Schlagwort-Archive: Shui Tang

Ein Jodeln aus Alishan

Es ist rasch dunkel und jeden Tag ein bisschen schneller.

Guten Nervenmantel brauche ich um diese stressige Zeit auszuhalten. Während andere Geschenke aussuchen und einkaufen, muss ich Ruhe und Distanz pflegen. Manchmal fühlt man sich ganz tief in Alpen, wo zu bestimmten Monaten keine Sonne strahlt. Zu solchen Moment braucht man schwebende Klänge und schwebenden Tee, der einen aus den tiefen Täler in die weite Landschaft tragen!

Ein schwebender Alishan alte Machart aus meinem Keller. Zufällig gefunden. Bereits zwei Jahre gelagert und gereift!

Es gibt genügende Alishan und eine Menge von so genannten Hochlandsoolong. Was macht einem Alishan Oolong heute zu einer Rarität?

Ein rarer Oolong ist heute ein Tee, der nach einem bestimmten Vorbild gemacht, anstatt an den Mainstream-Geschmack zu orientieren. Anstatt einseitigen grasigen frischen Noten schmeckt ein Oolong von alten Machart nach reifen Früchten und geöffneten Blumen. Das bedeutet auf das reifere Pflückgut zu warten antatt die zarten jungen Blätter, die langes Welken und Fermentation nicht aushalten. Lange Fermentation verwandelt die grünen Blätter zu einem facettenreichen Tee, der zugleich elegant und tiefgründig ist.

Ich schrieb die Degustation mit diesem Alishan 2016 in meinem Notiz:

Dieser Hochland-Oolong aus Taiwan ist durchdrungen vom fast mystischen Gaoshan-Qi (Hochlandsenergie). Ein Tee, der inspiriert und beflügelt, etwas vom Begehrtesten unter Teekennern. Sein blumiger Duft ist begleitet von feinen Zitrusfrüchten. Dies verleiht ihm ein frisches, elegantes Parfüm. Im Mund fließt süßes, fruchtiges Tauwasser, nach Melone und reifer Ananas schmeckend. Die Geschmeidigkeit des Aufgusses belebt unsere Sinne, man fühlt sich auf einer Blumenwiese, getragen vom schwebenden Jodel aus den hohen Bergen in die weite Landschaft!

Hier ist ein Stück improvisierten Jodelns nach dem Mittagsessen des Volkes Zou, das bis heute in Alishan ansässig ist!

https://youtu.be/wIIFGB_bVtg

Lange Fermentation über die Nacht anstatt vor Mitternacht die Fermentation zu stoppen.

Daxueshan ruft

Ich weiss nie, was auf mich in Shui Tang wartet. Ich kann nur es annehmen, was das Universum mir beschert. Es hört sich so an, als ob es fremd bestimmt wird. Ich sehe es so, dass das Leben geführt wird. Was führt uns?

Lukas hätte ich nicht wieder erkannt. Er hat sein Bart weg rasiert. Simon kam um seinen Daxueshan Gushu zu sichern. René kam mit dem Vater, um ihm Shui Tang zu zeigen. Für diese junge Runde wählte ich den Pu Er Daxueshan Yesheng Gushu, der Evolution verpasst und wilde Gene besitzt. Über paar Hunderten Jahren wächst er im Wald über 3000 Meter über den Meeresspiegel. Harzig, frisch und floral. Ich bereite ihn gerne sanft zu, obwohl er uns auch gerne seine Ellbogen zeigen. Was für Geschmackskurven? Es gleicht eine Wanderung durch die Frühlingslandschaft, wo Krokus blühen, die Moore gemütlich verbreiten, Nadelbäume ganz gerade in die Himmel wachsen. Ja, wie Avatar! Wie der Wald bei dem Hexer Wiesner in Escholzmatt!

