Archiv für den Tag 13/09/2008

Life Balance

Als das älteste Kind einer konservativen Familie wurde ich geboren. Dass es kein Sohn war, war sicher schwer für meine Eltern. In der Schule staunten allen, wenn man meinen Name rief, aber ein Mädchen erschien. Für meine Mutter war es ein unbewusstes Wiedergutmachen mit meiner Vatersfamilie, obwohl ich kein Junge bin, aber einen Name trage wie ein Junge. Als mein 6 Jahre jüngerer Bruder gebar, waren alle erleichtert. Der Stammbaumhalter ist endlich zur Welt gebracht.

Mein Bruder wurde von allen geliebt, an der Strasse von dem Fremden, in der Familie von allen Sippen und sogar von meiner Hauslehrerin, die mir zu Hause Unterricht erteilte und sein Foto vergrößerte. Er hatte eine Pflegemutter, sie vergötterte ihn. Wir spielten mit ihm, verkleideten ihn als Mädchen, malen mit Lippenstift in seinem Gesicht. Er lachte immer wie ein Prinz, wenn wir kriechend über ihn lachten. Später untermauerte ich mich in dem Elfenbeinturm, die chinesische Erziehung war mir zu wider und lebte in meiner eigenen Welt. Es war eine Flucht gegen meine kühle dominante Mutter, nur mein Vater zeigte sein Gefühl, wie sehr er seine Tochter liebte. Mein Bruder lebte auch in einer anderen Welt, in der Sonne und Liebe fluchten.

 

Ich schaue selten zu meinem Bruder, nur einmal und es war eine einmalige Erinnerung zwischen Bruder und Schwester. Meine Eltern waren in Japan oder vielleicht in Hongkong, ganz selten zu zweit. Ich nahm meinen Bruder mit zum beliebten Ausflugziel wie Disneyland. Ich war 14 und mein Bruder 8. Wir hielten unsere Hände stets zusammen, ganz selten und wahrscheinlich war es das einzige Mal. Er wollte Hot Dog, und ich kaufte ihm Hot Dog. Er wollte mit dem Riesenrad fahren, also wir fuhren Riesenrad. Er wollte Eis essen, also wir aßen Eis. Er wollte essen, während wir liefen, also wir aßen während wir liefen. Das war alles eigentlich von unserer familiären Erziehung nicht erlaubt. Wir taten es und hielten unsere Hände immer zusammen. Er war glücklich und ich war glücklich. Zum Schluss fragte er mich, wann meine Eltern wieder fort gingen, und ich ihn wieder mitnehmen konnte. Es war aber das einzige Mal.

 

Später hielt ich immer nur im Ausland auf und mein kleiner Bruder geriet in der Schulsystem-Schleuder. Wenn ich ab und zu zu Hause war, sah ich nur einen gequälten Jungen, der nachts noch lernen musste. Allen sagten ihm, Deine Schwestern schafften es und Du muss es auch. Er blickte zu zwei dominanten Schwestern und fühlte sich wohl ohnmächtig zugleich. Später ging er nach London und absolvierte zwei Master, nur um länger in London unter den Fremden allein aufzuhalten. Unfreiwillig ging er nach Hause und wurde Manager eines traditionellen japanischen Unternehmens. Er hat kaum Zeit. Sein Zuhause ist das Flieger und der Firmwagen. Selten ist er zu Hause. Er heiratete eine wunderschöne Frau, eine Tochter eines chinesischen Soldaten. Sie kam mit unserer traditionellen konservativen Familie nicht klar. So viele Namen, so viele Fest und ständige Versammlungen überfordern diese junge Frau aus einem anderen Verhältnis. Mein Bruder lebt zwischen seiner jungen Familie und meiner Familie, zu der er eine Verpflichtung schuldet, denn er ist der Prinz der Hoffnung. Meine Schwester beschwerte sich oft über die Zustände. In dieser Angelegenheit gibt es keine Opfer und Täter. Es ist nur ein Lernprozess für allen Beteiligten. Ich schweige meisten.

 

Heute wutet Taiphone in Taipei. Sturmisch und regnerisch, ich bekam zufällig ein Email meines Bruders. Er machte sich Sorge um mich, schrieb er. Denn mein Vater jammerte vor meinen mangelnden Nachrichten. Wir skypten ein wenig. Er erzählte von Streitigkeit meiner Eltern, von unserem Verwandten und von seiner Firma, nur nichts von ihm. Ich fragte ihn direkt, wie es ihm geht. Er schwieg kurz und sagte mir, dass er nun anfangen will, mehr Oolong zu trinken anstatt Coke. „Weiß Du, ich bin älter geworden. Ich muss auch schauen wegen life balance!“ Life Balance? „Life Balance.“ Wiederholte er noch einmal. Er fragte mich, ob ich mich erinnern könnte an unseren einzigen Ausflug, nur Bruder und Schwester. Ja, meine Tränen tropften schon vor Bildschirm. Er sah mich aber nicht. Als Prinz der Familie lebt er immer im Traum des anderen. Life Balance bedeutet für ihn den ersten Schritt nur als ein Mensch zu leben. Als Protest gegen unsere strenge Erziehung hasste er gesunde Getränke. Nun entdeckt er, dass er auch lernen kann, nur aus seinem Impuls zu handeln anstatt aus Protest. Er lernte neue Menschen kennen, meinte er. Coke macht viel Blasen im Glas, es bleibt aber nicht viel übrig, lachte er. Er lernt, Zeit zu nehmen, auch für seine Schwester, die selten auf ihn schaut. Er lernt, sagte er, nicht als Sohn oder als Ehemann zu leben. Er lernt, dass andere auch lernen müssen, mit neuer Situation selbst zu Recht zu kommen. Er lernt, dass er nur die Hände ausstrecken muss, um Freiheit zu nehmen. Freiheit zu nehmen, um optimistisch zu sein. Er fragte mich, ob ich jemals das Gefühl hätte, dass es eine Freiheit ist, nur Entscheidung für sich selbst treffen zu können? Er lernt, Entscheidungen zu treffen aus einem freien Willen anstatt aus einer Abhängigkeit.

 

Den Life Balance Tee habe ich meinen Bruder empfohlen, einen gerösteten Tie Guanyin zu trinken. Ein gerösteter Tie Guanyin spendet Energie und Wärme. Oder einen Paochung, der Einsteiger mit Düfte und eleganten Aromen verführt. Aber Liefe Balance schafft der Tee allein nicht. Er lachte im Skype.

Wir hatten das Gefühl, dass wir wirklich Bruder und Schwester sind. Wir waren fast überzeugt, dass unser Leben in guten Bahnen verlaufen wird und alles zu Guten wenden müsste.