Archiv der Kategorie: Kein Titel

In Taiwan auf Suche nach verlorener Zeit II

Ich  fuhr mit dem Hochgeschwindigkeitszug nach Jiayi. Der Tempel 奉天宮 organisierte Pendelbus um die Touristen abzuholen. Gut organisiert. Dieser Anlass ist nicht nur spannend für dem Tempel, sondern auch für die kleine Ortschaft 新港 Xin Gan, wo die Göttin Masu verehrt wird. Auf der Strasse roch ich wieder bekannte Gerüche und die bodenständigen einheimischen Küche! Es sind verlorene Geschmäcke.

Farbefrohe Bilder bilden ein gutes Kontrast zu dem Wetter. Es war mild, grau und bewölkt. Ich mischte mich in die Menge und stand über eine Stunde in einer Warteschlange für eine Segnung- und Reinigungsritual.

auf den weg zum tempel

  

origami lotusblüte und phönix schiffe

  

zeremonie um das alte zu reinigen

Im Feuerzeug

平安夜
我在街角站定
等你,一個人
冷月無聲
行人漸遠
我帶上火柴
如果你不來
我會划一根
至少,那搖曳的火焰
在淒冷的夜裡
會給我一點溫暖
如果你還不來
沒關係
我尚準備了打火機。
Stille Nacht
Ich stand am Ecke der Gasse und warte
Auf Dich, allein
Der kalte Mond schwieg
Keine menschliche Spuren
Ich brachte noch Sreichhölzer
Falls Du nicht rechtzeitig kommst
Ich werde eins anzünden
Die flimmernde Flamme wird zumindest in dieser stillen Nacht
Mir ein wenig Wärme schenken
Falls Du immer noch nicht kommst
Das macht nichts
Ich habe noch ein Feuerzeug vorbereitet.

Im Feuerzeug höre ich den Weg nach Hause!

Stille Nacht

Stille Nacht
Ich stand am Ecke der Gasse und warte
Auf Dich, allein
Der kalte Mond schwieg
Keine menschliche Spuren
Ich brachte noch Sreichhölzer
Falls Du nicht rechtzeitig kommst
Ich werde eins anzünden
Die flimmernde Flamme wird zumindest in dieser stillen Nacht
Mir ein wenig Wärme schenken
Falls Du immer noch nicht kommst
Das macht nichts
Ich habe noch ein Feuerzeug vorbereitet.

Endlich schlossen wir die Tür an der Spiegelgasse.
In einem kleinen Kreis knallten wir eine Flasche Champagner.
Endlich war es so weit, sich auf einer stillen Nacht zu freuen.

Einst freute ich mich auf eine Fest mit Weihnachtslieder in einem familären Kreis. Es war schön und warm. Es war eine andere Zeit.
Mit Shui Tang hat es sich Einiges geändert.
Ich verbrachte sogar das Essen in einem heiligen Abend in Burgerking, nur weil ich zu faul und zu müde war, weiter zu fahren, um mit jemanden zu feiern.
Eine stille Nacht ist an sich nichts besonders.
Ausser – dass es still ist.
Diese Stille ist wunderbar, wenn paar Engels dazu fliegen, dann bereite ich noch paar Teeschale vor. Die Gasse ist leer, ich zünde noch paar Kerzen. Vielleicht ist es dann so weit.

Der unterbrochene Weg

Mir gefällt eine Reise, dessen Weg unterbrochen wird. Manchmal.
Durch den Bruch entstehen viele neue Möglichkeiten inklusiv viel Raum für die Phantasie und manchmal Keimen für die Zukunft.
Wegen meiner Trägheit und Ungeduld wurde mein Check-in aufgrund fehlenden 10 Minuten in Zürich verweigert. Mein Flug nach Hause wurde unterbrochen. Das erste was ich wieder in Zürich machte, war ins Bett und zu schlafen. Als ich aufwachte, war mir bewusst: nun wurde mir zwei Tage geschenkt.
Zwei Tage auf das nächste Heimflug. Geschenkt? Oder geklaut?
Wegen Flugverspätung strandete ich in Wien. Das Ziel wurde nicht erreicht.
Plötzlich waren drei Stunde geschenkt. Oder drei Stunde fehlen.
Vielleicht war das Kosmos beabsichtigt, mein Plan zu zerstören. Weil ich zu schnell bin, weil mein Plan keine Luft hat oder weil etwas Gutes Zeit braucht um zu entstehen oder weil gewisse Geschichte unbedingt geschehen müssen!
Geschenkte Zeit!
Kaffee trinken, Schlafen oder Schreiben.
Menschen beobachten, Tiere anschauen oder selbst betrachten.
Denke an Heimat, an die Zahlen im Geschäft oder an das Zauber der Imaginären.
Der unterbrochene Weg, herrlicher Weg.

