Archiv für den Monat Februar 2010

Zheng Dongding Wulong Cha 正凍頂烏龍茶

Männer meiner Vaters Generation verwechseln Liebe und Pflichten. Männer wie er können nie nette Worte als Liebesbeweis aussprechen. Sie können das Negative und das Liebvolle nie auseinander nehmen.

Auch Männer in seiner Generation in der damaligen Gesellschaft Taiwans hatten ihre Romantik und Sentimentalität. Mein Vater heiratete meine Mutter aus Liebe. Er verpflichtet sich, die Familie zu ernähren, uns ein Zuhause zu geben, uns zusammenzuhalten, indem er auch gehalten wird. Eine Einheit, die zusammengehörig ist und sein sollte bis die Kinder mit ihren Flügeln das „Zuhause“ aufbrechen.

Für ihn ist die Liebe Pflicht. Pflicht, jemandem ein Zuhause zu versprechen, mit jemandem gemeinsame Wurzeln in einem Boden einzuschlagen. Nicht weiter zu wandern.

Viele Leute kamen zu Shui Tang verlangen nach Formosa Dong Ding Oolong. Dong Ding Wulong ist heute nicht mehr ein Name eines Tees, sondern eine Bezeichnung eines Wulong-Types. Eine Art von leicht fermentierten halbkugeligen Wulong, der heute sogar aus Thailand oder China kommen könnte. Was ist denn ein Dong Ding Original Wulong? Was sollte überhaupt ein „Zheng Dong Ding Wulong“ (Zheng bedeutet das „Originale“ )sein?

Ehrlich gesagt konnte ich diese Frage auch nicht beantworten. Was ist daran so besonders einen richtigen originalen Dong Ding zu erleben oder anzubieten. Nur Atong insistiert unbedingt diesen Tee als „Muss“ zu betrachen. Auf der Reise 2009 wollte er die Gruppe unbedingt in den Dong Ding Berg führen und unbedingt mir diesen Tee beibringen. Er sagte, „Dong Ding hat einen Dong Ding QUI 凍頂氣 – einen besonderen Geschmack, den nur Dong Ding hat!“ Er meinte, dieser Geschmack ist etwas Heimisches, etwas – für ihn, Taiwanesisches!

Mein Vater spricht nicht viel mit seinen Kindern. Überhaupt wenn ich nach Hause telefoniere, schiebt er das Telefon gleich an meine Mutter. Wenn er mit mir überhaupt spricht, dann schimpft er über die Entwicklung Taiwans. Er habe Sorgen, sehr viel Sorgen. Er sagte, wozu hat er sein Leben lang gekämpft, wenn seine Enkelkinder auf dieser Insel nicht mehr glücklich lachen und frei atmen können! Er verstand nicht, was die Menschen auf dieser Insel überhaupt zusammen hält! Er kann nie über Gefühle sprechen. Für ihn muss Dinge nie ausgesprochen und besprochen werden. Er unterdrückt sogar seine Emotion und trägt Trauer und Seufzer in seinem eigenen Bauch. Sehr ungesund und irrational für die anderen um ihn. Für ihn, gibt es nur das Einzige, was Menschen zusammen hält – Versprechung. Versprechung ist wie Pflicht – ich will dass Du hier sein kannst…

Atong weiss ganz genau, wo das Problem von Dong Ding ist. Das Gesicht von Dongding ist verwässert. Es kann nun alles sein – leicht fermentiert, grün wie Grass, aus China oder aus Taidong. Das spielt keine Rolle mehr, was der Tee schmeckt, hauptsächlich – er ist halbkugelig! Ja, die Form….

Die Form muss stimmen. Wer erinnert sich noch an dem Geschmack, den Dong Ding einst hatte und haben kann!!

Wer verspricht uns denn diesen Geschmack zu verpflichten?

Atong schimpfte einmal, wenn ich doch Yan-Yun 岩韻(FelsenGeschmack) verstehe, warum nicht Dong Ding Qui! Ich roch an den Tee, typisch Qingxin Wulong-Baum, elegant, lieblich und doch leicht distanziert. Selten gefällig und eher in sich geruht. Dongding ist nicht bekannt für seinen atemberaubenden Duft, er ist bekannt für seinen tiefgründigen Geschmack… Ich spüre einen Muskel auf meine Zunge, voller Kraft der Erde und Steinen. Vollmundig, aromatisch und kraftvoll. Es kann einfach nicht verwechselt werden mit dem Felsen in Wuyishan. Es ist etwas Einmaliges, was – diese Insel und nur diese Insel haben kann! Ich weinte.

