Archiv der Kategorie: Gongfu Cha

Der Besuch zu Zisha Kannen II

Ich hatte viele Frage zu Zihsa, wusste aber nicht von wo ich anfangen sollte.

Bis jetzt versuchte ich die Teekannen von den alten Produktion zu erwerben. Die Kanne die ich früher erworben habe ist nun um 9 Fach gestiegen – sie lachten. Aber es war nicht die Top Kannen, sagte Yu. Er wollte immer nur die Top Kanne handeln, antik Zisha von Qing oder von namenhaften Künstlern. Ich sagte, wir sind noch nicht so weit im Europa. Aber irgendwann vielleicht. Zuerst müssen wir verstehen, was Zisha ist.

Der Gastgeber in Beitou erzählte mir die Bewusstsein von Ton Lagerung des Teekannenmeisters. Jeder Meister, der ein bisschen Verständnis hat, kaufte bereits so viel Ton, dass seine Enkelkinder es verwenden können. Es gibt viele kommerzielle Strategie um den Markt zu verwirren mit neuen Begriffen und Kategorien. Zisha Kanne kaufen tut man bei vertrauen Händler. Sie registrieren Ihren Käufer. Weil sie irgendwann die Kanne zurückkaufen wollen. In dem Moment von Rückkauf ist das Moment des Erfolgs. Ein immer wichtiger Künstler und seine Werke zu erkennen, wenn der Künstler noch jung und unbekannt ist, braucht ein starkes ästhetischen Vermögen. Dazu braucht man viel Zeit zu lernen und zu lernen.

Er sagte mir, alles braucht Zeit. Wie das Brot. Ein gutes Brot, sagte ich.

Inzwischen versuche er mit alten Meister und seinen Schülern zusammen ein Team aufzubauen, etwas auszuprobieren. Viele junge Künstler haben Mastertitel und sind aus besten Universität. Dieser frische Wind bringt neuen Schwung. Das Basis für diesen Schwung ist die gute Fundament von beherrschten Handwerk! Auf das gute Handwerk kann man inspirieren und experimentieren!

Was passiert auf den Teetisch an einem Adventnachmittag?

Heute war der verkaufsoffene Sonntag in Zürich. Es kamen immer mehr und mehr Leute. Der Teetisch wurde grösser und grösser. Manche kamen um die frisch eingetroffenen koreanischen Schälen zu bewundern, manche kamen weil sie wohl Durst haben! Durst nach was?

Kim kam ebenfalls mit dem kreativen Teefreak Vater gemeinsam zu Shui Tang. Was macht ein achtjähriges Mädchen dort? Tee trinken?

Kim kam um Shui Tang zu malen. Was hat sie gemalt?

Die Fische schwimmen, Delphine springt, während Seepferdchen am einem Brunnen auf seine zu füllende Tasse wartet.

Shui Tang sei eine Ozean! Mitten in dieser Ozean steht ein Teetisch und auf dem Tisch ein Brunnen! Aus diesem Brunnen sprudelt der Tee hinaus. Es ist grün, ist es vital und frisch?

Delphine eilt zum Teetisch. Die Fischen schwimmen in Schwarm. Richtung Brunnen!

Der Ort des schönen Wassers! Shui Tang.

Wer hat dem Kind von Wasser erzählt! War der Vater das Delphin? Oder das Seepferdchen?

Mich berührt das Bild sehr. Der Teetisch im Auge eines Kindes gleicht wie ein Brunnen für Meereswesen!

Der stolze Vater mit dem Kim!

Schönheit durch die Zeit

Viele Keramik Liebhaber wundern sich in Shui Tang über den guten Preis eines Dai Keramik Gaiwan. Das neue Stück aus Jinghong kam mit viel Arbeit mit Kontakten und Ecken und mit schmerzhaften „Bruch“ in Zürich an. Die schlimme Verpackung konnte die Keramik nicht schützen, so dass wir mit vielen Schaben auspacken mussten.

Dai Keramik kommt aus einer 4500 jährigen Tradition und von der authentischen Erbin dieses Handwerk, die nun in China als eine Art von „Living National Treasure“ gefeiert wird. Aber warum kostet so ein Gaiwan in Shui Tang so „harmlos“ wie ein japanisches Stück von einem Grossmeister?

Frau Yü Meng ist eine bodenständige bescheidene Dame. Sie verlangt nicht viel für ihre Einzigartigkeit. Wenn man ihre Werke nicht kennt und im Internet surft, landet man meistens in sehr kommerziellen Shops und Fotogalerien. Ihre Werke unterscheiden sich so stark von den anderen, warum? Weil sie zu sich selbst steht.

Zu sich selbst stehen ist heute nicht mehr die Qualitätsmerkmal eines Geschäfts oder einer Person. Was heute in unserem Netz wichtig zu bewerten ist die Freundlichkeit, Zugänglichkeit und Preis. Ein schöner Laden, hübsche Verpackung und freundliches Lächeln zählen.  Nicht die Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Reziprozität (Gegenseitigkeit).

Ich wollte nicht einen „falschen“ Preis machen. Der Geist von Meisterin Yü Meng sollte man in Zürich spüren können. Die Verbundenheit von ihr zu der Erde und zu ihrer Tradition sollte in Shui Tang vermittelt werden können. Das ist der Grund, warum ich Shui Tang gegründet habe. Das ist für mich das Wichtigste an diesem Ort: Authentizität, Aufrichtigkeit und Liebe zu den Dingen um den Tee! Vor allem die Dinge, dessen Schönheit erst sichtbar werden durch die Zeit!

Was für Tee würde ich in so einem Dai Gaiwan zubereiten? Ich bevorzuge gelagerten Pu Er! Der Yiwu Gushu 2002 von Yu, auch der erste Fladen von ihm, schmeckt hervorragend darin: ein Hauch von Wärme, gemischt mit Wald, Blätter und feuchten Luft bei der  Pilzsuche. Erdig, süss und breit…

Mehr von Dai Gaiwan erfahren, bitte hier klicken.

Dai Gaiwan mit Yiwu Gushu 2002-2

Foto von J.C. in Shui Tang an der Spiegelgasse 26 Zürich.

柳葉 Liuye, Eine besondere Varietät bei Pu Er Tee!

Wenn man sich immer tiefer in die Welt des Tees eintaucht, entdeckt man die Vielfalt der Varietäten des Teepflanzens! Diese Vielfalt entscheiden mit der Zusammensetzung des Bodens den Geschmack des Tees!

Hier eine spannende Varietät aus dem Region 蠻磚 Manzhuan:

Weidenblatt Form (Liuye Tiao) aus dem Dorf 桃子 Taozi! Der Tee aus Manzhuan ist meistens aus Guo You Lin (staatlicher Wald). Einst bekamen die schlecht situierte Bewohner von Dorfgemeinschaft solche Gebiete, während die soziales Netzwerk besser situierte Bewohner eher das Grundstück näher zum Dorf enthielten.

Der Tee aus Guo You Lin garantiert das natürliche Wachstum des Teepflanzens und ist aus meistens alten Teebäumen! Der Geschmack ist charaktervoll und aromatisch!