Ein Herz aus Glas- zerbrechlich

Ich fliege ganz gerne. Im Flugzeug ist man nie gezwungen zu sprechen, zu essen oder zu lesen, sofern wenn man Denken ausschalten kann ist es ein Raum für Ruhe. Wenn es gute Filme dabei sind, ist der Flug nicht langweilig.
Ich schaute den Film „Bodyguards And Assassins“ von Chen Kexin bei meinem letzten Flug nach Taipei an. Es handelte sich um den fiktiven Attentat an Sun, der Republikgründer Chinas in Hongkong. Der reiche Kaufmann Li unterstützte heimlich die ausbrechende Revolution mit Geld, als er erfuhr, dass sein einziger Sohn für Revolution sterben wollte, war er entsetzt. Geld geben in Ordnung, aber das Feuer bis in das eigene Haus brenen, nein. Sterben sollen die Kinder des anderen. Der alte Kaufmann versuchte seinen Sohne zu retten und sein Sohn das Land. Viele zusammenhanglose Menschen die zufällig auf diesem historischen Schauplatz sich befanden, wurden ohne Ausweg verwickelt. Menschen sterben für Idealismus, für die Glaube an Liebe und Freundschaft und für die Haltung von Geben und Nehmen.
Dieser Film erinnert mich an meine eigene Geschichte. Aber die Geschichte hat sich nicht wiederholt. Es war ein herbrtlicher Abend in Taiwan als die politische Freiheit noch ein Fremdwort war. Ich war Schülerin und habe meine Eltern gelogen. Ich wollte in eine politische Veranstaltung zu gehen, was nur geduldet war. Mein Vater hat angeblich auch etwas zu tun und meine Mutter war alleine mit Geschwister daheim. Es regnete leicht. Der Platz war noch nicht gefüllt. Es war noch zu früh und die meisten kommen erst, wenn es richtig dunkel wurde. Die Stimmung war gefüllt von Melancholie, ähnlich wie das Schicksal unseres Landes. Plötzlich sah ich meinen Biologielehrer und er sah mich. Wir lächelten uns an und wussten, dass wir niemanden in der Schüle erzählen würden. Aufeinmal sah ich einen Mann, dessen Kopf leicht abgesenkt war und dessen Hand trug ein dickes Kuvert. Er kam zu dem Kandidat und übergab das Kuvert ohne Worter. Es war mein Vater.
Mein Vater sei so geizig, sagen viele Menschen unserer Familie. Ich weiss, dass er nicht so ist. Aber er bestreitet es nie.
Viele Menschen sprechen Liebe in unserer Zeit. Was ist Liebe? Manche verwechseln es mit Kerzen-Dinner, mit Geschirrabwaschen oder Müllsacke aus dem Haus zu bringen oder das vergessene Geburtstaggeschenk. In unserer Zeit ist die Liebe etwas einfaches auszusprechen. In anderer Zeit ist die Liebe manchmal das eigene Leben zu ofpern, opfern für das, was man liebt.