Egal, wer Du bist; egal woher Du kommst, wir wollen irgendwie einfach nur sein. Irgendwie irgendwo wie zu Hause sein. Wir suchen das, was wir häufig als Zugehörigkeit verstehen.

Egal was für einen Tee, was für eine Zeit. Egal wie die Zeit sich ändert und wandert, wir suchen einen Geschmackt, der den Wechsel der Zeit und den Wechsel des Trends überdauert. Was ist das, das als Gegenpol in der Wechselhaftigkeit des Lebens sein kann?

Mein Lehrer Atong sucht und vergiss den Geschmack des alten Dongding nicht. Für ihn ist die Veränderung des Trends und Verschiebung der Vorliebe der Gesellschaft unbedeutend. Er sucht, eine Zugehörigkeit in dem Geschmack dieses Tees, der in seiner Erinnerung fermentiert ist – ein Geschmack wird zu seinem Gefühl des Glückes fermentiert.

Auf meiner Zunge ist die Kraft dieses Berges immer noch präsent. Der Geschmack ist bereits vergangen. Glücklich und zugleich traurig. Auch ich fühle mich wie mein Vater, der viele Dinge nicht mehr aussprechen kann und mag, und Liebe ist manchmal einfach wie ein Pflicht.

Dongding Su

Reisegruppe 2009 in Taiwan bei Teebauer Su im Dong Ding Berg.

Gestreckter Formosa Oolong

In der taiwanesischen Zeitung The Liberty Times machte es vieles klar, was die jetztige taiwanesische Regierung über Formosa Oolong denkt.

http://www.libertytimes.com.tw/2010/new/feb/22/today-fo5.htm

Formosa Oolong ist kein Kulturgut einer Tradition oder einer Gesellschaft. Formosa Oolong ist bloss ein Ware.

Die Beamte sind dafür, den Import Tee aus China zu erlauben. Es ist nichts dagegen einzuwenden. Erlaubt ist auch, den importierten Tee mit Formosa Oolong beizumischen. Auch eigentlich nichts dagegen einzuwenden. Erlaubt ist auch, die gestreckten Mischung als Formosa Oolong zu verkaufen, sofern die Händler die Proportion „klar“ deklarieren!

Was ist denn eigentlich Formosa Oolong? Eine Illusion!

Was bedeutet Identität? Was heißt Kulturgut?

Was kann Formosa Oolong noch werden? Ein Ausstellungsobjekt im Museum des Gedächtnis!

Wie kann noch ein Land werden unter solcher politischen Führung?

Die Teebauer auf Formosa weinen. Ich auch? Nein, ich bin wütend.

Ich danke Tsai-Weis Hinweise von diesem erschreckenden Nachricht.

Zweiter bester zu sein

Jahrelang machten meine Eltern sich Sorgen um meinen Weg. Sie fragten sich, ob ich überhaupt einen Weg hätte. Da mein Vater nicht immer in der Lage war, mit mir offen zu sprechen so dass ich oft sein Schweigen als Ablehnung unterstellte. Ich verstand erst heute durch seinen Brief, wie er mitgelitten hat, in meiner Verwirrung der Suche. Er litt tatsächlich darunter, wie ich auf diesen Weg Abgründe und Beistand der Menschen unterschiedlich erfahren musste.

Er hörte, dass ein Manager von einem bekannten taiwanesischen Computerkonzern nun in Zürich auf den Teemarkt einsteigen will. Er hörte von Freunde, dass dieser Geschäftsmann Informationen sammelt. Er war sicher, dass Shui Tang auch ein Denkanstoss war für diese Geschäftidee. Er warnte mir vor so gennanten Freunden.

Ich weiß sehr gut, was Freundschaft bedeutet. Die wahre Freundschaft gibt es nur selten. Wahre Freunde beurteilen Dich nicht. Sie nehmen Dich auch so an, auch wenn sie mit Deinem Tun nicht einvestanden sind. Das ist die wahre Liebe, man liebt, ohne den anderen zu beurteilen. Man liebt auch einen Aschloch, auch wenn er ein Aschloch ist.

Mein Vater hat Angst, dass meine Offenheit mich am Ende schadet – wie einst.

Aber was könnten wir denn dagegen tun, was die anderen tun wollen? Darum kümmere ich mich selten um die Dinge des anderen, selten um die Meinungen des anderen. Ich kümmere mich gerne nur um meinen eigenen Garten, der gedeihen sollte.

