Teeseminar I & II in Zürich

Liebe Teefreunde, das Seminar I am 28.02 sind noch Plätze frei.

Das Seminar II Oolong am 1.03. in Zürich ist mehr als ausgebucht. Es wird schwierig noch mehr Anmeldungen anzunehmen.

Vielleicht ist das Seminar II Oolong am 15.03.09 in Berlin eine Alternative? 

Bitte Melden Sie Sich bei Frau Kristine Mager.

 Tel. 030 28 04 06 60 • Mail: teeimport@aol.com

Am 01.03 kommt der Insektforscher ebenfalls zum Teeseminar Oolong. Es wird bestimmt lustig, mehr über den Werdegang von Oriental Beauty zu erfahren.

9 Gedanken zu „Teeseminar I & II in Zürich

  1. Jörg

    Hallo Dirk,
    schön dass dir Menglins Seite gefällt. Bin auch begeistert von ihr und deshalb ist sie immer eine meiner ersten Anlaufstellen beim Thema Tee.
    Du warst der Antwort deiner Frage nach dem Preis nur ein Klick entfernt. Hättest du oben auf den „Seminar I – Link“ geklickt hättest du die Infos dort finden können.
    Teeseminar I: 120 Sfr.
    Teeseminar II: 100 Sfr.
    Teilnahme an beiden Seminaren: 190 Sfr.

    Aber du hast insofern recht, dass beim Link zum Oolong Seminar die Preise und genaueren Daten fehlen, aber da gibt es ja die Emailadresse von Frau Mager.

    Zur Idee von den Teemischern und Konsorten kann ich nur sagen, und ich spreche hier nicht für die Betreiberin dieses Blogs, Menglin, nach deren Meinung du ja eigentlich gefragt hast:

    Die Idee ist sicherlich für viele Leute interessant die einen gewisse Vielfalt und immer was Neues in ihrem Leben brauchen. Allerdings finde ich es schade, dass die Leute meist zu faul sind oder kein Interesse haben den wirklichen Tee zu entdecken. 1. sind Früchte, Kräuter und Roibusch für mich keine Tees sondern nur Aufgüsse. 2. Bin ich der Meinung, dass echte Tees schon genug Geschmacksvielfalt mitbringen, ohne dass ich mit (künstlichen) Aromen nachhelfen muss. Ich habe in unzähligen Beiträgen schon geschrieben, dass ich die Teewelt in Deutschland ein wenig so sehe wie die Auswahl verschiedenster Sangria und Punsche aus dem Supermarkt. Klar schmeckt sowas mal lecker, aber keiner der nur sowas trinkt würde doch behaupten er sei ein Weinkenner. Wieder übertragen auf die Teewelt findet man aber hierzulande meist TeeEXPERTEN mit ihrem gnadenlosen Wissen über Mischungen, Aufgüsse usw. allein es mangelt ihnen an Grundlagen über das eigentliche Produkt Tee.
    Zum Teil sind da die Händler auch daran schuld, weil sie oft selbst keine Ahnung haben. In einem anderen Forum wurde erst kürzlich wieder die Frage von einer Teeverkäuferin gestellt was Weißer Tee ist und was so besonders an ihm ist????????? Das sagt alles, oder? In kaum einen anderen Handelsbereich findet man so viel Dilletantismus wie im deutschen Teehandel: “ Ich interessiere mich für Yoga, trinke gerne Roibusch-Vanille-Weihnachts-Glücksbärchitraum“ und mit diesem Wissen glaubt man qualifiziert genug zu sein einen Teeladen eröffnen zu können, bzw. das Traurige an der ganzen Sache ist, das dieses Konzept sogar 1000fach in Deutschland funktioniert.
    Aber bei Lebensmittel sind wir sowieso ein Volk dass nur das Billigste vom Billigsten will. „Geiz ist geil“ zählt. Wozu so viel für Lebensmittel ausgeben? Die Deutschen geben pro Kopf und prozentual an ihren Haushaltskosten europaweit (ich glaube sogar weltweit) mit am wenigsten für Nahrung aus. Und da regen wir uns über Gammelfleisch auf????????????????? Die meisten Leute hätten das doch noch nicht mal gemerkt wenn man ihnen das vorgesetzt hätte…….
    Aber zurück zum Tee, unserem eigentlichen Thema.
    Ich kann dir Dirk nur abschließend empfehlen einfach mal bei ein paar guten Teehändlern rum zustöbern und dort mal „richtigen“ Tee zu probieren. Mit einem gut gemachten Oolong hast du schon eine solchen Aromenfülle vor dir, dass du bestimmt nicht mehr daran denkst, ihn mit Fruchtstückchen o.ä. zu verschandeln.
    Ein Anlaufpunkt wäre also gleich hier auf der Seite unter dem Link Tee-Sites: „Schatzkammer von Menglin“
    Ich bin mir sicher du wirst eine neue Welt entdecken und wenn du Hilfe brauchst oder unschlüssig aufgrund der Auswahl bist, ich/wir helfen alle gerne. Also einfach hier posten,z.B. auch welche Tees du magst, wie er schmecken sollte (Kräftig/mild/blumig/fruchtig)usw.

