Archiv für den Tag 26/10/2007

Gankou Cha

Gankou Cha

Ich kenne Meeroolong, der in Manzhou wächst und eine Ausnahme und zugleich ein Augenzeuge der taiwanesischen Teegeschichte.

Er ist ein Ausnahme, weil er nicht aus manipulierten Teesetzlingen hergestellt werden, sondern aus dem einzelnen Unikat - jeder Teebaum ist anders als der andere. Trotzdem ist seine Qualität ziemlich gleichgeblieben – die Kunst des Teebauers.

Er ist ein Augenzeuge der taiwanesischen Teegeschichte, weil er ursprünglich von dem chinesischen Beamte mitgebracht wurde, aber auf Formosa Wurzel eingeschlagen hat. Der chinesische Beamte, der diesen Tee in seiner Amtszeit auf der barbarischen Insel nicht entbehren konnte, kam wieder nach China zurück, aber der Tee und der Teepflanzer sind hier in Taiwan geblieben. Dieser Tee aus Manzhou am Gankou Fluss überlebt verschiedene Dynastie und Massaker, ist in seiner Einzigartigkeit geblieben. Obwohl Formosa Oolong immer grüner wird und weniger als braunes Drachen lebt, ist er mit seinem unverwechselbaren „Meer“-Geschmack ein Unikat!

Ich dachte, dass dieser Tee in dem Zeitwandel stehengeblieben ist. Diese Illusion wurde gebrochen, als mein Lehrer mir dieser „echten“ Meeroolong zeigte. Er kennt natürlich den Teebauer Zhu so gut, dass er das Originale bekommen konnte. Dieser Meeroolong ist gar kein OOlong, sondern ein grüner Tee wie in Südchina. Er schimmert ganz weiss – ein langer und langsamer Röstungsprozess verleiht dem Tee den weissen Mantel. Er ist bitter und das typische Meergeschmack war fast nicht zu erkennen!

Wie kann das sein! Das ist der Originale? Was ist der, den ich kaufte? Ein angepasster Meeroolong, der heutige Insel-Konsumenten ansprechen sollte!

Tee verändert sich, wenn der Geschmack der Menschen sich verändern. Eine logische Sache. Nur der Dumme - wie ich, traurt nach meiner Enttäuschung. Das Orginale ist nicht immer der bessere…