Archiv für den Tag 17/04/2009

Nage Nage Cha… 那個那個 茶

CN kenne ich seit der Unizeit, einer der wenigen Freunde seit dieser Zeit, die ich im Moment noch treffe. Es liegt nicht an mir, denn ich zu ungeschickt bin im Beziehungspflegen. Es liegt an ihm, er pflegt nicht nur eine Freundschaft zu mir und vor allem zu meienr Familie. (Meine Familie nimmt gerne Anteil an meinen Freundschaften. Carola und Juerg sind im Moment mit meinen Eltern im heissen Quelle-Baden. Joerg wird erwartet bei mir Zuhause. Die gesamte Mannschaft von der Gruppe wird von meinem Vater herzlich zum Ente-Essen eingeladen. Ich glaube, mein Vater ist nervoeser als ich…)

Wir kannten uns auf der Strasse bei dem Demo. Seitdem wurde er Politiker, ein leidenschaftlicher Politiker, der leider keine Karriere damit macht. Zum Glueck hat er eine tolle Frau, die die Familie ernaehrt. Wir fuhren zusammen nach Sanxia und zeigten Carola und Juerg, den schoensten Tempel 三峽祖師廟 auf Formosa!

Er sagte, ich sei eine seltsame Person, immer noch so direkt und geradeaus wie ein Kind. Wie ein Kind… Ich staunte, waere es besser, dass man ein Navigator braucht, um mit mir zusammen zu sein? Ist es nicht besser, dass mein Gegenueber weiss, woran er ist? CN sagte recht traurig, die meisten Menschen vor allem in der Politik pflegen eine Stadt im Herzen, um diese Stadt zu erkuendigen, braucht man tatsaechlich einen Navogator-System – GPS…. Vielleicht haben sie selbst ein schlechtes GPS, denn sie verlieren so oft sich selbst und wissen nicht, was sie wirklich wollen…

Dinge im Leben sind in der Wirklichkeit einfach zu handhaben. Entweder leave it, or take it. Dazwischen – macht immer Verwicklungen oder verzerrt viel Energie – darunter leide ich immer wieder in meinem Leben. Weil man Angst hat oder blockiert ist, versucht man noetige Entscheidung oder Veraenderung hinauszuzoergern. Am Ende entfernt man sich immer mehr von eigenem Weg.

Andererseits gehoert Umweg auch zum Leben.

Das ist auch so im Tee. Tee ist geradeaus und direkt.

Mein Lehrer versteckt zu viele Tees, machmal vergisst er sie. Mein Job in Taiwan ist oft, solche Tees zu suchen, denn ich zu frech bin und er mag meine Direktheit. Oft werde ich genau so mit derselben Art konfrontiert. Das gefaellt mir ebenfalls am besten.

Ich brachte paar Tees zu degustieren. Bei der Degustation merkte ich, dass ich von dieser Sammlung recht enttaeuscht wurde. Er bemerkte meine Enttaeuschungen und seufzte, „Menglin, Sei nicht beeinflusst von Deiner Beeiehung zu Menschen, wenn Du einkaufst. Tee ist direkt. Entweder ist er gut, oder geht es nicht. Entweder nimmst Du ihn, oder lass es sein! Dazwischen gibt es nichts! Wenn Du so sentimental bist oder jemandem helfen zu wollen, kannst Du nie weiter kommen mit Tee!“ Ich schwieg. Ich kenne meine Probleme. Immer wieder moechte ich den Zustand „Dazwischen“ verlaengern, immer wieder lasse ich mich von dem Umgang mit dem Teebauer beeindruecken. Immer wieder laufe ich in die Falle der Sentimentalitaet.

Die zweiter Runde war Degustation von verschiedenen Oolongs, die von einem anderen Schueler mitbrachte. Mein Lehrer sah es und holte einen privaten Tee, wir nannten ihn „Nage Nage Cha“.

Nage – jener. Nage Cha, Jener Tee. Der Tee, den er versteckt. Nage Nage Cha meldete sich sofort in der Runde. Unglaublich schoener unvergesslicher Duft und Aromen! Wie Gerdania! Suess, elegant, erhebend ohne andere Spuren von Unreinheiten. Ein Tee, der uns einfach direkt sagte, „Ja, ich bin es.“

Nage Nage Cha, ein Buddha Hand aus Pinglin von einem alten leider nicht mehr so vernupftiger Teebauer. Seine Frau rief meinen Lehrer an und warnte ihn, sofort zu kommen, um den Tee zu sichern. Mein Lehrer diskutierte nie mit dem Bauer ueber Preis. Er sah diesen Tee und nahm ihn sofort mit. Der Preis war egal.

Neben dem Nage Nage Cha waren alle anderen Oolongs wie ein langweiliger Film. Die Schueler seufzten nebem dem Lehrer. „Du siehst, Tee erzaehlt Dir einfach, wie er ist. Nur die Menschen machen es nicht.“ Wir nickten den Kopf. Carola und Juerg waren nur gestaunt ueber diese klare Aussage und den eindeutigen Schluss.

Ich wollte unbedingt noch einen Nage Nage Cha trinken. Einen Guifei Cha. Er fragte mich welchen? Ich sagte – ich bin schlau und frech, „Nage 那個 !“ Er lachte. Sicher wusste ich nicht, welchen Guifei Cha er versteckt, aber „Nage“ wuerde jenen bedeuten, den er versteckt!

Ein „Nage“ Guifei Cha, Ein von Insekten befallener Alishan Hochlandstee! Honigsuess, duftend nach Blume auf meiner Grossmutters Garten von dem Longgan Baum. In jenen April stand ich unter dem Baum und schmeckte den suessen klaren Duft von Longgan 龍眼 -Blumen. Meine Grossmutter arbeitete gerade auf dem Pamelo Baeume und meine Kinderfreunde spielten (quaelten) mit dem Frosch. Nur ich war verwirrt von dem unvergesslichen Duft im Winde. Meine Eltern waren weit weg und meine Zukunft war so fern… Nage Nage 那個 Cha, versetzte mich in einer anderen Zeit! Wie ein Kind…

Blog fuer die Teereise von Schweizer Teeclub

Ab dem Reisebeginn koennte es sein, dass die Menglin keine Energie mehr zu bloggen (ich hoffe, ich schaffe jenden Tag noch um 22 Uhr, die NHK Serie anzuschauen…). Wenn jemand sich fuer die Teereise auf Formosa itnheressiert, bitte schalte den Blick auf den anderen Schauplazt um:

19. – 29. April 2009

Taiwan by Tea

Liebe Mitglieder,

Damit Ihr die Reise etwas mitverfolgen könnt, machen wir eine Art Blog auf Twitter (http://twitter.com/swissteaclub) und Teesalon (http://teesalon.com/content/sdt/journal/reports/de/Taiwan-by-Tea.html) .

Herzliche Grüsse,
Jürg Meier

 

PS… Gerade ist Erdbeben losgegangen in Taipei!!! Liebe Reisende bereitet Ihr Euch gut vor…