    Liebe Grüße

    Jörg

    Liken

    Antwort
  2. Jörg

    Hallo Dirk,
    schön dass dir Menglins Seite gefällt. Bin auch begeistert von ihr und deshalb ist sie immer eine meiner ersten Anlaufstellen beim Thema Tee.
    Du warst der Antwort deiner Frage nach dem Preis nur ein Klick entfernt. Hättest du oben auf den „Seminar I – Link“ geklickt hättest du die Infos dort finden können.
    Teeseminar I: 120 Sfr.
    Teeseminar II: 100 Sfr.
    Teilnahme an beiden Seminaren: 190 Sfr.

    Aber du hast insofern recht, dass beim Link zum Oolong Seminar die Preise und genaueren Daten fehlen, aber da gibt es ja die Emailadresse von Frau Mager.

    Zur Idee von den Teemischern und Konsorten kann ich nur sagen, und ich spreche hier nicht für die Betreiberin dieses Blogs, Menglin, nach deren Meinung du ja eigentlich gefragt hast:

    Die Idee ist sicherlich für viele Leute interessant die einen gewisse Vielfalt und immer was Neues in ihrem Leben brauchen. Allerdings finde ich es schade, dass die Leute meist zu faul sind oder kein Interesse haben den wirklichen Tee zu entdecken. 1. sind Früchte, Kräuter und Roibusch für mich keine Tees sondern nur Aufgüsse. 2. Bin ich der Meinung, dass echte Tees schon genug Geschmacksvielfalt mitbringen, ohne dass ich mit (künstlichen) Aromen nachhelfen muss. Ich habe in unzähligen Beiträgen schon geschrieben, dass ich die Teewelt in Deutschland ein wenig so sehe wie die Auswahl verschiedenster Sangria und Punsche aus dem Supermarkt. Klar schmeckt sowas mal lecker, aber keiner der nur sowas trinkt würde doch behaupten er sei ein Weinkenner. Wieder übertragen auf die Teewelt findet man aber hierzulande meist TeeEXPERTEN mit ihrem gnadenlosen Wissen über Mischungen, Aufgüsse usw. allein es mangelt ihnen an Grundlagen über das eigentliche Produkt Tee.
    Zum Teil sind da die Händler auch daran schuld, weil sie oft selbst keine Ahnung haben. In einem anderen Forum wurde erst kürzlich wieder die Frage von einer Teeverkäuferin gestellt was Weißer Tee ist und was so besonders an ihm ist????????? Das sagt alles, oder? In kaum einen anderen Handelsbereich findet man so viel Dilletantismus wie im deutschen Teehandel: “ Ich interessiere mich für Yoga, trinke gerne Roibusch-Vanille-Weihnachts-Glücksbärchitraum“ und mit diesem Wissen glaubt man qualifiziert genug zu sein einen Teeladen eröffnen zu können, bzw. das Traurige an der ganzen Sache ist, das dieses Konzept sogar 1000fach in Deutschland funktioniert.
    Aber bei Lebensmittel sind wir sowieso ein Volk dass nur das Billigste vom Billigsten will. „Geiz ist geil“ zählt. Wozu so viel für Lebensmittel ausgeben? Die Deutschen geben pro Kopf und prozentual an ihren Haushaltskosten europaweit (ich glaube sogar weltweit) mit am wenigsten für Nahrung aus. Und da regen wir uns über Gammelfleisch auf????????????????? Die meisten Leute hätten das doch noch nicht mal gemerkt wenn man ihnen das vorgesetzt hätte…….
    Aber zurück zum Tee, unserem eigentlichen Thema.
    Ich kann dir Dirk nur abschließend empfehlen einfach mal bei ein paar guten Teehändlern rum zustöbern und dort mal „richtigen“ Tee zu probieren. Mit einem gut gemachten Oolong hast du schon eine solchen Aromenfülle vor dir, dass du bestimmt nicht mehr daran denkst, ihn mit Fruchtstückchen o.ä. zu verschandeln.
    Ein Anlaufpunkt wäre also gleich hier auf der Seite unter dem Link Tee-Sites: „Schatzkammer von Menglin“
    Ich bin mir sicher du wirst eine neue Welt entdecken und wenn du Hilfe brauchst oder unschlüssig aufgrund der Auswahl bist, ich/wir helfen alle gerne. Also einfach hier posten,z.B. auch welche Tees du magst, wie er schmecken sollte (Kräftig/mild/blumig/fruchtig)usw.

