Archiv für den Tag 03/09/2008

Da Hongpao 2008

Der Herzen weich klopfende Da Hongpao 2007 ist komplett ausverkauft – seit einem Monat. Einen Jahrgangsdahongpao zu suchen war mir lästig. Lästig, weil eine Erwartung zu erfüllen im Wege steht.

Meine Ungeduld war von Geburt an nicht zu übersehen. Einmal provozierte ich meinen Vater so sehr, dass er mich als Säugling auf den Boden warf. Denn meine Mutter war zu langsam mich zu stilen. Wünsche nicht ins Leben umzusetzen könnte ich nie lassen. Dinge, die stockend kreisen, machen mich oft fertig. Diese Art des Umgangs stößt oft beim Tee an der Grenze. Weil Tee unberechenbar ist. Die Suche nach einen einfachen und guten originalen Da Hongpao 2007 war schwer genug, und nun einen, der mindest so gut ist wie der letzte…

Das Business mit dem Tee ist eigentlich eine Männerwelt. Es hat nichts mit Diskriminierung zu tun, sondern mit der vorhandenen Arbeitsstruktur. Die Event Olympia hat alle Transport aus China durcheinander gebracht. Die Verspätung bringt das Lieferplan durcheinander. Das mangelnde Bewusstsein von sorgfältiger Verpackung in China sorgt mir oft Wutanfall. Ich kann es nie ertragen, wenn eine Lieferung von mit Mühe und Anstrengung hergestellten Top-Teesorten halb kaputt nach Europa ankommt. Alle Mühe und Sorgfalt des Teebauers und Teemakers, meine Hoffnung, meine Mühe und meine Kraft, um einen guten Tee zu finden werden in diesem Moment für nichtig geklärt. Weinen kann ich in diesem Moment nicht, aber Wut sprudelt. Aus Wut und Emotion mache ich meistens nichts. Wenn die Welle vorbei ist, schreibe ich ein sachliches Email, um dem Lieferant klar zu machen, dass das Geld nicht ankommt. Hoffentlich sind sie scharf auf das Geld, dann wäre diese Methode gut, um guten Tee vor Grobheit des Arbeiters zu retten. Chinesen sprechen gerne in Taiji-Stil – einen Kreis in der Luft um die Sache malen und hoffen, dass der Geschäftspartner nachgibt und sich outet. Von einer Frau erwaten sie eine „anmutige, anschmiegsame“ Art. Leider kommen sie mit ihrer Art bei mir nicht weiter. Es fällt einem in dem Moment schwer sich klar zu positionieren – denn man muss wissen, was man will und ehrlich zu dem, was man für richtig hält, aber auf Dauer vereinfacht dieser klare Umgang die Zusammenarbeit. Gute Arbeit wird belohnt, schlechte Arbeit gibt es kein Geld. Diskussion und Missverständnisse werden gespart, während Respekt wächst.

 

Die Jagd nach einem guten Tee kann nur gut laufen, wenn der Lieferant in China Respekt vor dem Publikum im Westen hat. Wenn das Respekt mangelt, könnte irgendein Longjing als Original Longjing angeboten werden. Ein Konsument hier könnte es nicht wirklich überprüfen, dass die Angabe der Originalität stimmt. Wenn meine Arbeitsweise nicht klar wäre, wäre dieser Brücke nicht möglich. Man weiß, was man von einander zu erwarten hat. Auf dieser Basis entsteht Vertrauen und Respekt, was beide Seiten wohl tut. Das ist eigentlich das, was wir beim Menschen und im Leben suchen.

Da Hongpao, der bekannteste Felsentee in Wuyishan. Bekannt für seine Heilwirkung – Stoffwechsel anregend und entschlackend. Menschen, die Energie bräuchte für Kopf und Kraft, könnte von diesem Tee unterstützt werden. Die beste Zeit, Da Hongpao zu trinken, ist nach einer Mahlzeit oder morgens – nur nicht im leeren Magen.

Drei Da Hongpao wurden degustiert. Da Hongpao 2007, Da Hongpao 2008, Da Hongpao 2006 von Mingcha. Der Felsengeschmack kam von Mingcha am undeutlichsten zum Ausdruck, während die anderen beiden Da Hongpao ihn eindeutig zeigten. Fruchtig in der Zunge, leichtblumig und süss in der Nase, starke Röstung manifestiert der 2008er in der kräftige Farbe. Der langhaltige Abgang voller Felsennote und klärender Herbe. Ich spürte, wie die Augen klarer werden und Wirbelsäule sich richtet. Das schönste und faszinierendste Moment! „Das ist es!“ Der 2007er ist lieblicher, weicher und anmutiger – durch die Lagerung. Der 2008er ist im Vergleich wilder, gerade und kompromisslos. Seine klare Position macht ihn wirklich zu einem Felsentee!