Archiv der Kategorie: Pu Er und gelagerter Tee

Wie schmeckt der Tee in Dai Keramik?

Gestern brachte ich mein Gaiwan zu Shui Tang, um mit Teefreunde zu testen, wie Dai Keramik mit Tee zusammen wirkt.

Die mit Reiswasser behandelte Oberfläche von Gaiwan ist fein, glatt und geschmeidig. Wir tranken zusammen den Jin Guan Yin aus Anxi 2016 Winter, der in dem Gaiwan seine blumige süsse Note wunderbar entfaltete! Der Jin Guanyin entwickelte sich in der Dai Keramik zu einem gesprächigen Vögel, singte und tanzte.

Morgen werde ich noch einmal ausprobieren mit einem gelagerten Tee und noch einmal vergleichen mit unbehandeltem Gaiwan von Yümeng.

Euch wünsche ich einen sonnigen Tag!

Unsere Werke bei Yü Mengs Werkstatt in Jinghong

Weitere Filme von Yü Meng 玉勐 und 傣陶 Dai Keramik

http://tv.cntv.cn/video/C15160/90a36869b7624f8181cd0998391bfb4b

版纳古陶_《8分钟纪录》_视频_央视网

Dieser Film über Dai Keramik ist auch von CCTV.

Er erzählte wie die alte Technik der Menschheit aus der neuen Steinzeit immer noch heute praktiziert wird. Ebenfalls wie Yü Meng unabhängig von der Kommerz weiter in ihrer Ueberzeugung ausharrt und weiter praktiziert. Sie erwendet nicht das Man Tou Yao (Gedämpfte Knodel), sondern auf dem Grund ein Ofen ganz angepasst an die Menge baut.

谁是这古老制陶工艺的传人_探索·发现_视频_央视网, Wer ist die Erbin dieser Tradition

http://tv.cntv.cn/video/C14092/46c4470ed1dc43f17f4c55b2436dc7d0

Yü Meng 玉勐 sagte, sie hat zwei Kinder. Ihr Sohn hat eine Erbkrankheit und kann die harte Arbeit nicht alles machen. Die einzige Tochter sagte vor dem Kamera, sie will nicht diese Arbeit von der Mutter fortsetzen. Sie will eine solide Arbeit suchen, am besten bei dem Staat. „Ist die Arbeit mit Dai Keramik nicht soliede?“ fragte die Journalistin.

Die Tochter lächelte, „Es ist so solide. Aber ich bin eine Frau. Ich will nicht die Erde ausgraben, immer nach Reisstroh und Hölzer suchen und nach Hause tragen. Es ist sehr hart, sehr anstrengend. Es ist anders als was sie hier bei uns im Werkstatt sehen. Ich bin eine Frau, wissen Sie.“

Yü Meng hörte und behielt Ihr gültiges Lächeln, „Ich habe eine Enkelin. Sie spielt gerne Erde. Wer weiß, ob sie nicht meine Erbin sein wird?“

 

傣陶 Keramik von Dai Volk aus Bana

Jedes Volk hat eine eigene Methode, um Gefäße herzustellen – um das Wasser zu transportieren. In unser heutigen Zeit ist diese grundlegende Bedeutung des Behälters nicht mehr im allgemeinen Bewusstsein – Dank der Popularität von Plastik.

Die Plastik verschwindet nicht einfach auf der Erde und sie produzieren kostet enorme Aufwand. Ein Ton Behälter entsteht aus der Erde und wird wieder zur Erde. Keine Spuren bleiben.

Das Volk Dai produzieren ihre eigene Gefäße seit 4000 Jahren. Sie verwenden ihre Keramik als Töpfer, als Dose, als Wasserkanne und als Teller. Heute findet man sie nicht mehr in normalen Haushalt, sondern in Souvenir Geschäft, in Ferien Resort oder in Museum.

Wir hatten das Glück, eine lebendige Tradition zu erleben und zu erfahren. Mitten in Jing Hong besuchten wir die Erbin einer nationalen unsichtbaren kulturellen Kapital Yü Meng und ihr Werkstatt. Lebendig, weil die kleinen Familie Betrieb lebt nicht von den Touristen, nicht von der Kommerz, sondern noch von den lokalen Bevölkerung. Sie produzieren nach Aufträge und arbeiten immer noch mit traditionellen Muster, wie zum Beispiel Schrei von Drachen, Long Jiao.

