Archiv für den Monat März 2015

Tee, eine Schule von Eros

Es ist hart in der heutigen Zeit über Eros zu sprechen. Denn das Wort linkt uns in einer bestimmten Richtung.
Eros, ursprünglich für die Dimensionen der seelischen Beziehung und Bezogenheit bezeichnet wurde, ist heute reinlich erotisch gemeint.
Aber was hat Tee überhaupt mit Eros zu tun? Abgesehen von dem „Thetisch“ Gedicht Heinrich Heine, der über das schöne Augen und zarte Gefühle auf dem Teetisch lyrisch darstellte.
Erotisch kann nur rein körperlich verstanden werden, kann aber auch eine Verbundenheit eines zarten Spiel zwischen Geschlechtern bedeuten.
Verbundenheit, Bindungen oder Ausdauer sind heute schwierige Eigenschaft geworden, weil wir alle angeblich frei sind.
Bei einem Abendessen mit Hanspeter erzählten wir uns noch von dem Treffen mit den Tee-Jüngern. Er sagte, dass viele junge Menschen orientierungslos sind.
Weil die Orientierung fehlt, ist es beliebig.
Der Raum, wo er lebte, hatte einen Überbau von Katholizismus. Er wusste noch, wogegen er sich wehren muss.
Aber heute?
Ich wurde streng erzogen und hasste das alte Chinesische.
Ich ergriff meine Flucht und kämpfte für meine Freiheit.
Es gab etwas zu kämpfen, vor etwas zu fliehen. Heute habe ich etwas zu versöhnen und das zu schätzen, was ich habe und wie ich lebe.
Die jungen Menschen, die zu mir kommen, müssen kreativ sein und etwas Neues erfinden als das, was die Gesellschaft ihnen anbietet.
Ich erzählte Hanspeter über das Thema von Tim, was er für seine Matura schreiben würde.
Er möchte die Beziehung zwischen Teemeister und Teeschüler thematisieren.
Hanspeter nickte seinen Kopf.
Auch der Tim es nicht gewusst macht, versteht er innerlich irgendwie von Band, von Verbundenheit und von Eros.
Das Thema von Teemeister und Teeschüler, ein Thema von einer brisanten Beziehung. Eine Frage von Autorität und Freiheit. Eine Herausforderung von Weiter tragen und Revolution!
Ein 18järiger Junger hat im Tee etwas bemerkt, dass eine Band dort verknüpft wird, dass Gefühle von Geborgenheit und Harmonie ausgetauscht werden und dass die Schönheit und das Ästhetische etwas transformieren!
Hanspeter sagte zu mir, dass ich meinen Platz wohl gefunden habe. Weil nur Menschen, die sich selbst gefunden haben, können anderen Menschen helfen, ihren Platz zu finden.
Die Selbstfindungsprozess ist fortlaufend. Ich habe viele Begleiter, während ich selbst Begleiter für anderen geworden bin.
Gongfu Cha ist eine Art der Schule von Eros. Eine Schule, die nicht nur auf dem Teetisch getrunkt wird, sondern auf das Konkrete, was wir als Leben nennen.

Ein fröhlicher Dämon

Ein fröhlicher Dämon

Ich schreibe und spreche Chinesisch. Über diese Sprache haben viele Menschen geschrieben. Ein Bildsprache für Menschen und möglicherweise auch für etwas anders.
Für Shirakawa, ein verstorbener japanischer Sinologe ist das Chinesisch ein Mittel um eine non-duale Welt auszudrücken. Eine Welt von fühlenden Dämonen und denkenden Götter, blutig zugleich herrlich. Das Chinesisch ist somit ein Ausdruckstanz von allen Wesen der Welt, die für sich sprechen wollen.
In seiner Erklärung verstehe ich sofort, warum meine Grossmutter bei meiner Krankheit zu Tempel rannt anstatt zur Sprechstunde des Doktors. Der taoistische Priester zelebrierte und schrieb anschliessend paar Wörter voller Zauber auf ein Blatt Papier. Ich trank das Wasser samt dem Asche, nachdem das Papier im Kerzen des Tempels verbrannt wurde.
Das chinesische Wort besitzt Kraft.
Der schweizer Junge Serafino hat aufgeklärte Eltern und kommt gerne zu Shui Tang.
Eines Tages sagte er mir, dass er ein Dämon und ein Buddha in seinem Körper hat.
„Was macht der Dämon?“ fragte ich.
„Der Dämon negiert alles.“ er erzählte mir, dass der Dämon besonders negativ ist, wenn er Prüfung hat. „Der Dämon sagte mir, dass ich die Prüfung nicht schaffe.“
Das Stimmt. Das ist ja die Aufgabe eines Dämon, der uns Mut raubt und Zweifel schenkt.
„Und der Buddha? Was sagt er?“
„Der Buddhas lächelte und sagte nichts.“ seine Stimme wurde lauter, „aber ich sagte solange zu Buddha, ich schaffe es, ich kann es und ich will es.“
„Oh, Buddha ist beeindruckt.“
„Ja! Dann lächelte er auch und nickte. Serafino schafft es.“ sein Gesicht war hell und rosig.
Woher weiss ein 13jähriger vom inneren Spiel in jedem Menschen? Woher weiss er schon von der Zerrissenheit und kann es benennen?

