Archiv für den Tag 27/10/2007

紅玉台茶18號 Formosa Black Tee Hongyu!

Seit Urzeit leben wilde Teebäume auf Formosa. Seit Holländer diese Insel besitzt, wussten sie diese Bäume zu nützen. Es wurde erzählt, dass Ureinwohner von Holländer und Chinese beauftragt wurde, die wilden Bäume auf Formosa zu pflücken und Tee herzustellen. Es wurde ebenfalls erzählt, dass dieser Formosa wilde Tee nach Europa ankam.

Als Japaner diese Insel besass, wussten sie ebenfalls den Tee in Formosa zu schätzen. Sie lassen den Tee allerdings zum Schwarztee zu produzieren, so dass Formosa nie ein richtiger Konkurrent werden konnte. Formosa Black Tea wurde von Japaner in die ganze Welt vertrieben und genoss den Weltruhm.

Heute forschten taiwanesische Tee-Forscher auf der Insel und probieren ihre Experimente, um der Entwicklung des Formosa Teas beizutragen. Einen richtig guten Schwarztee auf der Formosa zu bringen ist es sehr schwer. Erstens trinken die Inselbewohner den Tee nicht gern, sie bevorzugen Oolong. Zweitens der Formosa Tee ist zu teuer, um Konkurrenten von Indien, China oder Ceylon zu sein. Drittens mit der Schwartee-Forschung hatten sie vorher noch selten Erfolg.

Aber nun, mit dem Hongyu – rotes Jade, ist ein Star aufgegangen! Eine Kreuzung von dem wilden Formosa Teebaum und burmanesischen Bergteebaum. Elegant, fruchtig und voll. Mit dem leichte Pfefferminz und Zimt-Duft bezaubert uns dieser wunderschöne Insel-Neuling.

Hier in Europa zu vertreiben ist es eine schwierige Sache. Wer bezahlt denn 40 Sfr. bzw. 24 Euros für 100g Schwarztee aus Formosa?

Für die europäischen Teelibehaber habe ich nur ganz kleine Menge zu verfügen. Man kann sich bei mir wenden, wenn man unbedingt den Schatz probieren möchte.

Hongyu – die so gennante Formosa Tee No. 18 wächst in Yuchi am Sonne-Mond-See im Zentral Formosa. Ein Schatz von der Sonne und dem Mond. Eine Erinnerung von der Formosa kolonialen Geschichte.