Archiv für den Tag 07/05/2009

Akuan

Akuan

Gestern behauptete Stefan, dass ich durch und durch eine europäisierte bzw. verdeutschte Frau sei. Denn ich zu viel vom unnützlichen Geschwätz von Handlungsfreiheit und Handlungskonsequenz rede. Eine richtige Chinesin würde nie von dieser Dinge sprechen, denn dessen Verantwortung werden immer von anderen getragen.

Als eine Frau zwischen Osten und Westen mache ich mir sicher viel Gedanke über das weibliche Dasein. Oft werden Asiatinnen als gehorsam, genügsam und anschmiedsam zugeschrieben. Oft liest man über die Unterdrückung der Frauen in asiatischen Ländern. Stimmt das, dass Frauen dort unterdrückt sind und keine Verantwortung für sich selbst übernehmen würden?

Vielleicht sind Frauen unterdrückt, es sind nur Variationen von Unterdrückungen. Aber mein Lehrer würde sagen, dass Männer unterdrückt sind. Er sagte es ganz offen in der ganzen Reise im Bus, „Männer teilen ein schweres Schicksal…“

Mein Lehrer Aton erzählte ganz offen im Bus, dass er das Ochsenkod ist. Und seine Frau ist die Blume, die auf das Ochsenkod blüht.

Er sagte, dass das einzige Richtige in seinem Leben sei, diese Frau zu heiraten. Wenn er sie nicht begegnet wäre, wäre er heute am irgendeinen Ecke Taiwans zu heulen.

Wenn sie sagte, dass sie eine klare Brühe essen möchte, kocht er die Suppe im Wasserbad. Denn die Suppe übers Feuer zu kochen macht die Brühe trüb.

Fäulein Akuan nennen die Männer in seinem Büro. Man hat Respekt vor ihr und weiß anders zu benehmen, wenn sie da ist. Schwester Akuan nennen die Leute in ihrem Büro. Als Abteilungsleiterin in einem Versicherungsunternehmen weiß sie sich um ihre Leute zu kümmern. Akuan sagte mir, dass sie sich eigentlich nicht in ihrem Mann verliebte, sondern in die schöne Landschaft Mingjians und er war halt der Reiseführer. Wenn ihr Vater, der Fabrikant nicht gerade Bankrott wurde, hätte er seine werte Tochter nie erlaubt einen Teebauer zu heiraten.

Zuerst war sie Jounalistin aus einer Eliteuniversität Taiwans. Sie spricht Englisch, ist aktiv und schön. Nach dem Geburt ihres einzigen Sohnnes wurde sie Versicherungskauffrau, weil sie Geld verdienen muss. Sie hat bessere Ausbildung und verdient stets mehr als ihr Mann, stets mehr im Vordergrund und stets kommunukativer und aktiver. Sie ist neidisch auf ihren Mann, weil er immer Freizeit hat. Tee machen ist seine Freizeitbeschäftigung und sie muss hart arbeiten, damit der Sohn ein Zuhause hat.

„Menglin, steht mein Kopftuch noch richtig?“ fragte mein Lehrer mich. Ich wußte, dass er an seine Frau denkt. Sie hat gerne, dass er gut aussieht. Sie hat gerne, wenn er gut angezogen und freundlich ist. Sie hat Mühe, wenn er zu direkt und Gefühle des anderen verletzt.

„Menglin, hast Du Deine Shimu (Frau des Lehrers) gesehen?“ „Ja, sie kommt.“ Er wartete brav auf sie bei einem Weinkeller. Ich ging direkt zum Bus und kümmerte mich nicht darum. 5 Minuten später sah ich Akuan allein eingestiegen. „Hast Du Laoshi (Lehrer) nicht gesehen?“ „Nein, ich habe ihn nicht gesehen! Aber warum? Ich weiß warum, weil ich immer nur schöne Männer sehe. Mein Mann ist halt nicht so schön…“

Als wir Teebankett am 27.4. assen, sassen die deutschen Männer zusammen am einen Tisch. Akuan kamen zu mir und äußerte, dass sie gerne zu den Männer sitzt, denn sie hat halt gerne Männer. Als ich es den Deutschen übersetzte, wurden die Gesichter der stakren deutschen Männer rot…

In Pinglin traf mein Lehrer Aton zufällig die Fernsehenmoderatorin, die mit ihm in einer Teeserie zusammenarbeitete. Er sagte, dass ich ihn und diese schöne Frau Hand in Hand fotographieren sollte. Ich verpetzte es später bei Akuan. Sie fragte nur, „war sie wirklich schön?“ „Ja, sehr sogar.“ „Gut! Ich bin beruhigt, dass mein Mann schönen Frauen gefällt!“

 

Was siehst Du? I

Was siehst Du? I

Ein Foto ist einfach durch einen Knopfdruck zu produzieren, nicht wahr?
Nach diesem Knopfdruck ist die Zeit abgeschnitte, der Raum des Geschehens verschwunden und der Kontext unbedeutend, nicht wahr?
Sprechen ein Foto von Sonnenuntergang und der Sonnenuntergang von der gleichen Wahrheit?
Sprechen ein Passfoto und ein Foto von Sonnenuntergang die gleiche Sprache?
Augen eines Blinden sehen die Tiefe der Wahrheit – und es ist genau so, wie die Auge des Kameras?
Ein Foto, das in unserem Handy gespeichert ist, ist vertrauenswürdiger als das Bild in unserem Hirn, oder?

Ein Foto ist ein Dokumentation, stimmt?
Oder was siehst Du, was es einmal war oder was es einmal sein könnte?

Frage I: warum lacht dieser asiatischer Mann so glücklich? Ist er glücklich wegen dem Objekt, was er zeigte? Was zeigte er? Was siehst Du?

Reise Impression von Carola und Jürg

Reise Impression von Carola und Jürg

Vielen Dank für Jürg und Carola, dass sie mir heute das Stick voller Fotos gebracht haben. Da ich selten dazu kam zu fotographieren, kann ich hier kaum Fotos zeigen. In nächten Tagen werde ich paar Beiträge posten und lassen die Bilder für sich sprechen!

Wir sehen hier, wie die Gruppe von langen Nase auf dem Markt im Südtaiwan sassen – es war eine Sensation!