Archiv für den Tag 27/01/2008

Tee Seminar in Munchen

Tee Seminar in Munchen

Tee wiegen

dear XX,
> > 謝謝你的茶課
> 雖然我只上了半天
> 還是學到一些東西…
> 謝謝你的電影
> 讓我經歷了好久都沒有的感動
> > 這是昨天的照片
> > 有機會我們還會在地球的某一點碰面的
> > 保重!!
> > XX :-*

Danke für Daiyus Fotos. Kaum erreichte ich die Stadt an Limat, erreichten mich die wunderbaren Fotos von dem schönem Seminar in München!

Eine kleine Panne hatten wir in München. Die elektronische Briefwaage funktionierte nicht, wie es sein sollte. Dank dem Profi, Chef von Teehaus München hatten wir eine Ersatzwaage, die allerdings eine ruhige Hand bräuchte, um Tee zu wiegen.

Ich möchte mich hier noch einmal an allen Teilhnehmer bedanken, die den Weg traute, auf eine Teereise zu gehen, die vielleicht keine Rückflugticket bedeutet! Ohne Florian wäre die schönen Stunden mit den Teefreunden in München ummöglich. Ohne die Unterstützung vom Teehaus München, das mit dem gesamten Mannschaft und seinem besten Kunde Tillmann kam, wären die Stunden wie eine Blume ohne Duft. Dass Christian zum dritten Mal zu dem Seminar kam und seine Weinfachfrau Freundin mit zum Tee verführte, berühte mich innig.

Das Wiedersehen mit Cenk und seiner charmanten temperamentvollen Frau Esra war etwas besonders. Obwohl die Zeit verging, war der Abstand kaum zu merken. Mir kam es vor, als ob ich sie seit Ewigkeit kennen würde. Esra sagte, dass sie ein unbeschriebenes Blatt sein. Aber sie machte jede Runde mit einer Begeisterung und Konzentration mit, als ob sie es schon immer wollte.

Wir machten innerhalb 5 Stunde 8 Teerunde. Insgesamt wurde mehr als 30 Teesorte verkostet. Anhand der Beispielen werden verschiedene Faktoren bei der Teeverarbeitung erklärt, meistens durch die Fehler, die im Aufguss manisfestierten. Die chinesischen Namen, vielfältigen Teelandschaft und die Gewöhnheit, die man in Deutschland als einen guten Tee versteht brachten den Teilnehmer aus dem Konzept. Das haltlose Gefühl bringt entweder einem erfahrenen Teetrinker zu zweifeln und sich zu verschliessen, oder ermöglicht einen mutigen Abenteuergeist sich auf die fremden jedoch faszinierende Teewelt einzulassen und seine eigene Teegeschichte zu schreiben. Ich danke allen erfahrenden Teetrinker, die meine Direktheit und schonungslose Kommentare tolerieren und verzeihen.

Zum Schluss bereitete ich für allen Anwesenden eine Tasse Tee vor. Mit vielen Stilbruch wie z. B. das elektronsichen Wasserkocher genossen wir gemeinsam eine Tasse Tee von Alishan und Buddha Hand.

Den ersten Aufguss Alishan habe ich sehr bewusst, einen leichten Aufguss zubereitet. Als ein Brücke zwischen einer organisierten Teedegustation und einem gemeinsamen Teegenuß in der Ruhe sollte er dienen. Eine leichte, jedoch aromatische Tasse für mich war allerdings für die meisten zu „blaß“. Von der Leichtigkeit langsam zu dem aromatischen Abgang wäre ein Rhythmus wie der Gang zum Abschied. „Wann wäre das nächste Seminar?“ fragte man mich zum Schluss. In München oder in Zürich? Wo auch immer. Tee führt uns bestimmt wieder zusammen!

Mit Cenk, Esra und Daiyu ging ich mit hungrigem Bauch in die lebendige Stadt. „Was willst Du essen?“ Tandoori oder Sauerkraut? Mir ist es eigentlich egal, aber unbedingt einen blueberry Pie nach dem Essen!

ps. Tillmann, wann schickst Du uns die schönen Fotos mit Deinem Profi-Kamera??!!

Fotoaufnahme von Cenk zu runter laden.

Fotoaufnahme von Christian: http://www.flickr.com/photos/czp/sets/72157603810884854/

Fotoaufnahme von Tillmann zu runter laden.