Ich frage die Mama Yü Meng, was heißt Schrei von Drachen. Sie war stutzig über meine Frage. „Schrei von Drachen ist ja Schrei von Drachen.“ Ich blieb sprachlos und wusste nicht wie ich meiner Gruppe aus Europa übersetzen sollte. Ihr Sohn sagte im Hintergrund, „Drachen haben auch Stimme!“

Drachen haben auch Stimme. Und sie verkunden das Glück. Natürlich will Mama Yü Meng das Glück auf ihre Keramik malen, damit das Glück die Hände von Benutzern begleitet.

Sie arbeitete mit einer Leichtigkeit, auch wenn die Tradition schwer wiegt. Man Lun, langsames Drehen. Zu langsam für die meisten jungen Menschen, sagte sie. Das ist der Hauptgrund, weshalb die meisten aufbrechen und warum sie das Ansehen als Erbin einer unsichtbaren „Kulturkapital“ genießt. Das Leben ist oft voller Paradoxen.

„Woher entnehmen Sie Ihre Erde?“

„Aus der Nachbarschaft.“ sie sagte ohne zu klagen, „es wird immer schwieriger. Unser Staat fördert Wirtschaft und wir verlieren das Land. Wenn Häuser von unserer Nachbarschaft abgerissen sind, versuche ich Erde von woanders zu kaufen, um gegen die Erde von dem Fundament der abgerissenen Häuser.“ Die Erde muss zuerst verarbeitet werden, gerieben, fermentiert und gelagert. Es hing ein Foto von ihrer Tochter wie sie mit Füsse die Erde verarbeitet.

„Unsere Keramik ist naturbelassen. Nur für Aufträge mischen wir Farbe. Ansonsten sehen sie rötlich aus. Unglasiert und ungefärbt. Die Färbung entsteht durch das Benutzen.“

Diese unglasierten Keramik sollte man wie viele Keramik zuerst behandelt werden. Mit Tofu-Wasser oder mit Reiswasser (siehe den Beitrag von gestern).

Wie brennt Mama ihre Keramik? Ich habe einen Film bei CCTV gefunden:

http://tv.cntv.cn/video/C14092/6c3977784af34ba6391f1cba306c6bb0玉勐家神秘的烧窑方式_探索·发现_视频_央视网

Weshalb so kompliziert und unpraktisch? Weshalb nicht einfach ein Ofen bauen? Sie sagte im Film, dass das Bedürfnis von Menschen sich jedesmal unterscheidet. Ein Ofen passt aber nie von Situation zu Situation! Denke an unsere Müllverbrennungsanlage in Zürich – zu gross geplant und man muss in Zürich Müll einkaufen!

Ist es weise oder rückständig? Ich weiß nicht. Ich bin zu dumm.

Ist diese Keramik tauglich für einen guten Tee? Gestern habe ich meine Gaiwans behandelt und kann diese Woche ausprobieren!

Feuerstelle von Keramik.

15% Verlust wegen Unwissenheit

Was passiert wenn jemand deine Pu Er Teefladen-Stapel öffnet?

15% Verlust von dem gesamten Wert des Stapels!


Zum Beispiel dieses Stapel in Shui Tang!

Das haben wir diesmal in Yunnan gelernt!

Meine Vorräte in Shui Tang werden vielleicht nach Asien zurückverlangt weil die Käufer dort sind. Aber nun… 

Manchmal ist die Unwissenheit nicht ganz so unschuldig.

章朗 Zhang Lang, ein Bergdorf zwischen den Bergen

Zhang Lang, bedeutet der Ort, wo Elefanten erfroren waren.

1330 Meter über den Meeresspiegel, durchschnittliche Temperatur liegt 21.5 Grad, 1400 Jahre alte Geschichte. Vor 1400 Jahre brachte ein frommer Buddhist vom Bulang Volk 布朗族 grosse Menge von Sutren, die auf den Rücken von Elefanten getragen wurden. Als sie ins Bergdorf eintrafen, wurde Elefanten erfroren und konnte nicht weiter laufen. Dort wo Elefanten blieben, wurde ein Tempel gebaut als Dank an die Oper der Elefanten.

