Raku auf schweizer Art

Raku auf schweizer Art

Seit es Shuitang öffentlich wurde, spazierte gerne so genannte Künstler und Töpfer hinein. Manche sind freundlich. Manche verhalten sich auf eine selbstdarstellerische Art, die ich oft einfach sein lass. Das heißt, ich reagiere nicht darauf. Manche bemägelnte sogar die Sammlung. Mache sagten zu mir, sie machen eben Raku auch. Und?

Das Werk ist oft Spiegel eines Künstlers. Wenn ein Künstler wenig Respekt vor Shuitang hat - auch wenn Shuitang nicht unbedingt die tollste Sammlungen zeigen kann, dann kann Shuitang wohl auch nicht ihre Werke würdigen.

Evi kam zwar auf mich zu, aber auf eine ganz andere Art. Freundlich, zurückhaltend und persönlich. Ich hörte von ihrem Name bereits seit paar Jahren, kennen gelernt haben wir nicht. Die Zeit war eben nicht reif.

Als ich heute in ihrem Wohnzimmer sass, sagte sie mir, dass sie nicht kopieren will. Sie macht eben nicht das Japan-Raku, sondern ihre Interpretation. Ihr Respekt vor der Tradition zeigte sie, indem sie ihr Werk als das Schweizer Raku bezeichnet. Ich stand vor den wenigen Werken von ihr, die für sich selbst sprechen. Ich sehe in manchen Schalen eine kindliche Anmut und weibliche Verbindlichkeit – Harmonie und Geschmeidigkeit in eins. In manchen Werken spürte ich eine scharfe reihe Kraft, die durch die dunklen Glasur sprechen wollte. Ein Mensch hat eben verschiedene Facetten. Und ein Künstler weiß, dass er nichts zu verstecken hat.

Wir begannen uns miteinander anzuvertrauen. Ich traute mir, ihr mitzuteilen, was ich sah. Dann fanden wir viele Ähnlichkeiten und den gemeinsamen Weg, obwohl wir unterschiedlichen religiösen Erziehungen und Kulturkreisen zugehörig sind. Herzen zu Herzen. Geist zu Geist.

Stunde sind vergangen und wir redeten über das Leben, den Tee und Raku. Dann brachte sie mir ihren Geburtstagkuchen…. „Menglin, Du bist mein Geburtstagsgeschenk!“ Eine Person, die ich erst seit paar Stunden kenne… Ach, Geburstag im August, wieder ein Sonnenkind! Ich begene so viele meinesgleichen in dieser Periode! Als ob alle Löwen zu mir kommen, mir helfen wollen… Ich umarmte meine Löwenschwester!

Natürlich habe ich für Shuitang schönen Werke von ihr mitgenommen, die ich demnächst ausstellen werde. Das Gedicht dazu, habe ich bereits im Kopf….

Hua Zhi zi duan Chang, Mei Se wu Gao xia

Die Grösse der Blüte sind unterchiedlich; die Schönheit der Blumen sind nicht aneinander zu messen.

Jede Schale ist ein kleines Universum. Ich habe ein großes Respakt davor. Für die schönen Schale werde ich gute Hände finden, es weiter zu geben!

Vielleicht rufen die schönen Teeschale diejenigen selbst, die sie nach Hause mitgehen wollen! Und de dumme Menglin macht nur die unnötige Sorge…

Raku Art: Künstlerin Evi Kienast organisiert seit Jahren ein Seminar mit ihrem Teelehrer aus Kyoto, kombiniert mit Chanoyu-Seminar und Raku-Praxis. Wer sich dafür interessiert, bitte hier anmelden.

Evi Kienast

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s