Gestern kam S. zu Besuch. Wir unterhielten uns am Teetisch, zweimale im Jahr besuchte er mich immer und schrie nach Durst. Ich erzählte ihm, was neulich in meiner Umgebung passiert. Vor paar Tagen kam ein junger Herr, der gerade plant Teehändler zu werden, selbst Tee aus Taiwan und Asien importieren will, nach Taiwan zu gehen. „Ich meine Ernst mit Tee.“sagte er. Er wollte meine Kontakte in Taiwan, damit er lernen kann, Tee selbst zu beurteilen. Ich war in jenem Moment recht sprachlos. Was für Selbstverständlichkeit! Was für Gespürlosigkeit! Dreht die Welt nur um ihn selbst? Ich sagte ganz kurz und klar, „ich bin nicht verpflichtet Dir zu helfen.“ Das hat nichts damit zu tun ob ich hilfsbereit bin oder nicht. Es hat damit zu tun, ob man andere Menschen respektiert und das spürt, was passt und was nicht. Vielleicht ist es bei vielen Menschen heutiger Zeit, die Ethtik und die Logik etwas ganz anders zu verstehen. Er war recht beleidigt und erzählte mir, dass ich ihm vor einem Jahr mit meiner destrunktiven Art sein Lust zu bestimmten Dinge verdorben habe. Wegen mir hat er nun keine Lust mehr etwas in diese Richtung zu unternehmen.
Das ist wirklich der Grund, weshalb ich keinen Gongfu Cha Kurs geben wollte. Ich will nicht Zeit verschwenden, mit diesem Herzen aus Glas auseinandersetzen. Jede Kritik wird mit Emotion aufgenommen und als Lehrer sollte man lächeln die Schüler zu motivieren.
Ich habe es anders bei meinen Lehrer erlebt.
S. erzählte mir, was man heute von einer Führungsperson erwartet, einfühlsam, kommunikativ und freundlich. Wobei das Wichtigste von einem Chef ist nicht sich um das seelische Wohl von anderen zu kümmern, sondern fair und visionär. Das seelische Wohl sollte jeder für sich tun!
Ich bin nicht Dein Vater, der sich um Dein Wohl kümmert. Ich bin nicht Dein Therapeut, der Dich aufbauen sollte. Ich bin auch nicht Deine Krankenschwester, die sich um Deine Schmerzen aufpasst. Diese Sätze lagen auf meiner Zunge, aber ich habe es nicht ausgesprochen. Es war nicht die richtige Zeit für ihn. Zu diesem jungen Herrn, sagte ich blos, „es ist richtig für Dich, so zu denken wie Du es für richtig hälst. Das ist Dein Leben und Deine Freiheit.“ Dann murmelte er im Mund „Dann muss ich wohl auf Deine Kontakte verzichten.“ Ich schenkte ihm ein verständnisvolles Lächeln.
Seine Enttäuschung ist verständlich, nicht wahr.
Man bekommt nicht immer alles, was man will, im Leben. Es muss gelernt werden, vor allem wenn man jung ist.
S. sagte, dass er sich schon Sorgen macht, wenn er in seiner Organisation die jungen Menschen betrachtet. Ich lachte, ob er Angst um seine Rente hat. „Wir brauchen ein anders Bewusstsein hier.“ „Aber hier werden keine Menschen geben für die Revolution. Die Herzen von vielen jungen Menschen unserer Zeit sind aus Glas -zerbrechlich. Für etwas zu opfern (auch Teehändler werden muss vieles geopfert werden) muss ein Herz aus Fleisch und Blut sein, damit es Schmerzen von anderen Menschen versteht und selbst wenn es blutet, selbst heilen und Narben wachsen kann.“
Jeder ist wirklich für das eigene Leben verantwortlich, nicht der Lehrer, der Chef oder der andere.