Dort begegneten wir einen ehrwürdigen Meister. Wenn man wollte, wurde man gesegnet. Für viele aus Europa ist es ungewöhnlich, wie man mit einer Hand ganz unauffällig das Geld ins Korb hinlegte und andererseits eigene Hand ausstreckte, um das Segen zu empfangen. Der dunklen ruhigen Meister flüsterte zu mir, „Auch wenn man nichts gibt, kann man Segen empfangen.“ Ich nickte meinen Kopf und sagte genau so leise, „Meister, die Menschen geben gerne. Es ist nur nicht alltäglich.“

Nicht alltäglich, die steilen Treppen aufzusteigen um einen Meister zu begegnen. Nicht alltäglich mit Barfüssen einen Hof zu passieren, um einen Meister zu begegnen. Nicht alltäglich etwas zuerst zu geben, bevor man etwas erhält.

Meine Schwester sah die zwei Ketten voller Knoten, die ich von Meister erhielt, „Oh, das sind sehr schwierig zu bindenden Knoten. Man darf nicht schneiden, nichts tun bis die Knoten von sich alleine vollständig auflösten.“ Ich erinnerte mich an das Segen des Meisters, „Gute Gesundheit.“ Gute Gesundheit anstatt viel Geld. Er hing die Kette in meinem Handgelenke und schloss sie mit einem Ausatmen zusammen. Etwas ist verknüpft, etwas ist eingeschlossen und etwas ist abgemacht.

Abgemacht wurden wir eingeladen von Xiaojiang. Er kam mit zwei seinen Prizessinnen. Pink und hübsch angezogen hüpften die beiden Mädchen um uns. Wir wurden zu seinem Haus geführt, ein Haus noch in traditionellem Pracht, in alter Dunkelheit und Ungewissheit. Wir mussten unseren Kopf senken, als ob wir Demut üben durften um etwas zu erhalten.

Etwas ganz Wertvolles. Ich weinte schon in meinem Herzen. Vor mir stand ein dunkles grossen Raum aus Bambus und Holz, unter uns streiteten Hühner miteinander und die Schweinen schauten sie zu. Die orangefarbige Glühbirne gabuns mit all ihrer Kraft Licht, damit wir das Festmahl wahrnehmen konnten! Das Festmahl für die unbekannten Fremden, die man wohl nie mehr wieder sieht!

Wir wurden mehrmals von Teebauern eingeladen. Ich habe mich immer wieder gefragt, wird der Gegenteil passieren? Werden diese Teebauer eines Tages wenn sie in die Schweiz oder nach Deutschland kamen, auch so bewirtet, in so einer Intimität?

Die Intimität zu zeigen verbirgt eine leichte Verletzlichkeit. Wir sahen das Leben einer Teebauer Familie vorgeführt vor unseren Augen. Ein wahnsinniges Geschenk. Weshalb seid Ihr so großzügig? Was können wir Euch erwidern?

Auf einmal schämte ich mich. So winziges melancholisches Gefühl trieb mich auf die Terrasse. Philipp stand auch dort. Wir bewunderten den blauen und weiten Himmel.

Der Tee war würzig. So würzig wie das Dorf. Der Unterschied zwischen den abgeköpften Gushu und den natürlich wachsenden Gushu ist markant! Der würzige Geschmack wirkte gesprächig auf meine Zunge, während meine Finger von den heißen Gaiwan verbrannten.

„Was ist das?“ fragte Miguel, als wir bei einem Bergweg vorbei spazierten. Ich fühlte einen kalten Wind, mein Rücken zog zusammen. Dunkler kalter Wind. „Wir beerdigen unsere Verwandte dort.“ er deutete den Hang, wo mit bunten Fahne geschmückt ist. Ich sah die Särge neben dem Speicher hängen. „Achso.“

In jener Nacht schlief ich unruhig. Gegen zwei Uhr reiste mich ein Geräusch aus dem Schlaf. Auf einmal wurde ich hellwach. Dunkel und kalt. Schwere Gefühle überwältigten mich als ob ich die Seele gewesen wäre, die dort im Berghang zurückgelassen wurden. Bin ich mit dem „Ich“ begegnet, das „Ich“, das sich zurückgelassen und verlassen fühlt? Und das „Ich“, das das irdische Dasein nicht loslassen kann? Ich dachte an das dunkle ruhige Gesicht des Meisters und berührte die Knoten, die an meiner Hand hingen. Auf der Reise passieren die Dinge, die manchmal zurückgedrängt sind und verharmlost wurde. In jedem Menschen verbirgt eine Seite, die Trost und Segen sucht.

