Frage zu den „gesundheitsschädlichen Oolong“

Sehr geehrte Frau Menglin Chou,
haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihre ausführlichen Informationen. Ich bin wirklich sehr angetan von Ihrer Mühe, uns “Trink-Anfängern” die Welt des Tees näher zu bringen! Man spürt Ihre tiefe Begeisterung für den Tee sehr deutlich, und so sind alle Ihre Hinweise, Kniffe, Hintergründe und Ratschläge stets sehr autenthisch und überzeugend!

Also: nochmals vielen Dank!

Sie haben Recht: Mit Worten lassen sich all die Facetten eines Tees nicht umschreiben. Das gilt genauso für gute Wein (bei dem ich mich etwas besser auskenne als beim Tee , aber auch nicht so gut…). Es ist doch ein großer Unterschied, ein Weinmagazin zu lesen oder eine Flasche zu öffnen und den Wein selber zu probieren. So auch mit dem Tee. Letztlich entscheidet der Geschmack, die Wirkung auf Körper und Geist, ob der Tee “gut” oder weniger gut ist.

Ich kann mir gut vorstellen, dass es viel Betrügerei gibt, insbesondere in den Touristenorten wie Hangzhou. Vielleicht haben Sie Recht und ich sollte mich auf einen europäischen Händler verlassen. Nichtsdestoweniger will ich es zumindest mal probieren, doch einen guten Griff zu machen. Auf jeden Fall würde ich vor einem Kauf eine Degustation machen. Und im Zweifelsfall gehe ich zum von Ihnen genannten Teeladen “Tian Fu” (in Shanghai?)

….

Eine Rückfrage habe ich noch: Sie schrieben, dass es schwer sei, einen nicht gesundheitschädlichen Oolong zu finden? Wie genau meinen Sie das und wie gesundheitsschädlich kann ein solcher Tee sein?

Beste Grüße Ch. D.

Morgen werde ich mich bemühen, auf diese Frage einzugehen. Noch einen schönen sonnigen Tag an alle! Heute ist eigentlich unser Garten-Tag. Ich sollte heute Steckzwiebel in die Erde einpflanzen… Um 5 Uhr ist der Tee bei Hannes im seinen bezauberten Garten angesagt. Wir planen die Päonie-Fest 2007.

2 Gedanken zu „Frage zu den „gesundheitsschädlichen Oolong“

  1. Suzanne

    Liebe Menglin,

    meinst Du mit dem „gesundheitsschädlichen Oolong“ den Tee, der zu kurz gewelkt und zu wenig fermentiert wurde? Du hattest in einem früheren Post dieses Problem einmal beschrieben. Ich hatte einmal von einem solchen Tee ziemliche Bauchschmerzen gekriegt… es war ein sehr grasiger Tie Guan Yin, der sehr stark aufgebrüht war.

    Jedenfalls bin ich schon sehr gespannt auf Deinen Bericht.

    Mit dem Dong Ding habe ich einen neuen Lieblingstee gefunden – er schmeckt wundervoll. Das beste ist: ich kann ihn sogar abends trinken, ohne dass er mich vom Schlafen abhält (bisher hats jedenfalls geklappt!). er scheint nicht soviel Teein zu haben – oder er wirkt einfach insgesamt beruhigend auf mich.

    Der Phönix Dancong (obwohl auch ein Oolong) garantiert (mir jedenfalls) schlaflose Nächte – ideal, wenn man wachbleiben muss/will! Man muss es auch für sich ausprobieren, welcher Tee einen wachhält, und welcher nicht.

    Ich freu mich auf den nächsten Beitrag! Liebe Grüße,

    Suzanne

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Menglin

    Gut zu wissen, dass der Phönix wach hält. Liebe Suzanne, ich habe keine ähnliche Erfahrungen! Gestern zu der gleichen Zeit habe ich einen neuen Betrag geschrieben. Herzliche Grüsse nach Strassburg!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s