Archiv für den Tag 11/08/2006

Bedeutung des Hongpei 烘碚(Röstungsprozess) beim Oolong

Gestern habe ich über einen Jadeoolong geschrieben, der zwar aus 2006 stammt, aber bereits nach-fermentiert wurde. Dass dieser Tee nicht lagerfähig ist, hängt es mit dem mangelnden Röstungsprozess (im Chinesisch Hongpei) und das ist ein populäres Problem bei heutigem Oolong, der immer grüner wird.

Ein Oolong, der je nach Gattung einen richtigen gattunggerechten Röstungsporzess durch macht, bekommt einen schmeichenden Geschmack, leicht lieblich und fruchtig und schenkt uns ein unglaubliches Duft-Erlebnisse – blumig, fruchtig, honigartig. Die Röstung stabilisiert einen Oolong, so dass er lagerfähig ist und das feucht warme Klima im Südchina und Taiwan durchstehen kann – bis die nächste Ernte wieder da ist.

So war es früher. Heute ist der grüne Oolong am kommen! Wer würde noch ein gerösteter Oolong verkaufen? Der dunkler aussieht und nicht so „erfrischender“ schmeckt? Das beste Beispiel von dieser Entwicklung und der „Eisene Göttin“ – Tie Guanyin, einstiger brauner Oolong ist heute grüner als alle andere Oolongs. Ich denke manchmal, wie sieht die Göttin heute aus – mit ihrem eisenen Gesicht, wenn sie die Entwicklung der wirtschaftlichen Dominanz beobachtet?

Ausserdem können die meisten Teeläden Taiwans nicht mehr selbst Tee rösten. In der alten Zeit war die Röstung die wichtige Aufgabe eines Teemeister in einem Laden, der je nach dem Geschmack seines persönlichen Stils und Vorliebe seiner Kundschaft eine eigene Note durch Röstung verliehen hat. Nun verkauft meiste Teeshops in Taiwan einfach den Tee weiter, der streng gesagt – nicht „vollständig“ verarbeitet wird. Traditionelle Arbeitsverteilung zwischen dem Teebauer und Läden wird heute nicht mehr beachtet. Welche Shops in Taiwan röstet überhaupt noch selbst? Alle glauben an Vaaaakum-Verpackung!! Was machst Du, wenn Du doch die Verpackung aufmachen muss und den Tee stehen lässt…? Was machst Du als ein Teehändler, der Tee verkauft?

Der Oolong, der nach Europa exportiert wird, wird dagegen geröstet – richtig. Leider unterliegt solcher Oolong immer „Probleme des grünen Oolong Trends“.

Der Jadeoolong, der im Aufguss nicht richtig enfalten kann – im Vergleich mit dem anderen, hat Herstellungsfehler, der beim Ruhen- Fermentation (Da Lang- ein Fachbegriff in Chinesisch) stattfindet.

Je mehr ein Konsument über Probleme des heutigen Entwicklung bewusst ist, desto einfacher könnte ein Oolong wieder wie ein „stabiler“ Oolong sein! Wir wollen einen richtig „stabilen“ Oolong, nicht ein „Eintagflieger“!