Manchmal muss man allein mit der Dunkelheit fertig werden. Oft muss man alleine den langen ungewissen Weg gehen. Die Verbindung zwischen Menschen bleibt, auch wenn der Körper hinfällig ist. Das Segen liegt in der Luft. Gute Gesundheit, ich umarmte das „Ich“.

(Zhang Lang strebt im Moment nach einem touristischen Erfolg. Man kann das Dorf problemlos erreichen. Möge das Dorf reich und glücklich wird und die Gushu unberührt von der Menge der Besucher bleiben.)

Der Weg zum alten Meister, der Weg zum Elefanten-Berg.


Würzig und charaktervoll, ein Tee von Zhang Lang


Freundliche Gastgeberin und die Prinzessinnen


Das Festmahl


Ein alter Baum, ein heiliger Baum beim Dorfeingang

Wo bin ich? III 

So lief ich ihm hinterher. Bald landete ich in einem kleinen Hof, wo eine recht alte Dame aus dem Wasser, das über Holzfeuer erhitzt wurde, einen Tee machte. So wie meine Kindheit bei der Grossmutter bei Tainan. Das ist wohl die alte Hausherrin? Sie kümmerte sich nicht um meine Anwesenheit. Hu weiste mir einen Platz hin. Ich folgte. Ich nickte meinen Kopf zu den Menschen, die ich grüssen sollte, auch wenn sie mir unbekannt sind oder unbekannt bleiben. So ist die Höflichkeitsform der traditionellen chinesischen Gesellschaft. So wurde ich erzogen, so werde ich weiter bleiben. Wie man sich als ein Gast verhält gehört zu der wichtigsten Beziehung in solcher Kultur.

Die Menschen grüssten zurück oder nicht. Hu stellte mich als eine gute Freundin von Yu vor. Durch Yu und ihn darf ich dort sein, mitessen und mitsitzen. Eine junge Dame aus Sichuan gab mir einen Bambussprossen, „Probiere Mal, bittere Bambus. Es gibt nur in diesem Saison, nach Qingming vor Gu Yu.“ Ich nahm ihre Freundlichkeit gerne an. „Hm, richtig bitter. Aber mir schmeckt es.“ „Ja, das ist so frisch, nicht wahr?“

Niemand fragte mich, weshalb ich dort mitessen konnte. Menschen kamen, sassen, assen und wieder gingen. Als ob alles so selbstverständlich wäre, dass ein Fremder einfach dazu gehört, weil diese Person zu einem Freund gehört. „Woher sollte der Koch wissen, wie viel er kochen sollte?“ Hu lachte, „So viel wie er denkt.“ „Hat er keine Angst dass das Essen als Rest bleibt?“

„Weshalb?“ fragte er zurück.

Weshalb? Ich weiß nicht. Ich dachte an meine Mutter, die immer schimpft, wenn der Kühlschrank voll war. Und ich dachte an die Einladung im Europa, wo jeder Gast ein Stück Fleisch zugewiesen bekam und ich immer bei der höflichen Nachfrage des Gastgebers für einen Nachschlag ablehnen musste. Vielleicht weil das Essen eine andere Funktion hat? Als Sozialwissenschaftlerin wurde ich sehr neugierig. Aber meine Rolle als Gast ermöglichte mir nicht so viele Frage zu stellen. Teilnehmende Beobachtung kann man auch nur unternehmen, wenn man bereits verschiedene Rolle vereinen kann!

„Man isst hier, schläft hier und trinkt hier. Der Hausherr ist so großzügig!“ sagte ich später zu Yu. Er lächelte und sagte mir, „Weiß Du, Du muss wissen, wie oft, wie viel und wie lange.“ Wow! Meine Augen leuchteten, ein Feld für eine Ethnographie! Wie kann man das Zusammenleben in einem Balance leben, so dass Geben und Nehmen als energetische Akte ausgeglichen bleiben? Es muss sehr viel Fingerspitzengefühl geben!

