui Tang

Einladung vom 3. Vollmondkonzert
Das 3. Vollmondkonzert in Shui Tang:

Der erste Vollmond im Herbst ist nach chinesischer Tradition der klarste Mond.

Gefeiert wird er in vertrautem Kreis als Symbol wohlwollender Verbundenheit.

Der Mond scheint im Westen wie im Osten. Er scheint Dir und mir, wie auch gestern, heute und morgen.

Qin Se Zai Yu, Mo Bu Jing Hao 琴瑟在御 莫不靜好 – so wurde vor 2000 Jahren das Zusammenkommen von Menschen poesievoll beschrieben:

Männer trommeln, Frauen spielen die Zither, alle sind an ihrem Platz, das ist Zeit des Friedens, des Glücks.

In diesem Rahmen musizieren, rezitieren und erzählen wir – und laden Sie dann zum Tee.

Musik: Fabian Müller
Violoncello: Chien Pichin
Rezitation: Hanspeter Reichmuth und Meng-Lin Chou

21.09. 2013 am Samstag
um 19.30

Anmeldung:
044 555 9161
info@shuitang.ch