Als er seinen Geburtstag hatte, kam er mit einem bemalten Hand.
„Das ist mein Dämon.“
„Er sieht nett aus.“
„Ja. Er ist ein fröhlicher Dämon.“
„Wieso hat dieser Dämon ein chinesisches Zeichen?“
„Ich habe ihm gesagt, dass er heute nur in meinem Körper bleiben soll.“ er schaute mich an, „Du hast mir letzter Woche beigebracht, wie man Mensch und Innen auf Chinesisch schreibt.“
Nun, hat er das Wort Innen in dem Körper des Dämon gemalt, somit ist ein Zauber abgeschlossen. Der Dämon ist fröhlich und bleibt bei Serafinos Körper heute!
Was der Dämon morgen macht? Das ist das Problem von morgen! Serafino und sein Dämon lebt im Hier und Jetzt. Und der Buddha ist bestimmt nicht eifersüchtig, wenn der Dämon besonders behandelt wird.

Gras oder Tee?

Ich sah den 21järigen jungen Mann vor mir, der Kunst studieren will und nach Kreativität und Ideen sucht.
Er fragte mich, „kannst Du mir sagen, ob der Tee besser ist als Gras?“
Er findet immer seine Kreativität wenn er Gras raucht.
Ich schüttelte meinen Kopf.
„Kannst Du mir beweisen, dass der Tee das ähnliche kann als der Gras?“
„Wie so? Du kannst ja weiter Gras rauchen.“
„Aber was bringt einem wenn man Tee trinkt?“
„Durch das Tee Trinken öffnet sich vielleicht ein Tor zu innerem Brunnen. Vielleicht.“
Ich goss noch einmal den Oolong aus Dongding Berg, der auf der Zunge die mineralischen Erdton hinterlässt. „Diese innere Brunnen oder Quelle ist wie sprudelnde Kraftzentrum, das unerschöpflich aus Dir spritzt.“
Wozu Gras? Du wirst immer wieder auf dem gleichen Punkt kommen, wie geht es weiter ohne es.
„Kannst Du mir es zeigen? Ich will unbedingt diesen Brunnen sehen, bevor ich mich darauf einlasse.“
Ich lachte und antwortete es mit einem Schalk, „Ich empfehle Dir weiter Gras zu rauchen. Der Weg der zu inneren Brunnen führt ist zu steinig und mühsam. Gras zu rauchen ist viel einfacher. Mache es weiter.“
Er guckte mich mit zwiespältigem Blick. Er würde versuchen, sagte er.
Ist Tee eine bessere Droge als Gras?
Zumindest behauptete Paul. Er fügte hinzu, es ist allerdings nicht billiger.

Der Weg nach Da Xue Shan

Der Mengku Gushu von You ist keine Ernte von genetisch wilden Bäumen.
Er sagte mir vorhin, dass er in paar Tage dorthin reisen wird. Der Weg nach dem Da Xue Shan, der grosse Schneeberg, sei nicht steil. Also, menglin-tauglich.
Also, ich bat ihm, mich in zwei Jahren auf den Weg mitzunehmen. Der einfache Weg anstatt paar Stunde durch Jungle zu laufen!
Wenn die wilden Bäume in Da Xue Shan (Mengku) besser sind als in Wuliangshan, würden wir in diesem Jahr auch schöne Tees von dort erleben können!
Das wird spannend!
Nun geht die Reise des Tees in paar Woche nach Alishan – mit Bus.