Die Dame aus Sichuan schenkte mir zwei per Hand gemalte Verpackungspapier von Pu Er Fladen. Ich bewunderte die Schönheit und Ihren Einsatz für Ihren Tee. Hu lächelte mit einem Vorbehalt, „Eigentlich sollte man die Energie besser für Teeproduktion und Tee-Urteilsvermögen aufwenden.“ Was will er mir sagen?

„Hast Du ihr nicht geholfen Tee auszusuchen oder Ratschläge zu geben?“

„Wenn man bewusst ist, dass man wenig weiß, würde man andere Menschen fragen.“ er rauchte eine Zigi, „Eine selbstbewusste Frau will nicht immer Ratschläge von einem alten Mann hören.“ Bewusst oder selbstbewusst? Und ich selbst?

„Was für Tee willst Du jetzt trinken?“

„So wie Du es wünscht. Ich kann nur von Dir lernen.“ Ich meine es aus meinem Herzen.

Bei Nachmittagstee wurde die Dame aus Menghai gesprächiger. Von ihr erfuhr ich, wie Yiwu Tee und gelagerter Tee von Fachmenschen in Menghai wahrgenommen werden. Die Menschen aus Menghai hätten früher nie Tee aus Yiwu getrunken. Und gelagerter Tee gehört nur zur Literatur. Sie hat es von Hu gelernt, Tee aus Yiwu zu schätzen und zu kennen. Und von Lin Cang? Sie rauchte eine Zigi und sagte, es sei nicht interessant. Der Lin Cang Tee sei nur für Business und für die eigene Bildung. (Der Grund schreibe ich später in anderem Beitag.) Diese Dame führt ein Manufaktur, das Sheng Pu Er zu Shou Pu Er verarbeitet und Teefladen presst.

In Yiwu wird der Fladen anders gepresst. Während man in Yiwu oft nur mit Stein arbeitet, wird der Tee in Menghai oft zuerst in einem manuellen Maschine geformt und dann mit Stein gefestigt. Sie sagte mir, so würde die Fladen regelmäßig aussehen anstatt eine Fladen zu hoch, die andere zu flach.

Ich wollte ihr nichts widersprechen. Einerseits hat sie recht. So wollen auch viele Handwerker ihre Arbeit zur Perfektion bringen. Die per Hand gemachte Sache sollen so perfekt wie aus einer Maschine. Andererseits schätze ich die Unregelmäßigkeit der Menschlichkeit. Wozu soll ich meine Menschlichkeit verraten? Das Streben nach Gleichmut macht einen Sinn, weil wir eben Menschen sind.

„Wie lernt Ihr Euch kennen? Hier?“ Ich möchte gerne wissen, wie sie zueinander finden, oder wie sie zu Yu finden. Sie sagten, Teehändler treffen sich immer dort, wo Informationen ausgetauscht sind. Mit der Zeit weiß man mit wem man austauschen soll, mit wem man nur Spaß machen sollte. Oder man weiß wen man meidet. „Yu redet nicht mit dir, wenn er dich unsympathisch findet.“ Hu rauchte seine Zigi und atmete aus, „Ich verschwende auch nie meine Zeit.“ Die Dame nickte ihren Kopf. So ist es doch eine Ehre für mich, mit ihnen Tee zu trinken. Sie stimmte meine Aussage zu. Es war ihnen nicht einmal verlegen. „Du verstehst Tee. Das macht Freude.“ sagte er, „Wir hockten oft um Tee miteinander zu trinken, aber eigentlich wollen wir nur weiter kommen mit Tee. Wenn man dadurch inspiriert wird, ist es großartig.“

Teehändler wissen, wo sie richtige Informationen finden und mit wem sie ihre Ideen verwirklichen können. Allein sind sie meistens zu klein, um gegen die Kapitalisten an guten Tee zu kommen. So schließen paar Teehändler zusammen, teilen Wissen und Informationen aus und führen gemeinsame Projekte aus. Somit können die kleinen Produzenten guten Tee mit tollen Ideen produzieren. Sie achten jeden Schritt, von Ernte, Produktion (die richtige Person für das Erhitzen, die richtigen Schritte für das Trocknen und Rollen etc.) bis zum Fladenpressen. Gerne helfen sie sich gegenseitig aus, betreuen gegenseitig Freunde (wie mich) und teilen die schwer zu ergatternden Teeblätter wie von Bo He Tang oder Mao Er Duo, miteinander. (Ich kann in diesem Jahr Pasha Varietät aus Lao Ban Zhang in Shui Tang anbieten ist auch auf diese Zusammenarbeit zurückzuführen.)  Wenn das Wohlwollend zwischen Menschen vor allem bei Händler im Vordergrund steht, können so wunderbare Geschichte entstehen! Wir machen guten Tee!

