Archiv für den Tag 12/05/2006

Das magische Wasser – Tee

Magisch ist der Tee, weil er als Ferment unserer gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung diente.

In alten chinesischen Städten, wo dichte Bevölkerungen zusammenlebten und das saubere Trinkwasser ein ernsthaftes Problem war, bedeutet die Entstehung des Tees eine Rettung und Stütze der chinesischen Zivilisation. Das gleiche Problem hatte europäische Zivilisation. Die Gewohnheit des Mittelalters, dass man das Bier zum Frühstück trank und als familiäres Getränk benutzte, war ein Dorn der industriellen Revolution. Vernunft, Leistungsfähigkeit und Effizienz waren keine Eigenschaft des Alkoholkonsums. Die Entdeckung des Tees löste das Problem der Fabrikanten und hält die Arbeiter fit und leistungsfähig. Kein Wunder, dass Tee als das Getränk des langen Lebens und des nationales Getränk des Königsreichs plädiert wurde. Eine neue Zeit bringt ein neues Getränk hervor, das wiederum eine neue Zivilisation hervorruft.

Nun in den Industrienationen, wo sauberes Trinkwasser gibt und wohlhabende Menschen andere Getränke zur Auswahl haben, spielt nun der Tee eine ganz andere Rolle. Die Herzkrankheiten und Schlaganfälle sind die Hauptursache des Todes. Man entdeckt jetzt Wirkstoffe im Tee, die diese Krankheit vorbeugen und erleichtern.

¾ der Weltbevölkerung trinken täglich Tee. Tee ist weltweit ein unentbehrliches Getränk geworden. Er unterstützt Menschen nicht nur beim Kampf gegen die Krankheiten, sondern auch die Veränderung der menschlichen Beziehung. Die Rolle und gesellschaftliche Stellung der Frauen wurden durch die Einführung des Tees wesentlich aufgewertet verändert. Diese Veränderung möchte ich nächste Woche asuführliche darüber berichten.

 

Das magische Wasser, das das arbeitende Volk fit und wach hält, reichen Menschen sinnliche und genussvolle Stunden bereichert und müde und strapazierte Seele tröstet, ist auf den Fleiß und Schweiß der meisten anonymen Teearbeiter und Teemeister in Teegärten zurückzuführen. Ich möchte uns alle nur darauf hinweisen, dass diese reine unschuldige und anmutige Flüssigkeit ohne anonyme vergessene kleine Menschen in anderem Teil der Erde nicht gäbe.

Wenn wir in der japanischen Teezeremonie eine Schale Tee vom Gastgeber serviert bekommen, bedanken wir uns zuerst bei allen, die an diesen Tee gearbeitet haben. Ich habe mich oft gefragt, warum. Wahrscheinlich sollte das uns immer wieder an die andere Seite des Lebens erinnern und die verflochene Zusammenhänge der Menschen ins Bewußtsein rufen.

 

Teepflückerin

Anmutige Teepflückerin aus Ceylon.

Touristische Werbung für die Reise nach Sri Lanka.

 

Teetrinkerin in Europa

Gemütliche Teetrinkerin in Europa. Teewerbung von Messmer.