Auch wenn viele Dinge nicht einfach waren zu verdauern, glaube ich an Menschen. Ich glaube an die freie Wille der Menschen, die nach Licht und Glück suchen anstatt nach Dunkelheit.

Wenn Shui Tang ein Denkanstoß sein kann für anderen Menschen, die nach ihrem Glück suchen, dann freue ich mich über die Tatsache. Es gibt in dieser Welt streng genommen keine Konkurrenz. Es gibt nur Mitstreiter, die den Weg gemeinsam ebnen. Wenn mehr Menschen auf den Teemarkt mitmachen, mit arbeiten, dann wird der Tee noch breiter bekannter gemacht. Jeder findet seine Resonanz. Jeder klarer Mensch ist wie ein Magnet. Wenn die Idee von Shui Tang ein gutes Zeichen ist, dann übt es wie ein Magnet in Herzen von Menschen aus. Es ist gut so.

Hanspeter gab mir eine Hinweise bevor es Shui Tang gab: Jeder hat in dieser Welt seinen Platz und wir haben alle genug zu essen! 

Später sagte ich einmal zu Hanspeter. Als das beste Teegeschäft in Zürich zu sein möchte ich nicht. Ich möchte nur als des zweite beste zu sein. Dies lerne ich von Michel. Michel, mein verstorbener Zen-Lehrer erzählte mir einmal seine Geschichte mit seinem Lehrern. Sein Lehrer machte immer eine Liste von besten Schüler, um zu beobachten, wie sie reagierten. Michel bewegte sich nicht von dieser Provokation und war immer zufrieden mit dem zwei besten zu sein. Er sagte mir, es ist einfach freier und schöner, nicht als der beste zu sein!

Shui Tang liegt sehr güngtig zwischen dem besten Geschäft Schwarzenbach und dem schönen Schobel zu plazieren. Ich habe ein großes Respekt vor dem traditionreichen Geschäft Schwarzenbach. Wer in Zürich Tee einkaufen möchte, weiss man, Niederdorf und Spiegelgasse – dort gibt es zwei besten Geschäften in Zürich. Viele Klienten kommen mit einer Tüte von Schwarzenbach oder Schobel – ja, ein guter Ort kann wie ein Magnet sein!

In der Schweiz gibt es bereit schon viele sehr gute Geschäfte, Shui Tang hat das Glück eins von Ihnen zu sein. Die Teeliebhaber haben noch mehr Glück, wenn noch mehr gute Geschäfte auf den Markt kommen! 

Kraftort

Teresa rief mich nach dem Fest in Skype. Sie hatte eine tolle Idee. Sie sagte, sie hat immer frische Ideen, wenn sie mich und Shui Tang gesehen hat. Sie will ein Lied für Shui Tang komponieren!

Ach, was für ein Geschenk! Ich nahm es mit Freude an. Sie sagte, es sei berührende Momente für sie in Shui Tang zu singen. Ihre Stimme haben viele fast zu weinen gebracht, ihre Stimme versetzte den Ort in die Vergangenheit. Die Zuhörer waren nicht mehr nur dort wo Shui Tang war, sondern überall, wo ihre Gefühle beflügelt waren! Sie selbst wurde dabei inspiriert, den Raum Shui Tangs zu erweitern, durch Klänge andere Dimensionen und Grenze zu überschreiten! Ein Lied für Shui Tang!

Sie kam heute wieder, eine älternde Frau, die Blumenkunft unterrichtet und Tee praktiziert. Sie ist nicht mehr jung, aber schön, ach, wunderschön. Wie gerne schaue ich ihr friedvolles zu und geniesse die Momente in ihrer Nähe. „Ich habe Sehnsucht nach diesem Ort.“ sagte sie, als sie wieder kam. „Ich habe mir vorgenommen heute unbedingt zu kommen!“ sie lächelte. Ich spürte tatsächlich ihr Freude. Sie machte ihren Rundgang durch Shui Tang, schenkte jedes Ecke ihre Aufmerksamkeit. „Was für einen schönen Ort. Der schönste Ort in Zürich für mich.“ sagte sie. Ich lud sie ein für eine Tasse Tee. Ich machte Ihr den über Holzkohle gerösteter Hochlandoolong aus Alishan. Sie machte ihre Augen zu. Ich machte meine auch zu. Waren wir in Frühlingswiesen oder waren wir unter einem Apfelbaum? Wir lächelten einander an.

