Archiv für den Tag 08/01/2006

Der Geschmack des Oolongs

In den letzten Tagen war ich immer allein, um meine Dissertation zu schreiben. In dieser Abgeschiedenheit war Tee der einzige Freund. Er begleitet mich in diesen grauen Tage in Innen und Außen.
Gerne gieße ich einen Oolong auf, wenn das Schreiben wieder zu kritisch wird. Wenn ich Hunger habe, gehe ich gerne zu Ali. Nicht weil ich gerne Kepab esse, sondern die Familie Alis mir etwas vermittelt, als ob sie immer da wäre. Für mich bedeutet sie etwas Unveränderliche in einer schnell lebiger Welt.
Ich erinnere mich an Tea-Taster Chen. Ich nenne ihn Meister. Er hat immer viel Schätze, die hinter seinem Schreibtisch verborgen sind. Wenn ich zu Besuch komme, geht er wieder nach hinten und grinst. Er schenke mir einen Oolong ein. Ich kannte so etwas nicht. Ich glaubte, dass ich viele Farbe plötzlich gesehen hätte, als er in meinem Mund füllte. Ein bisschen Honig, ja Orangen. Ein bisschen erfrischen, ja Grün. Es bisschen wie Pfirsich, wie Orchideen und wie Iris – rot, blau und lila. Ich fragte ihm, was für einen seltsamen Tee? Er lachte, es ist der Tee, den man vor 50 Jahre als Oolong versteht… Oolong, der in natürlichem Prozess aufgewachsen ist. Er wurde zwischen süßen Kartoffeln gepflanzt. Die süßen Kartoffeln saugte die meisten Nährstoff weg, so dass die Teepflanzen ihre Wurzel gang tief einschlagen mussten. Sie wurden stark, kräftig und aromatisch. Sie wurden von Insekten gefallen. Diese befallenen Triebe wurden separat gepflückt und extra gerollt. Das war so einer!
Dieser Tee brachte wieder Farbe in meinen Tage zwischen dem Computer und Bücher, zwischen mir und meiner eigenen Dialoge.
Von so einen Tee hat er mir nur 10g gegeben!

chen