    Liebe Grüße

    Jörg

    Liken

    Antwort
  3. Menglin

    Ich danke Jörg, für seine Mühe, seine Leidenschaft zum Tee zum Ausdruck zu bringen und anderen Teefreunden unterstützen.

    Wenn man gerne aromatisierte Früchte- oder Sahnetee haben möchte, ist vollkommen in Ordnung. Ich finde nicht, dass man etwas Besonders sei, einen „richtigen“ Tee zu trinken.
    Es ist nur etwas besonders, solchen Tee, so wie er ist, zu erleben und erleben zu können!

    Ob man es will, hängt von einzelnem ab. Ich möchte hier keine Meinung manipulieren.
    Wie könnten wir überhaupt selbst Tee mischen, wenn wir so wenig über Tee wissen und seine Sprache eigentlich nicht verstehen?
    Geht es darum, irgendetwas zu haben oder etwas zu verstehen?
    Diese Frage muss jeder für sich beantworten.

    Liken

    Antwort
  4. Jörg

    Ich wollte mit „Besonderes“ auch nicht zum Ausdruck bringen, dass damit eine Wertigkeit in Form „Besser als andere Tees oder Aufgüsse“ einhergeht. Ich bin kein TeeGuru der sagt nur die Tees die ich präferiere sind der wahre Weg zur Erleuchtung. (Ich mische übrigens im Sommer selbst gerne mal einen Sencha + Pfefferminze+ O-Saft/A-saft und finde es super lecker) Ich wollte vielmehr damit sagen, dass es was besonderes, etwas ursprüngliches, etwas in seiner Struktur einfaches aber geschmacklich sicherlich hoch komplexes ist, einen „normalen“ Tee mal ohne die Zusätze zu probieren um sein eigenes Geschmacksempfinden wirklich auf den Tee fokussieren zu können. Dein Satz:Wie könnten wir überhaupt selbst Tee mischen, wenn wir so wenig über Tee wissen und seine Sprache eigentlich nicht verstehen? bringt das alles viel besser zum Ausdruck und fasst wahrscheinlich meine beabsichtigte Kernaussage am besten zusammen.
    Ich will nur die Leute ein wenig von ihrem gefassten Weltbild abbringen. Sind wir doch mal ehrlich, wie oft hört man die Aussagen: Ich trinke nur Früchtetee weil Grüner Tee mir viel zu bitter ist!
    Puerh schmeckt nach Kuhstall! usw. usw. usw.
    Das liegt doch meist an der Qualität des Tees/der falschen Zubereitung/Menge/Wasser etc.
    Aber die Leute erhalten dadurch ein falschen Bild vom Tee. Wir Menschen leben mit Vorurteilen. Das ist auch nicht grundsätzlich schlecht, denn nur so können wir überhaupt in unserer komplexen Welt den Alltag bestehen ohne jedesmal erst Alternativen abwägen zu müssen. Aber Vorurteile sind da um verändert werden zu können. Sie sind eben nicht tradiert und fest eingefahren. Bisher ist keiner meiner Bekannten und Freunden aus meiner Tür raus und hat, nachdem er die vermeintlich nach Kuhstall schmeckenden Puerhs bei mir probiert hat noch behauptet, dass sie so schmecken. Plötzlich hörte ich mhm der schmeckt nach Walnuss u.ä. der Kuhstall ist weit weg gerückt und damit wieder ein Vorurteil ausgeräumt.
    Das was ich also hoffe von den Menschen hoffe, fordern kann ich ja nicht da man Menschen zu ihrem Glück nicht zwingen kann, ist lediglich die Tatsache mal etwas offener gegenüber der eigenen Umwelt zu werden. Wenn man die gehörten bzw. selbst gesteckten Vorurteile überwindet findet man dahinter meist eine viel größere und interessantere Welt und ich rede dabei nicht nur vom Tee.

