In Buddhas Hand

Ich wohne mitten im jüdischem Viertel. Der Grund war meine Faulheit und Zufall, dass Albert hier sieben Jahre lang wohnte und kurz bevor ich nach Zürich kam, auszog. Ein reiner Zufall. Meine Neugierde und Freude an Fremde könnte ich hier ausleben. Diese seltsame unnahbare Bevölkerung neben mir ist ein interessantes Buch! So lernte ich Papa Schwarz kenne.

Er heiratete eine Stammfrau aus Übersee, als er jung war. Über Beziehungsdramatik und Annährungsschwierigkeiten, die Menschen hier plagen, war nie sein Thema. Er erzeugt acht Kinder, die wiederum bereits überall an Stammmenschen weiter verheiratet werden und wurden. Liebe war ein Fremdwort, sagte er.

Heute, schwül und heiß, lief ich kurz vor Bahnhof Wiedikon vorbei und sah ihn zufällig. Er suchte mich gerade, meinte er. Was für einen Zufall? Oder nicht. Er musste mir eine Geschichte erzählen. Also eine Pause für einen Kaffee, natürlich trank er nichts. Er sei verliebt.

Zum ersten Mal erlebe er das Gefühl der Ambivalenz und Zermürben der Verliebheit, denn er ist doppeln so alt wie sie und verheiratet.

Das alles ist im einen Flugzeug passiert. „Stelle Dir vor!“ er weinte fast, „ sie saß neben mir und wir berührten uns immer wieder zufällig aneinander. Sie fragte nach mir, wer ich bin und wie ich über das Leben denke! Noch mit niemanden könnte ich über diese Dinge sprechen!“ Und noch niemals erlebte er, dass jemand sich nur für ihn interessiert, wer er ist, nicht was er macht…

Das Schlimmste war, dass sie von einem „feindlichen“ Land stammt! „Aber es ist mir sogar egal! Ich liebe! Ich kann lieben, das merke ich zum ersten Mal!“ Ach, was für eine süße Geschichte. Die beste Sommer-Liebegeschichte, die ich jemals hörte! Seine Liebe erfreute mich und brachte mir Licht an diesem unangenehmen Tag!

Das Problem ist, dass sie seine heimliche Liebe nicht annahmen kann. Es war von Anfang an klar. Er seufzte nur, zeigte kaum Trauer. Er sagte, dass er so glücklich ist, weil er eine Person trifft und in sie endlich einmal seine eigene Liebe erlebt. Das genügt für sein Leben, meinte er und erzählte weiter an seinen Kinder! Meine Augen wurden so groß und hatten plötzlich Hochachtung vor diesem unscheinbaren Mann! Ja, sie sollen alle wissen, dass er liebt.

Liebe ist nicht zu besitzen, es gäbe keinen Grund zu trauern – für ihn. Also er möchte gerne dieser entzückenden Person etwas Besonders schenken und sie trinkt gerne Tee, vermutlich Pfefferminztee, meinte ich. Nein, er möchte dieser außergewöhnlichen Frau einen außergewöhnlichen Tee von einer außergewöhnlichen Quelle schenken, lachte er. Ich fühlte mich plötzlich geehrt. Was für einen Tee? Ich war so gemein und empfahl ihm den „Buddhas Hand“. Doch verstand der alte weisse Mann meinen Wünsch. Wenn er die Hände dieser zarten Person nicht halten kann, sollten die Hände Buddhas sich um sie kümmern. Die Farbe Buddhas Hand ist gold. Das goldene Licht und reichliche facettenreichen Nuancen der Düfte würden ihre Sinne verzaubern! Auch wenn er nicht in ihren Nähe sein darf, würden der Aufguss und Geschmäcke ihr eine schöne Erinnerung an diesem Flug schenken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s