„Ich mache Blumenkunst. Es ist nichts anders als nur das Wesen eines Blume, eines Blatt oder eines Zweiges hervorzuheben.“

Ich nickte meinen Kopf. Atong macht nichts anders als das Wesen eines Tees durch seine Rösrtung zum Ausdruck zu bringen. Ich trank den charakterstarken Alishan. Ich weinte fast.

„Ich spüre das Wesen, wenn ich ein Zweig in meine Hand habe.“ sie sagte zu mir.

Ich spüre mein Gegenüber, ihren wunderschönen Garten des Herzens.

„Ich hatte auch so offene Haare wie Sie. Vor vielen vielen Jahren.“ sie schaute mir genau an. „Wissen Sie, ich mochte meine Haare gar nicht… In meinem Heimat ernten sie immer Kritik.“ meine leise Stimme irritierte sie.

Ich möchte nicht anders sein, als mein Wesen schon ist. Ich möchte nichts anders tun, als das, was meinem Wesen nicht entspricht. Ich möchte nicht mehr etwas haben, sondern einfach sein – ich erinnere mich an diese Stimme. Wer bist Du?

„Du machst nichts an dem Blumen kaputt, wenn Du sie in die Hand nimmst. Du tust sie einfach in das richtige Gefäss, das ihrem Wesen entspricht. Dann wird alles wunderbar!“

„Ich möchte auch so mit meinen Menschen umgehen.“ sagte ich wie einen Wunsch zu wünschen. Den richtigen Tee zu dem richtigen Liebhaber, den richtigen Menschen mit richtiger Aufmerksamkeit, das richtigen erkennen…

Zum Schluss sagte sie mir, „Ich muss wieder auf den Weg. Ich will noch einen Rundgang machen, das Gefühl und die gute Energie von hier nach Hause mitnehmen.“ Sie entschuldigte sich und ging noch eine Runde durch Shui Tang. Im schweigenden Verbeugung verabschiedeten wir uns.

Mir geht es wirklich gut. Ich bin glücklich. In meinem Mund duftet noch nach dem fröhlichen Duft unter dem Apfelbaum, es duftet noch nach dem frischen Bergluft aus Alishan. Süss und klar.

Gong Xi! 恭喜恭喜–向您拜年

Ich bekam das herzliche Segen aus Hamburg.
So herzig und süss, dass ich es hier mit allen Teefreunde teilen möchte.
Alle denkbare vorstellbare Kisch und Symbolik aus dem chinesischen und Walt-Diesney, alle bekannte und vertrauten Neujahreslieder meiner Kindheit kann man hier alles sinnlich erleben! Sicher ist es ein Stück der chinesischen Kultur, vor allem ein Stück der Selbstdarstellung, die zwischen den Insider (Chinesen) verteilt wird und geteilt wird. So ist es tatsächlich ein Stück des taiwanesischen Chinesischen.

Die schönste von der ganze Präsentation ist, die Aufforderungen:
Suche einen Platz , um das Schönte als Erinnerung zu bewahren.
Lass der Wind des Frühlings die Schmerzen und Enttäuschungen zu vergehen.

Die Präsentation.

Super Fest!

Tiger ist da….

In Shui Tang feierten ca. 40 Teefreunde zusammen das Neujahresfest!

Neujahr1

Teresas Gesang brachten manchen zu weinen und berührte die fremden Herzen. Es gibt nichts, was uns trennt, nicht einmal die Sprache oder Hautfarbe! Tee v-e-r-b-i-n-d-e-t!

Neujahresfest2

Dank Jürg, der fleissige Teamaker, der uns mit Oriental Beauty und Alishan Hochland verwöhnt. Zum Tee hat Daniel aus Deutschland wunderbaren Baumkuchen gebracht, ich habe Tigerfels-Eier gekocht und Pastete gemacht. Wenn sie nicht geschmeckt haben, werde ich sie nie mehr machen. Wenn sie geschmeckt haben, dann mache ich vielleicht noch einmal…

Jedenfalls freute ich mich bekannte und neue Gesichter zu sehen. Ich freue mich für das gemeinsame Fest und danke für das Kommen!

Morgen versammelten die Taiwanese aus der Schweiz in Shui Tang und abends gibt es für  die Crews einen Feuertopf!

Das ist das wenige, was ich all meinen Lieben zurückgeben kann! Danke, dass es Euch gibt!

Für mehr Fotos gibt es bei Roger.

Ich bin so glücklich, dass ich jetzt nicht schlafen kann.