    Gruß

    Jörg

    Liken

    Antwort
  5. Jörg

    Ich wollte mit „Besonderes“ auch nicht zum Ausdruck bringen, dass damit eine Wertigkeit in Form „Besser als andere Tees oder Aufgüsse“ einhergeht. Ich bin kein TeeGuru der sagt nur die Tees die ich präferiere sind der wahre Weg zur Erleuchtung. (Ich mische übrigens im Sommer selbst gerne mal einen Sencha + Pfefferminze+ O-Saft/A-saft und finde es super lecker) Ich wollte vielmehr damit sagen, dass es was besonderes, etwas ursprüngliches, etwas in seiner Struktur einfaches aber geschmacklich sicherlich hoch komplexes ist, einen „normalen“ Tee mal ohne die Zusätze zu probieren um sein eigenes Geschmacksempfinden wirklich auf den Tee fokussieren zu können. Dein Satz:Wie könnten wir überhaupt selbst Tee mischen, wenn wir so wenig über Tee wissen und seine Sprache eigentlich nicht verstehen? bringt das alles viel besser zum Ausdruck und fasst wahrscheinlich meine beabsichtigte Kernaussage am besten zusammen.
    Ich will nur die Leute ein wenig von ihrem gefassten Weltbild abbringen. Sind wir doch mal ehrlich, wie oft hört man die Aussagen: Ich trinke nur Früchtetee weil Grüner Tee mir viel zu bitter ist!
    Puerh schmeckt nach Kuhstall! usw. usw. usw.
    Das liegt doch meist an der Qualität des Tees/der falschen Zubereitung/Menge/Wasser etc.
    Aber die Leute erhalten dadurch ein falschen Bild vom Tee. Wir Menschen leben mit Vorurteilen. Das ist auch nicht grundsätzlich schlecht, denn nur so können wir überhaupt in unserer komplexen Welt den Alltag bestehen ohne jedesmal erst Alternativen abwägen zu müssen. Aber Vorurteile sind da um verändert werden zu können. Sie sind eben nicht tradiert und fest eingefahren. Bisher ist keiner meiner Bekannten und Freunden aus meiner Tür raus und hat, nachdem er die vermeintlich nach Kuhstall schmeckenden Puerhs bei mir probiert hat noch behauptet, dass sie so schmecken. Plötzlich hörte ich mhm der schmeckt nach Walnuss u.ä. der Kuhstall ist weit weg gerückt und damit wieder ein Vorurteil ausgeräumt.
    Das was ich also hoffe von den Menschen hoffe, fordern kann ich ja nicht da man Menschen zu ihrem Glück nicht zwingen kann, ist lediglich die Tatsache mal etwas offener gegenüber der eigenen Umwelt zu werden. Wenn man die gehörten bzw. selbst gesteckten Vorurteile überwindet findet man dahinter meist eine viel größere und interessantere Welt und ich rede dabei nicht nur vom Tee.

    Gruß

    Jörg

    Liken

    Antwort
  6. Menglin

    Das stimmt, dass wir her eigentlich nicht nur vom Tee reden.
    Vielen Dank für Deinen Beitrag, lieber Jörg!

    Liken

    Antwort
  7. dirk

    Jörg du hast vollkommen recht. Die meisten haben einfach kein fachwissen zum thema tee. Das schlimme ist das die meisten teemisch portale nur aromen verwenden. Ich hasse sowas. Aber die leute wollen das eben so, weil sie keine zeit finden sich zeit zunehmen.
    Darum finde ich die idee von http://www.tee-rausch.de nicht mal so schlecht. Die verkaufen nur lose und pure tees. Man kann da z.B. einen Pai Mu Tan kaufen und dazu noch nanaminze. Und das kann man sich dann zuhause selber mischen. Das finde ich gut. Ich mach das selber ständig.

    Liken

    Antwort
  8. Menglin

    Lieber Dirk,
    wenn es Dich interessiert, wäre es vielleicht nicht gerade interessant zu fragen, wie schmeckt ein Bai Mudan eigentlich? Was ist wirklich ein guter Bai Mudan? Bzw. was könnte ein guter weisser Tee sein?
    Ein schönes Wochenende,
    Menglin in der kalten Schweiz bei einer Tasse Dianhong

    Liken

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s