Als teilnehmender Beobachter

Ich habe mich entschieden eine Filmkritik zu schreiben während viele emotionale beschimpfende Texte im Netz kursieren!
Natürlich war es eher eine Idee ohne viel Hintergedanke. Ich schrieb dem Moderator von dem Forum an und fragte ob sie es veröffenlichen konnte. Dann zwei Tagen verstrichen und ich dachte, ok. das wars.
Dann plötzlich ist meine Kritik im Netz und sehr bald danach wurde diese Kritik als ausgezeichnet ausgezeichnet.
Danach fing alles plötzlich ausser meiner Kontrolle.
Das wollte ich ja gar nicht, dass so viele Leute lesen. Jeden Tag 10000 Klicke und jeden Tag knapp 100 Message zu beantworten.
Ich schreibe Roladn Barthes, Campbell, Freud und C.G Jung. Mit diesem Werkzeug führe ich dem Leser durch das Fetische in dem Serie, über die Urwald der Emotion von Akteurer und durch die Grenze zwischen Osten und Westen! Ich staunte, wie sie Synchronizität so einfach verstehen, wie sie das Symbol einfach begreifen und mir folgen! Unglaublich ist es wie lieb die Leser sind und wie freundlich und gefühlsvoll sie mir mir ihre Gedanke teilen!
Jeden Tag schreiben sie mir, dass sie morgens und abends auf meine Texte warten, und wie meine Texte ihr Leben innerhalb paar Tagen verändern!
Das Blog in diesem Forum ist das einzige, wo keine Beschimpfungen stattfinden und Respekt, Freude an Film ausgetauscht wurde. Dann wurde ich als Gott, oder Mondgott verehrt – natürlich weil die Leser sehr jung sind und ich es selbstverständlich nicht missbrauchen.
Viele schreiben mir, ob ich den Film zu positiv beurteile und viele Flecken übersehen wollte. Ich antwortete, nein, das ist nicht meine Aufgabe Euch zu sagen, ob ich es gut oder schlecht finde. Wir schaffen ein Basis um die Filmsprache zu verstehen und zu disskutieren, ob Du es gut findest oder nicht, ist Deine Sache. Ausserdem ich will die Emotion nicht manipulieren, meine Rolle erlaubt mir es nicht, ich bin kein Politiker.
Gestern schrieb ich dass ich mich langsam abklingelte – ein Geschrei. Mein Leser in meinem Teeblog werden ungeduldig. Sie sagten, dann lass dich dort beurlauben. Sie brauchen mich noch für eine Weile – eben wegen Synchronizität!
Nie hätte ich gedacht, so eine elitäre Person wie ich so etwas schreiben würde! Nie hätte ich gedacht, dass ich mit dem Massen beschäftigen sollte. Ich bin ja in meinem Shui Tang an einer Seitengasse… Aber es ist vielleicht die Zeit, genau weil ich einen Brücke aufbauen will, ein Brücke zwischen mir und meiner Vergangenheit, zwischen Hier und Dort und zischen der Seitengasse und der Ozean!
Ihr werdet mich vielleicht noch ein bisschen vermissen, aber ich komme bestimmt wieder zurück! Jetzt möchte ich für meine Leute in Asien etwas tun.

Mein Offline Zustand

Das stimmt, dass ich lange das Blog nicht mehr erneuert habe. Das liegt an einem sehr merkwürdigen Grund…
Eigentlich ist es mir recht peinlich Euch es zu schreiben, aber ich möchte mich einfach hier entschuldigen.
Seit meiner letzten Asienreise beschloss ich mit meiner Vergangenheit mit meinem Heimat zu beschäftigen. In meinem Garten gibt es noch recht viele Ecken, wo ich nicht kenne und besuche. Diese Ecken kommen immer wieder zum Vorschein in einer fremden Stimme, die eine gewisse Dissonanz klingt!
Wie könnte ich einen Brücke für mich selbst, nicht für jemanden anders, zwischen Jetzt und meiner Vergangenheit und zwischen dem Osten, wo ich jetzt bin und dem Ost wo ich herkomme,und zwischen mir und meiner Familie?
Aus einem bestimmten Grund wurde ich aufmerksam gemacht über eine FernsehenSerie… Menglin und TV? Unmöglich. Jeder würde lachen, ich auch. Vor vier Monaten würde ich auch nie daran denken… Aber es ist wahr. Ich habe dem Trailer erhalten und spürte eine interessante fremde Resonanz… aus dem fremden Ecke meines Gartens. Ich hörte zu.
Dann steckte ich in diesen TV Serie.
Ich komme aus Universität und habe Werkzeug für Filmanalyse und Hermeneutik gelernt. Es fällt mir einfach nicht schwer, diese Serie auseinander zu nehmen. Ich entdeckte in diesen Serie viele spannende Felder und Werte, was Joseph Campbell als immer wieder kehrende universale Weisheiten bezeichnete. Eine Geschichte, die eigentlich mit vielen shamanistischen und Symbol arbeitet, ist Kulturgrenze überschreitend und decodierbar.
Aber diese Seirie hat China und Taiwan zum Kochen gebracht und zutiefst gespalten. Alle sind verrückt nach diesen Serie. Als Chinese diese Serie aus Taiwan erkannten, bracht es zu Kracht. Die Medien aus Taiwan und China schaukelt sich gegenseitig, rezitieren sich wechselseitig und heizen die Gemüter von beiden Ufer! Es wurde alles höchst emotional und in dem Internetforum ist unmöglich heiss! Ich war zuerst als teilnehmender Beobachter, weil ich plötzlich an diesem Zeitpunkt Interesse entdeckte, diese Effekte von diesen Serie zu verstehen – als ein Brücke zu Asien. Als es zu heiss wurde, beschloss ich vor einer Woche etwas zu tun.