Der Ruf von Daxueshan Yesheng Gushu ist wie eine Faden. Er ruft einen in den Wald zu gehen, wo ein Labyrinth sich offenbart. Es ist wie Theseus, der unausweichlich seine Reise antreten musste, mit Faden von Ariadne den Weg finden und Minotauros töten konnte.

„Dieser Tee schmeckt wie ein Ruf.“ Die beiden nickten den Kopf. “ Hast Du nicht das Gefühl, dass er Dich ruft, Lukas, komme! Komme raus! Raus aus Deinem Komfortzone!“ Lukas sagte, „Doch! Aber wir blieben meistens gerne im Verzicht auf Freiheit und lieber in Sicherheit.“ „Das stimmt. Wir stehen oft kurz vor einer Mündung und haben ungeheuer Angst weiter zu gehen. Aber wenn wir nicht paar Schritte weiter gehst, woher sollen wir wissen, wohin der Fluss uns treibt und wie die Ozean aussehen kann?“ Das Problem ist, wenn wir paar Schritte gemacht haben, wissen wir plötzlich, dass wir nicht von dem Strömung getrieben sind, sondern von unserem Herzen. Lernen zu vertrauen, dass wir auch allein den Weg zu Ende gehen können, ist auf einmal das Wichtigste. „Man braucht Mut.“ sagte er.

Was ist Mut? Ist Mut Nicht- Angst? Ist Mut eine Kraft, um etwas zu verändern? Ich neige zu dem Tee. Er ruft. Ich muss mir nicht überlegen, weil mein Herz vibriert. „Mut ist vielleicht eine Haltung im Leben. Eine Haltung die sich in bestimmten Moment manifestiert, wenn etwas entschieden werden muss. Entscheide ich mich für die Vibration meines Herzens? Oder entscheide ich mich für den scheinbaren einfachen kontrollierbaren Weg?“ Eine Grundhaltung, die den Lebensfluss am Scheideweg scheidet und führt.

Lukas umarmte mich beim Abschied und bedankt sich für den Stoff zum nachdenken.

Meine Gäste sind gegangen, und ich gehe auch weiter.

Der Klang von dem ersten Schnee

Der erste Schnee kam am Sonntag in Einsiedeln. Als ob alles bedeckt und klanglos wurde. Langsam und deutlich fielen Flocken in die Hände. Klanglos froren Sie dort ein , wo sie gefallen sind.

Zurückgekehrt. Immer noch müde und vielleicht ein bisschen Ablehnung von der Struktur, der ich unterordnen muss. Jiri kam zu Besuch und was wäre das Richtige fürs Moment? 8892 Pu Er Gushu von Wang, Manyuan! Ein Hauch Erde und Laub von tiefen Wald. Er spendet Trost und Wärme. Mit der schönen frischen Duanni Kanne von Yu, Jiaojiang zeigte uns der 8892 sein einmaliges Gesicht! Noch nie habe ich diesen 8892 in dieser reinen eleganten Aufguss erlebt! Nicht schwer, nicht zu erdig. Der klare rötliche Ausguss war beflügelt und streichelte unsere Herzen so klangvoll wie der erste Schnee in Einsiedeln!

René und seine Freunde aus Berlin hatten gute Antenne und rochen den klangvollen 8892! Später kam Nico. Wir diskutierten über die Symbolik von Ameisen und Kürbis auf der Kanne und in der chinesischen Ästhetik. Ich erzählte von der Anregung durch Jean-Sebastien in Einsiedeln über den Begriff “ Wort (siehe Prolog von Johannes Evangelium) “ und „Logos“ im Vergleich mit dem Begriff „Wort“ in dem Orakel Schriften der alten China.

Jiri sagte, er würde beim Schneien den sanften schmeichelnden wilden Qimen aus Huangshan trinken. Ich nickte meinen Kopf. Jedenfalls sollte ein Tee sein, der mich beim Zuhören von Schnee nicht stört. Jedenfalls sollte ein Tee sein, der mich beim Schneerieseln begleitet. Jedenfalls sollte ein Tee sein, der Schneeflocken in meinen Händen zu erklingen bringt.

