Erbsenprinzessin

Tom fragte mich, wie ich zum Tee gekommen bin. Ich antwortete ohne zu überlegen mit Schicksal und Zufällen. Aber wenn ich in der Ruhe während den Ruhetagen darüber nachdenke, stelle ich fest, dass alles mit meinem gleichgültigen Großvater zusammenhängt. Man wird gleichgültig, weil man sich nicht mehr verletzten lassen will. Man wird gleichgültig, weil das Herz bereits starb. Als mein gleichgültiger Großvater vor 10 Jahren endgültig starb, fing ich mit Tee an. Damals wurde ich Erbsenprinzessin bezeichnet – von Freundinnen.

 

Seit ich mich erinnern kann, saß mein Großvater immer allein in der Dunkelheit und trank ruhig seinen Tie Guanyin aus Muzha. Als ob der Tee, das einzige Wahre in der Wirklichkeit gewesen wäre. Fernsehen verstand er nicht, mit seiner Frau sprach er nicht, uns interessierte er nicht. Mit meiner Schwester sprach ich gerne Chinesisch, eine Sprache, die mein Großvater nie lernen wollte. „Otosan“ rief mein Vater ihn ab und zu und dann sprachen sie kurz miteinander. Seine Kommunikation beschränkte sich mit Zeitungen. Wenn er manchmal gut drauf war, zog er seinen schönen Anzug an, trug einen Filzhut und seine IWC-Uhr. Mit einem Hinoki-Stock nahm er uns ans Meer. Wir gingen große Schiffe anschauen! Auf der Strasse war er wieder ein Mann, ein gut aussehender charmanter Mann. Alle grüßten ihn und riefen ihn. Ich realisierte plötzlich, dass er nicht der Trottel ist, den ich zu Hause kenne. Wenn wir am Hafen waren, in Keelung. Er brachte uns zum alten Teehaus und Läden in der Altstadt. Er wurde gegrüßt und würdig empfangen. Mein Großvater war jemand, den wir daheim nicht kannten.

Selbst seine Töchter respektierten ihn nicht wirklich. Sie hatten alle das Trauma von seinem Bankrott. Außerdem war er für sie ein Feigling, der nicht für sein Besitztum kämpfte. Als andere Hausbewohner, die wegen der Großzügigkeit meines Großvaters bei uns leben duften, aus Gewohnheitsrecht bezog, Anspruch auf das Grundstück zu nehmen, blieb mein Großvater schweigend. Er sagte, das Land gehört so wie so allen. Mit diesem Spruch verlor er Respekt von seiner eigenen Familie. Meine Tanten erzählten mir sehr gerne, wie sie einmal lebten und wie großzügig alles war. Nur mein Vater lachte darüber. Er ist in Augen meiner Tanten die rettungslos geizige Ausnahme im Haus.

Ob mein Großvater nur ein Hobby als Teetrinken hatte, wusste niemand. Nach seinem Tod erbten wir eine Sammlung von Kalligraphie, eine vielfältige wertvolle sogar. Monaten lang standen die Kalligraphie in dem hintersten Haus, die nicht abgeholt wurden. Meine Onkels fragten einmal meine Mutter, ob sie darauf verzichten konnten. Ich würde sie gerne nach Europa bringen, nicht im Ebay zu verkaufen, aber in meinem Speicher aufzubewahren. Aber ich habe das Recht nicht, da ich eine Tochter des Hauses bin.

Als die Großmutter starb, dachten alle, dass er auch nicht mehr lang lebte. Aber er lebte, weiter mit einer Gleichgültigkeit. Eins war ihm nicht egal. Er braucht immer Diener. Für ihn wurde Mary aus Manila geholt. Eine schlanke Krankenschwester mit dunkler Haut und langen dunklen Haar. Zuerst schlief sie in seinem Zimmer, Monate später bestand sie ein eigenes. Mein Vater verstand es nicht. Für ihn war mein Großvater viel zu alt. Meine Mutter stimmte ihr zu und räumte ihr ein Zimmer frei. Meine Schwester erzählte mir einmal, dass mein Onkel die schönen Haare von Mary streichelte – in der Anwesenheit seines Vaters. Ich verstand plötzlich, wie das Mädchen sich vor diesem alten Mann fühlte. Schutzlos. Paar Jahre später verschwand sie. Dann wurde eine chinesische Malaysierin geholt. Meine Mutter verlangte von uns immer höflich mit den Menschen zu sprechen, die für uns arbeiten. Also wir redeten sie mit Tante Hua (Blume) an. Tante Blume war nicht blumig und lieblich. Sie war anders als Blume. Mein Großvater war gleichgültig mit ihr zufrieden. Seine Gleichgültigkeit ist manchmal ein Mantel, denke ich. Damit er nicht mit der Welt auseinandersetzte, in der er nur vorüber reiste. Als ich ab und zu jemanden aus Deutschland nach Hause mitschleppte, als meine Eltern deswegen wütend waren, redete mein Großvater sogar mit dem Fremden, der ihn jedenfalls nicht verstand. Es war meinem Großvater gleichgültig, ob das Verständnis da war. Es war gleichgültig, wie andere auf diesen Fremden reagierten, er hatte ihn gleichgültig gerne.

 

Als er wirklich starb, war das schlimmste Erdbeben in Taiwan, das wichtigste Teeanbaugebiet wurde dadurch zerstört. Ich hörte diese Nachricht mit einer Gleichgültigkeit, die ich gut von meiner Familie kenne. Plötzlich überwältigte mich eine Ohnmacht. Ich rief meinen damaligen Partner an. Er hatte wichtige Experimente und Studenten im Labor. Abends hatte er noch Sitzungen und Verpflichtungen. Meine gute Erziehung erlaubte mir nicht noch mehr zu sagen. Er verstand meine Weinerei nicht, da er meine Gleichgültigkeit zu meinem Großvater kannte. Verständnislos legte er den Hörer ab. Er verstand wohl bis heute nicht. In diesem Moment realisierte ich die Gleichgültigkeit des Großvaters und meines. Sein Herz starb bereits vor 40 Jahren und meins seit paar Jahren. Um die gewünschten Bahn nicht zu verlassen, um Ideal des anderen nicht zu enttäuschen, um ein bequemes Leben zu bewahren muss man manchmal mit einem schweren Herzen als Preis bezahlen. Das Herz wird immer schwerer und irgendwann ist es tot.

 

Damals bezeichnete mich eine Studienkollegin als Erbsenprinzessin. In ihren Augen hatte ich alles, was eine sich wünscht. Es war Projektion des anderen. Mein Großvater ist endgültig tot, aber ich muss noch ein paar Jahre leben und zwar glücklich. Ich musste mein Leben verändern. Ich flog in jenem Frühling nach Brüssel und bin zum ersten Mal Nojiri Sensei begegnet. Seitdem bin ich in einem Weg gelandet, der kein Ziel hat. Seitdem stand ich vor einer Tür, die keine ist. Nur eine Schwelle, die ich selbst bin. Manchmal suche ich noch Bruchstücke dieser Prinzessin. Ab und zu bin ich ihr noch begegnet. Dann streichele ich sie. Auch eine Erbsenprinzessin kann lernen, dass man alles von Null Schritt für Schritt anfangen kann. Auch eine Erbsenprinzessin kann lernen, dass man Verantwortung für sich selbst übernehmen kann, sich zu entscheiden für Scheintod oder für das Leben. Eine Erbsenprinzessin kann auch lernen, dass sie so ist, wie sie ist. Und es ist so in Ordnung.

Das war mein Weg zum Tee.

3 Gedanken zu „Erbsenprinzessin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s