Vor der Abreise

Im Telefon klang es ziemlich gut, wie die politische Lage in Taiwan im Moment aussieht. Teelehrer Chen war in bester Stimmung und sagte mir, dass sie sich auf meinen Rückkehr freuen und die Situation für unsere Lage sehr günstig sei. Mein Vater ist im Moment wieder auf Reise und wird wohl am gleichen Tag wie ich in Taiwan eintreffen. Er schien vergeblich auf meinen Anruf vor seiner Abreise gewartet zu haben. Ich sagte meiner Schwester, dass ich viel zu viel zu tun habe.

Sie freuen sich auf meinen Rückkehr, aber freuen sich wohl noch mehr, wenn ich wieder abreise. Meine arme Familie muss immer ertragen, wenn ich daheim bin, wenn Verwante oder ihre Freunde nach meinem Wohl fragen. Sie lehnen für mich Einladungen ab und geben für mich Erklärungen ab, warum ich immer noch im Ausland aufhalte. Nach dem Hinschmeiss meiner Uni-Karriere habe ich keinen Grund mehr in Europa zu bleiben. Und die Geschichte mit dem Tee? Damit muss man doch nicht studiert haben! Das Milieu meiner Familie versteht das nicht, wie ein studierter und scheinbar intelligenter Mensch sich mit Tee beschäftigen und zum Beruf machen möchte. Ich verstehe ihr Bedenken gut.

Eigentlich habe ich es nicht gewählt. Das ist einfach so entstanden. Warum sollte ich gegen das Geschehende kämpfen. Vor paar Jahren beschloss ich ein einfaches Leben zu führen und gestalte meine zwischenmenschliche Beziehung ebenfalls überschaubar und geradelinig. Ich suche keine Anerkennung und mache einfach im Schweigen meine Arbeit – für mich. Das Geschäft mit dem Tee scheint ganz gut zu passen. Manchmal gibt es Auseinandersetzungen, dass man Vorstellungen klar formulieren muss und Grenze aufweisen muss. Aber diese unangenehme streitige Dingen schaffen Klarheit, die das Leben wieder angenehm macht. Für eine konfuzianisch erzogene Frau ist es nicht einfach auf ein Ersuchen, mit Nein zu reagieren. In einer von germanischen Gesprächskultur dominierten Gesellschaft muss es andererseits stets gelernt werden, Menschen auf die Grenze deutlich hinzuweisen. Es muss hier alles angesprochen, besprochen, ausgesprochen und abgesprochen haben. Deutsche und Schweizer halten zu fest an Wörter, anstatt an das Unausgesprochene und Unsichtbare. Diese Diskrepanz war einst problematisch für mich, inzwischen betrachte ich, als Pech für Menschen, die die andere unsichtbare Welt nicht sehen wollen. Ich glaube nicht an aus- und versprochene Wörter und lerne das Nein zu formulieren auf meine Art. Deutsch werde ich nie, chinesisch werde ich immer weniger. Es ist gut so.

Mein Teevater war sehr enttäuscht, dass ich ihm vor dem Heimkehr nur drei Doese Tee mitbrachte. „Was mache ich dann, wenn etwas passiert?“ „Warum sollte etwas passieren? Wenn, dann kaufst Du halt wo anders.“ Es gibt eine Menge gute Teeläden wie Länggass Tee, Reichmuth von Reding etc. Sogar im Internet bei Tea Home kann man Tee direkt aus Taiwan bestellen. Es ist alles möglich heute. Es war seine Art, mir mitzuteilen, wie sehr er mich vermissen würde. Inzwischen gibt es in diesem fremden Land eine Menge Menschen, zu den ich eine Beziehung pflege, die auf Verständnis, Affinität und Liebe zu ähnlichen Dinge aufgebaut ist, anstatt auf „Blut“ und auf eine imaginäre Vergemeinschaftlichung. Sie sind mir nicht mehr gleichgültig. Dieses Aspekt wird klarer, wenn die Welten sich wechseln und die Frage nach „wo hin gehst Du?“ gestellt wird.

Ich gehe nach Taiwan – nun eher als ein teilnehmender Beobachter. Zuerst leide ich unter Schlaflosigkeit – wie „Lost in Translation“ und dann mache ich meinen gewöhnlichen Gang durch die Gasse. Zu den gleichen Essstände, zu den gleichen Restaurants und zu den gleichen Kaffeeshops. Wenn der Geschmack in diesen Orten sich in meiner Abwesenheit nicht verändert, empfinde ich ein Glücksgefühl – meine Welt ist noch in Ordnung. Aber die Welt dadraußend hat seinen eigenen Lauf.

3 Gedanken zu „Vor der Abreise

  1. 得中

    Sehr schön die Überleitung von Politik auf den Hinweis wie wichtig das Unausgesprochene ist (war vielleicht unabsichtlich?). Wie man in den Fernsehdebatten gesehen hat wird immer viel zu viel nur „erzählt“.

    Aber du fliegst wirklich (auch) wegen der Wahl zurück? Ich wünschte, ich könnte das auch.

    Mein armer zukünftiger Schwiegervater wird den Wahltag wohl mal wieder nur mit einer gehörigen Portion Alishan-Tee vor dem Fernseher durchhalten… und je nach Ergebnis weiß ich, welcher Teehändler in der Kaohsiung-Gegend demnächst einen verstärkten Umsatz einfahren wird.

    Viel Spaß in der anderen Heimat!

    Gefällt mir

    Antwort
  2. 得中

    Sehr schön die Überleitung von Politik auf den Hinweis wie wichtig das Unausgesprochene ist (war vielleicht unabsichtlich?). Wie man in den Fernsehdebatten gesehen hat wird immer viel zu viel nur „erzählt“.

    Aber du fliegst wirklich (auch) wegen der Wahl zurück? Ich wünschte, ich könnte das auch.

    Mein armer zukünftiger Schwiegervater wird den Wahltag wohl mal wieder nur mit einer gehörigen Portion Alishan-Tee vor dem Fernseher durchhalten… und je nach Ergebnis weiß ich, welcher Teehändler in der Kaohsiung-Gegend demnächst einen verstärkten Umsatz einfahren wird.

    Viel Spaß in der anderen Heimat!

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Menglin

    Dezhong,
    ich fliege aus unterschiedlichen Gründe zurück. Es ist immer einfacher zu sagen, wegen der Politik.
    Die Kunst, wie man in Taiwan den Wahlabend aushält, ist seltsam und zugleich amüsant. Meistens halte ich es auch nur mit Tee unter Freunden aus. Ich schaue selten fern, ausser in Taiwan. Dann sehe ich Gesichter meiner früheren Freunde im Fernsehen inzwischen in unterschiedlicher Lage, die sich bekämpfen und beschmutzen. Ich fühle mich vor dem Fernsehen richtig frei und glücklich, dass ich damit nichts mehr zu tun habe.
    Wie schön, dass Du Taiwan als eine Deiner Heimat betrachtest!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s