Yu Yongchul aus Icheon

Yu Yongchul aus Icheon hat immer wieder für Shui Tang Keramik produziert.

Weil er kein Englisch spricht, gab es oft Missverständnis. Asiaten versenden gerne mit EMS und das Porto ist teuer als eine Schale. Einmal verstand wir nicht richtig und ich schickte zu wenig Geld. Trotzdem bekam ich eine zusätzliche Schale in der Sendung und einen Brief:

Für Sie habe ich eine Schale mitgeschickt weil es ermöglicht, meine Schale nach Zürich zu erreichen. Sie sind ein Brückenbauer – auch wenn das Porto zu wenig gerechnet war.

Ich war sehr beeindruckt. Aber wir haben immer wieder Missverständnis wegen Geld! Irgendwie geht es trotzdem!

Seine Schale brennt er hauptsächlich im Holzofen und mit sehr traditionellem Muster ausgedrückt. Die meisten Zürcher mögen sie nicht. Es sind immer die Anderen, die diese Schale kaufen. Und meistens auf einmal verschwinden sie und mehrere Schale von einer Person erworben. Seine Schale sprechen speziellen Menschen an. Ich kann es auch noch nicht ganz verstehen!

Wenn man nach Taiwan geht, sollte man das Palast Museum in Jiayi besuchen. Dort findet vielleicht noch eine Ausstellung über koreanische Celadon und japanisch Imari Porzellan statt. Wenn nicht, dann muss man nach Osaka fliegen und das Museum in Osaka besuchen. Als ich vor paar Jahren dort war, war ich wie geheilt nach der Betrachtung von koreanischen Celadon – zufrieden und ruhig. Als ich dann bei dem Imari war, bekam ich Schwindel und Kopfschmerzen.

Koreanische Keramik ist wunderschön- man kann in Rietberg Meiyitang Ausstellung ein bisschen schnuppern. Dort gibt es etwa Ähnliches aus Nordchina von Dynastie Liao oder Yuan.

Meister Yu ist heute in Paris mit Brigitte von Macron.

Wir bekommen demnächst wieder schöne Werke von Meister Yu Yonchul!

Gastgeber am Teetisch

7. Teegespräch von Meng-Lin:

https://www.shuitang.ch/blogs/pu-er-und-gelagerter-tee/teegesprach-nr-7-mit-meng-lin-chou-uber-die-rolle-der-gastgeber-innen-im-teehaus

Der Ort des schönen Wassers

Zwischen den Steinen und Säule auf der Gelände von Forum Romanum ist dieser Ort mir aufgefallen. Ich sagte, „oh, ein Bad? Ein Brunner?“ Marie sagte ein Altar.

Später wussten wir dass es ein Ort des schönen Wassers ist. Ein Tempel für Nymphe Juturna! Heilwasser für Körper und Seele!

https://de.wikipedia.org/wiki/Juturna-Quelle

Wie würde der Tee mit diesem Wasser schmecken?

Pflaumen-Kult in der chinesischen Aesthetik II

衆芳搖落獨暄妍,佔盡風情向小園。Alle andere Blumen fallen bereits, nur der Pflaumenbaum blüht ganz allein . Seine Schönheit füllt den Garten.

疏影橫斜水清淺,暗香浮動月黃昏。Sein nicht üppiger Stamm und Zweige werfen Schatten auf das klares Wasser. Beim Abenddämmerung im Mondlicht duftet es subtil und der Duft bewegt die Seele.

