Archiv für den Tag 29/05/2009

Der Tod

Meine Teefreundin Ulla ist in der Nacht am Donnerstag gestorben.

Schön, elegant und lieb war sie. So bleibt sie auch in meiner Erinnerung.

Sie würde so gerne mit nach Taiwan gehen. Sie glaubte an die Reise mit mir nach Taiwan, die ihr Leben neuen Impuls geben könnte. Sie glaubte an die chineische Medizin, die ihre Krankheit unterstützen könnte. Sie glaubte an unsere Freundschaft, die über Tee entstanden ist, eine Wende der Krankheit verschaffen könnte. Alles blieb in der Hoffnung. Alles geschieht in höheren Wille.

Ich war sehr betroffen, als ich die Nachricht erhielt. Innerhalb einem Monat erfuhr ich zwei Tode von Menschen, die mir sehr nah standen. Was bleibt eigentlich als das Wesentliche im Leben? Wie lange kann man schweigen, bis man alles ins Grab mitnimmt? Wie lange muss man noch vor eigenem Angst fliehen, bis der Tod uns endlich scheidet?

Ich rief Andrea an, sie kennt Ulla. Ich werde morgen bei ihrer Beerdigung sein, den Zwischen-Abschied von ihr zu nehmen, irgendwann werden wir uns wieder umarmen irgendwo im Paradies. Danach möchte ich mit Andrea eine Flasche Sekt aufmachen. Zu feiern, dass wir leben und verweigern, etwas zu verpassen!