Da braucht man viel Vertrauen in Menschen und in der Vorstellung, dass jeder einen Platz verdient in dieser Welt und wir haben alle genug zu essen!

Als ein Gast streckte ich meine Ohren und Augen. Lernen, lernen und Lernen. Als die Geräusch von der Gruppe im Hof laut hoch steigerte, wusste ich, dass ich nun wieder eine andere Funktion einnehmen musste. Hu sagte zu mir, „Oh, Du muss Dich fertigmachen. Die Teestunde sind vorbei.“

Als meine Teefreunde mich wiedersahen, sagte jemand zu mir, „Du sieht erholt aus!“

Ja, zum ersten Mal fühlte ich mich in Yunnan angekommen. Ich war in Yunnan, anstatt die Reiseführerin in Yunnan. Ich konnte mein Dasein einfach als ein Teeliebhaber in Yunnan geniessen, atmen und trinken. Es war meine Sternstunde, meine Ferien und meine Teatime.

Zurück zum Alltag in Zürich

Zartgrüne Birkenblätter flattern im Ostwind vor meinem Fenster. Immer noch ein wenig beeinflusst von Jetleg sitze ich bereits um Acht Uhr am Computer. Zwischen dem Wechsel von Beta und Alfa Welle im Hirn kommen immer viele Informationen und Inspirationen. Wenn Iphone ein App kreieren kann, dass man ohne Tippen, diktieren oder schreiben alles speichern kann, was gerade in dem Sinn kommt, wäre ich sofort eine gute Kunde.

Gelandet, verwirrt und sehr müde. Gelandet mit Verspätung von SWISS. Verwirrt durch die verschiedenen Zeitgefühle zwischen „im Fluss des Lebens“ und „im Planen des Alltags“. Manchmal wenn man langsamer wird – im Augen des Anderen, ist man im steilen Aufstieg der Entwicklung. Die Zeit wird unterschiedlich wahrgenommen, weil Menschen Verschiedenes wahrnehmen können. Sehr müde, weil ich meine Kraft überschätzt habe.

Würde ich wieder so eine Reise mit so vielen Mitreisenden unternehmen? Die Antwort ist gewiss. Dinge zu vermeiden war nie die Strategie meines Lebens, nur weil es unangenehm im deren Moment sein kann. Aber etwas anders zu gestalten habe ich vieles gelernt, wenn ich mit meiner Kraft an die Grenze komme.

Diese Reise lief Dank vieler Unterstützung von Teefreunde sehr reibungslos. Ich hatte tolle Schäferhunde die mir halfen, Gruppe zu mobilisieren. Dank Jiri und Helmut! Sie haben sich immer um mich gekümmert, damit ich mich frei fühlen konnte, um mich auf das Wesentliche zu kümmern. Dank Monika wurde ich von allen organisatorischen Arbeit entlastet. Sie hat alles unkompliziert und harmonisch erledigt! Ich war richtig unterstützt. Auch Dank an allen Mitreisenden, durch ihre Präsenz und Freude an Tee ging die Reise harmonisch, fröhlich und sicher zu Ende!

Dank Miguel habe ich tolle Videos erhalten, die mich ermöglichen mit allen Teefreunden zu teilen. Seine fröhliche Präsenz und soziale Fähigkeit hielten unsere Gruppe an guten Laune und bereitete für vielen Teefreunde viele abenteuerliche Erlebnisse!

Viele neue Gesichter, manche unbekannte Teefreunde machen diese Reise neuartig und gleichzeitig auf Probe. Zuerst hatte ich auch Bedenken. Die Realität zeigt mir allerdings die typische Kopf-Sorge, die einfach unbegründet ist. Ich liebe diese Menschen, die mit mir diese unvergesslichen Tage im Bergen Yunnans geteilt haben!

Mehr Vertrauen in allen, mehr Vertrauen in sich selbst, mehr Vertrauen im Universum – diese Haltung ist mein nächster Schritt des Lebens. Und das Funken, was diese Reise mir zeigt!