霜禽欲下先偷眼,粉蝶如知合斷魂。Wenn Winter-Vögel auf den Boden laden wollen, vergessen sie nicht, zuerst den Blick auf die Blüte zu werfen, wenn Schmetterlinge die Schönheit der Pflaumenblüte ahnen würden, würden sie sterblich in ihr verlieben.
幸有微吟可相狎,不須檀板共金尊。Ich weiß zum Glück wie ich mich an diese Schönheit annähern kann! Während die Meisten mit Wein und lauten Takt um sie zu loben, schreite ich mit leisen Schritten und leichtem Gesang zu ihr.

Lin Bu 林逋(967一1028)Song Dynastie.

Vor einem Jahr habe ich den blühenden Pflaumenbaum bei Kakiemon gesehen. Es war Anfang Januar. Kakiemon malt immer noch treu ihre weltberühmte Porzellan anhand von Muster aus der Ming-Dynastie Chinas. Pflaumenblüte sind die Blüte der Dichter!

Wir wissen aus dem letzten Beitrag, dass der blühende Pflaumenbaum das Symbol von Aufrichtigkeit und das Tor zur Ewigkeit.

Pflaumenblüte duftet subtil. In gewöhnlicher Tageszeit kann man sie schwer wahrnehmen. Nur in der Dunkelheit, wenn der Mond scheint – wenn man wieder zu sich selbst kommt, anstatt nach Aussen, kann man die unauffälligen Dinge als Zeichen wahrnehmen. Subtiler Duft ist ein Zeichen von Botschaft aus der anderen Seite des Lebens – nicht aus phänomenaler Welt. Er ist weniger als Materie, vielmehr als geistige Substanz. Er bewegt die Seele, denn er ist eine Seele-Sprache. An-Xiang, subtiler Duft im Dunkel ist ein Sinnbild von Schönheit des Ewigen. Nicht laut und konkret. Leise und subtil. Das ist genau der Unterschied zwischen einer Pfingstenrose und einer Päonie.

Eine Pfingstenrose ist einjährig und blüht vollblütig, während eine Päonie mehrjährig ist und blüht erst nach Jahren. Die Blüte sind selten voll, aber groß. Darum wird die Päonie vielmehr verehrt als Pfingstenrose. Etwas, was Zeit braucht und nicht laut und üppig ist, wird als eleganter empfunden. Im Vergleich zur Päonie ist Pflaumenblüte tatsächlich noch karger und leiser! Saftige Farbe und reizende Blüte sind zugänglich. Diese sichtbare Schönheit regt einem laut zu singen und zu loben. Aber Schönheit in einer Natürlichkeit zu sehen, in Kargheit, in subtilem Duft gehören zur Poesie. Die Poesie verewigt es in natürlichen authentischen Ausdruck ohne Fülle und Sattheit. Natürlich, Subtil und leise ohne Absicht ist die Ästhetik von „Ping-Dan“.

Durch die einfache Malerei auf der Kanne möchte der Teekanne-Meister die natürliche Schönheit der Pflaumenblüte zu veranschaulichen, und zugleich die Lebenskraft und Liebe zum Leben des alten Pflaumenbaums zum Ausdruck bringen! „Lass Dich nicht von Momente verwickeln, bleibe treu zu Deinem Standpunkt. Riechst Du den leisen Duft von Pflaumenblüte? Sie warten auf Dich in Abenddämmerung!“

Weil man mit starkem Alkohol unter dem Pflaumenbaum eher betrunken wird und seine Schönheit nicht wahrnehmen kann, dann trinke ich leise den Tee unter dem Schatten der Pflaumenblüten! Bei der leisen Müdigkeit erweckt mich der Tee und der Duft begleitet mich aus der anderen Zeit… „Zini Kanne Shipiao Tian-Chuo (Leises Trinken)“

Beim Betrachten des Pflaumenbaums wird die Zeit lang und die Atmung tief. Es entsteht aus einer Schale Tee eine Weite und Stille. Zini Teekanne „Jing-Yuan – Stille und Weite“

Für mich passt ein Bo He Tang Gushu wunderbar zu dem Charakter von Pflaumen-Blüte!