Archiv für den Tag 22/11/2010

Ist Tee ein elitäres Getränk?

Ich weiss es nicht. Ist Tee ein elitäres Getränk?
Vor drei Wochen lernte ich zwei neuen Shui-Tang-Liebhaber kennen. Sie sind voll begeistert von Wuliangshan 2010! Sie sagte mir, „man kann nicht mehr so Tee trinken wie bis jetzt. Der Wuliangshan öffnet eine große Tür für uns! Aber, nicht allen sind so offen und begeistert. Man kann nicht mit allen Menschen dieses Freude teilen! So Schade!“
Ich lächelte. Ist es schlimm, wenn nicht alle Leute Wuliangshan toll finden und vom Gonfu Cha begeistert sind? „Das macht nichts.“ ich lachte, „wir haben auch nicht so viel gute Tees zu verkaufen.“ Mein Gegenüber waren zuerst stutzig und 1 Minuten danach lachten die beiden. „Das ist gut so!“

Was ist, wenn alle Dancong Milanxiang aus Fenghuang Berg super finden und sich das leisten können? Wir machen uns doch im Europa Sorgen, dass vielleicht alle Chinese jetzt ein Auto fahren und kaufen wollen, oder?

Was passiert, wenn der Wohlstand die Teeproduktion fordert? Was passiert, wenn mehr Menschen gibt, gute Tee kaufen wollen und können – aber nicht unbedingt geniessen?
Was passiert, wenn Tee ein Prestigobjekt ist anstatt ein Genussmittel?
Ich kann all diese Frage nicht beantworten und weiss selbst auch nicht, wie.

Ich versuche in Shui Tang Menschen, Tee zu geniessen zu inspirieren, das Bewußtsein, dass Tee mehr als nur ein Getränk ist, zu verbereiten und Tee, so wie in einem kulturellen Kontext zu verstehen ist, anzustoßen. Aber meine Kraft ist zu klein. Ich habe eine Vision, die heute noch zu klein ist, eine Stieftung zu gründen, eine Bewegung anzusetzen. Irgendwann wird es so reif sein – davon bin ich überzeugt! Dann können wir vieles bewegen – nicht nur hier, sondern auch dort!

Post aus den Bergen Guangdongs

Post aus den Bergen Guangdongs

Ich erhalte paar sehr spannende Fotos aus den Bergen von Guangdong und erhielt auch einen schönen Milanxiang aus den Bergen!
Ich sehe, wie Pflückerinnen Arbeit und Spass vereinen. Die hohen Hocker und sogar Leiter werden gebraucht, um die Blätter sorgfältig zu pflücken. Ich sehe, wie Menschen zwischen den dichten Bäumen verschwinden.
Das Foto von dem Welken gibt mir natürlich viele Informationen. Als ein Tourist, der in den Bergen reist, ist es bloss ein Foto von vielen Eindrücken. Aber für einen Teehändler wie mich, sagt mir vieles aus diesem Foto. Er erzählt mir, ob diese Produktion für die Industrie organisiert ist oder wie das Verständnis des Teemakers zu traditionellen Methoden steht.
Der Hochlandsdancong überzeugt mich. Und es gelingt nicht durch die Fotos. Es wird nur durch die Fotos bestätigt, was der Tee mir bereits am Samstag bei der Degustation aussagte.
ps. ich machr mir auch Gedanke über das Umweltproblem in diesen Bergen. Ich sehe auch in Fotos, wie Bergen „nützlich“ gemacht werden…