Archiv für den Monat Juni 2015

Yi Bang, der verlassene Löwe

Yu schrieb mir, dass die Pfad zur Teebäume in YIbang nicht schwer zu begehen ist.

Ich antwortete, „Super! Das ist etwas für mich.“

„Aber es ist tot langweilig hier.“ er schrieb, es gebe nur Teebäume, Katzenohr-Tee und die Löwe aus den Stein im Dorf.

Katzohr? Was ist das? Es sei aus Zufall entstanden, als er die Unterhaltung von älteren Menschen zuhörte!

Er hörte zu und entdeckte diesen besonderen Tee aus natürlich gekreuzter Varietät. Katzenohr ist eine Varietät von kleinem Blatt, während die meisten Yunnan Gushu grosses Blatt hat. Die Blätter sind Oval. Wunderschön nach dem Aufguss. So süss wie die Katzenohren!

Ich sagte, oh so süss wie der Jinxuan-Varietät von Formosa Oolong!

Er stimmte zu.

Und das Dorf Yi Bang, einst die Residenz von dem Herrscher über die Teebergen, ist heute so verlassen. „Als ob man Tee vergessen hat.“

Der Tee war früher Kassenschlager, als die Südasien noch Pu Er aus Yibang einfuhren Ende des 19. Jahrhunderts. Da wurden vier oder fünf Steinstrassen gebaut. Das Dorf war Anfang der Teestrasse! Heute spricht man Yiwu, während Yi-Bang nur noch in Erinnerung bleibt. „Die Löwen liebe ich. Kaufst Du mir welche?“

Er sagte, die Löwen sollte dort bleiben, wo sie immer sind – damit es noch erinnert wird: es war einmal…

„Aber Du kannst nächtest Mal mitkommen. Du muss nicht zu weit laufen. Es ist nur sehr schmutzig hier.“ Wahrscheinlich gibt es auch keine gute Hotels. Und Koreaner sind auch bereits hier.

„Nachts leuchten die Sternen. Der Himmel ist nicht einsam.“

Und unter dieser Milchstrasse realisiert man: es ist ein Glück, einen Tee von einem alten Baum zu begegen.

Der Fisch im Schaufenster 

Als ich klein war, versprach mir meine Mutter das Fischessen von Intelligenz. Ich glaubte es und esse fleißig. In jedem chinesischen Neujahr gibt es ein Fischgericht, weil der Fisch das sehen von Zufriedenheit verspricht. 

Fisch, ein uraltes Symbol und Totem. Ein Sinnbild von Weisheit, Fruchtbarkeit und Wahrheit. 

Ursula machte gestern den neuen Sommer Schaufenster in Shui Tang. Mit vielen Fischen, die an der Spiegelgassen schwimmen! 

   

Wie pflückt man richtig Teeblätter?

Mein Lehrer zeigt In Yilan wie man Teeblätter für Oolong pflückt! Er schimpfte sofort wenn die Pflückerin falsch pflückt! „Die Vietnamesische Pflückerin!“ Sie seien im Vormarsch und mit ihrer groben Art verringern die Lebensdauer eines Teepflanzens!

Das Warten auf Verwandlung – Oxidation bei Oolong 

Wir sehen die Teeblätter sind  dicht bis zum oberen Korb gestapelt! Es war kalt und die Oxidation braucht Wärme!  Um die Körben wird  noch Stoff umgewickelt! Das macht man nur weil es kalt ist. Während Tee ruhte, schnitzten wir unsere Bambusloeffel. Während andere Tee tranken, bloggten die anderen!

        Das Plaudern gehört dazu.Heitere Stimmung hilft der Oxidation!

     

Die Bedeutung von Xiao Lang – das Wenden

Heute kam Joas zum Tee an so einem heissen Tag. Shui Tang ist trotz dem steigenden Temperatur angenehm und ruhig. Wir tranken verschiedene Tees, weil ich Feedback an Yu schreibe.

Er fragte mich, warum Felsentee meistens verbrannt schmeckt?

Ich antwortete, es ist wegen mangelhaftem Welken, zu starkem Wenden und zu kurzen Schütteln im Bambuskorb.

Wenden! Wir haben das Video von Atong gesehen: er sagte, aufpassen, sei sanft und locker.

Als ich zum ersten Mal Tee produzieren lernte, brachte mein Lehrer zu verschiedenen Manufakturen in Mingjian. Er fragte mich, ob ich den Unterschied wahrgenommen habe – allein von der Art wie die Teemaker wenden! Merkst Du wie man für Mainstream-Tee wenden?

Ich nickte meinen Kopf. „Sie verwenden zu viel Kraft.“

Mein Lehrer war zufrieden.

Man möchte in diesem Prozess die Feuchtigkeit an Blatt regelmässig verschwinden lassen. Ab und zu Blätter zu wenden hilft der gleichmässigen Verlust von Wasser und Flüssigkeit zu verteilen. Dann lässt man die Blätter ruhen. Das Wechsel zwischen Bewegung (Wenden) und das Ruhen (Welken im Raum)  kann die Oxidation vorbereitet werden. Eine Verwandlung von Duft und Aroma findet in Stille statt. Viele Felsentee-Produktion können aufgrund von mangelnden Platz und falscher Theorie (Zitat von Atong) die Teeblätter Wasserstau an Blatt haben. Somit wird Oxidation problematisch und die Verwandlung von Duft und Aromen finden nicht richtig statt. Zum Schluss wird der Tee verbrannt durch die Röstung!

Wie kann man richtig wenden lernen?

1. Wie reif sind die Teeblätter? Bei reifen Blätter und zu jungen Blätter muss man unterschiedlich anfassen.

2. Wie trocken ist die Luft? Bei Trockenheit kurzer Abstand.

3. Wie warm ist das Wetter? Beim kalten Wetter öfters.

Zu viel Kraft zerstört man die Auscheidungskanal und die Feuchtigkeit bleibt und der Aufguss wird rot.

Zu wenig Kraft wird das Wasser nicht richtig verteilt.

Also eine wesentliche Schritt um einen guten Tee zu produzieren!

   Fleißig!

  Helmut am arbeiten 

  Wunderbares Duftbad!

  Tim kommunizierte mit Blättern

小浪 Xiao Lang – Das Wenden

Wir sehen das erste Video wie sanft mein Lehrer Atong die ruhenden Teeblätter wendet und wie ernsthaft Serafino aus Zürich nachmacht.

Das nennen wir Wissen weitergeben, eine Tradition weitertragen, nicht wahr?

Was bedeutet diese Schritt?

    

Gongfu Cha mit einer Ego-Kanne

image image image image image

Wie schmeckt ein Tee in so einer winzigen Kanne? tim e und Serafino sagten, es sei Egokanne.

es schmeckt viel intensiv wie der Literat in Qing Dynastie Zheng Banqiao bereits sagte. Aber ohne die herben Noten zu haben schmeckt unser Tee tiefgründig und aromatisch!

Übung mit so einer kleinen Kanne macht so viel Spaß! Wieder ein Schritt in die Welt des Tees!