勐庫 Mengku Gushu

勐庫 Mengku Gushu

Ein Stapel Mengku Gushu von You produziert, lag lange im Keller an der Spiegelgasse. Sein Jahrgang 2007.
Fabio bat mich ihm eine Fladen zum Annas Geburtstag zu geben, den er noch nicht kennt.
Fabio hat eine richtige Sammlung, was fehlt noch in seinem Keller?
Der Mengku.
Als wir zusammen diesen Tee zum ersten Mal degustierten, waren alle still.
Wie soll man diesen Tee beschreiben?
Ein Tee, der Romeo zu Ruhe bringt.
Ein Tee, der jemanden zur Lebendigkeit versetzt.
Ein Tee, der grosse Schneebergen nah bringt.
Als ich im Dezember bei You war, goss er ihn um mich in den kalten Winter Taiwans aufzuwärmen. Der Mengku bei ihm ist ein Tee, der in der feucht-warmen Luft Taiwans gelagert, das rauchige ist präsent, das süsse zurückhaltender und seine Sprache langsam und leise.
„Als ob ich im grossen Bergen voller Schnee und tiefen Ozean voller rauen Wind wäre.“ seufzte ich.
Da Shan, Da Hai. Grosse Bergen. Tiefe Ozean. Ein Ausdruck des Chinesischen um prächtige Landschaft und tüchtige Menschen zu beschreiben. Er drückt die Spannung zwischen Menschen und der Natur aus. Es ist ein Manifest des Menschen, zu sich zu stehen trotz der mächtigen Bergmassiven und überwältigenden Wellen.
In Mengku riecht man den Duft des Berges, die Energie des Schnees. Ruhe, Inspiration oder Vertrauen.
Vertrauen, dass man einen Platz auf der Erde hat.
Man sagte, dieser Tee aus den alten Bäumen von Mengku sei so widerstandsfähig gegen Kälte und gegen schlechte Lebensbedingung.
Er schenkt mir ganz andere Form von Kraft. Anders als Bangwei.
Der Bangwei ist wie ein Tee, der mich auf Null-Punkt meiner Existenz bringt.
Es wird beim Trinken von Bangwei jedesmal klar, dass mein Dasein ein Provisorium ist. Jetzt bin ich in Zürich, aber später? Wer weiss. Der Tee geht aber weiter ohne mich. Es ist eine grosse Erleichterung zu wissen, man muss keine Spuren hinterlassen
Diese Leichtigkeit macht alles wieder lebenswürdig. Ich lerne zu vertrauen, dass alles sich zum Guten wenden kann.
Fabio erzählte mir vor einer Woche, dass der an der Spiegelgasse gelagerte Mengku ihm besser gefällt. Ich lachte und meinte es mit einem guten Verkaufsargument: Zürich-Luft Zuschlag.

Ein Mengku Gushu ist ein seltener Tee, weil solche alten Bäume heute geschützt sind. Dieser Teee stammt aus Da Xue Shan in tiefen Yunnan. Ab 2200 Meter über Meeresspiegel wachsen die alten Teebäume, teilweise über Tausenjahren alt.
Eine Schale Mengku gleicht ein Bambusboot in die massiven Berglandschaft einzutauchen.

Hobby

Jemand sagte mir, dass es immer Junge in Shui Tang zu finden sind.
Das stimmt. Aber es hat mit Shui Tang oder mit mir nichts zu tun. Sondern mit der Erziehung hiesiger Gesellschaft.
Ein Junger bekommt Raum in dieser Gesellschaft. Er wurde beigebracht, seine Hobbys nachzugehen und kreativ zu sein. Hingegen sind Mädchen sozial abhängig. Mädchen definieren starker mit der Umgebung und ihrer autoritären Personen.
Ich sagte oft zu Serafino, dass er immer seine Eltern fragen muss, bevor er zu mir kommt. Er erwidert mich mit einer klaren Antwort: „Es ist meine Sache. Das können sie nicht einmischen.“
12jährig! So klar.
Einmal fragte ein Kunde am Teetisch, ob Tee ein Hobby sei.
Serafino antwortet mit einer Klarheit: „Hobby macht man, wenn man Zeit hat. Merke Ihr nicht, dass ich mit Tee ernst meine. Ich komme hier um zu lernen!“
Die Erwachsenen waren kurz ruhig. Weiss das Kind schon von dem Begriff „Weg“?
„Serafino, Du bist noch ein Kind. Du weiss gar nicht, wovon Du sprichst.“ ich versuche ihn zu dämpfen.
„Menglin, Du sagst immer, dass ich mein Kind bin. Das stimmt, mein Körper ist noch ein Kind. Aber meine Seele ist älter als Du weiss!“
Wir waren alle auf einmal sprachlos.
Weiss er wirklich, was er sagt?
Oder hat er nur Sätze von Youtube zitiert?
Einmal sprach ein älterer Arzt mit Tim, weil er von seinen Aussage über Sad Boys überrascht war. Später sagte Tim zu mir.
„Ihr nehmt uns viel zu ernst. Wir sind eigentlich recht oberflächig.“
Was für eine Klarheit? Ich schüttelte meinen Kopf.
Wissen diese Kinder oder Teenager dass sie noch den natürlich Zugang zu ihrem Selbst haben?
Oder ist alles bloss meine Projektion?
Manchmal zweifele ich auch über das, was ich diesen jungen Menschen gebe.
Verstehen sie es vielleicht zu intellektuell? Oder?
Es war am Dienstag.
Wasser tropften auf den Teetisch.
Serafino griff das Teetuch und wollte wegwischen.
Ich hörte die sanfte Stimme von Tim.
„Serafino, schaue Mal. Du nimmst das Tuch und streifte den Tisch immer in die Richtung zu dir. So und So. Jawohl!“
Meine Träne füllten meine Augen. Mein Herz lachte.
Ich weiß. Das ist tolle Arbeit mit meinen Tee-Setzlingen in Shui Tang.