Tue es, was Dir Freude macht!

Wie habe ich Chragi kennen gelernt? Joseph möchte gerne wissen…

Joseph J.P.http://www.objecti.ch

2009-05-29 19:41:54Liebe Menglin

Danke für die Links zu Chraqi und Co! Bin gespannt, wie Dein Ladengeschäft aussehen wird – auf wann hast Du die Eröffnung geplant?

Mir fällt auf, dass sich der graphische Stil von der Teeverpackung und von der Webseite von Christoph Frei alias Chraqi stark unterscheidet. Mir gefallen „Deine“ Teeverpackungen extrem gut, finde sie genial – kann aber gleichzeitig nichts mit der Graphik der Webseite Chraqi anfangen… Wie hast Du Christoph kennen gelernt und wie seid Ihr zu Eurer Zusammenarbeit gekommen? Du konntest ja nicht von Beginn weg ahnen, wie das graphische Endprodukt werden würde – oder doch?

 

Unser Leben ist geprägt von den Gelegenheiten. Oft werden wir geprägt von der verpassten Gelegenheit. Es fällt uns oft schwer in dem richtigen Moment, die Schlüsselfigur in unserem Leben zu erkennen und sie zu pflegen. Nur in der Ferne aus der Reflexion kommen wir langsam hinter dem Licht der Wahrheit, wie es einmal war – wenn wir reflektieren können.

Roger ist sicher so eine Figur in meinem Leben, ohne seine Intuition gäbe es kein Teeblog von Menglin – sie wäre nie auf die Idee gekommen! Ohne dieses Teeblog wäre mein Leben richtig anders und verpasse richtig viele interessante manchmal entscheidende Begegnungen. Die Geburt von Shui Tang wird sicher verzögert! Rogers Begeisterung über die Vision von Shui Tang brachte mich und Chragi zusammen.

Was wäre, wenn Roger kein Teeliebhaber wäre, wäre Menglin heute vielleicht eine Hausfrau geworden, würde Chragi weiter seine grafische Arbeit wie bis her weiter produzieren… Was wäre denn, wenn… Die verpasste Gelegenheit!

Als Chragi ganz müde zum Treffpunkt kam, war der Bahnhof am späten Sonntagabend bereits ruhiger. Seine Augen voller Müdigkeit strahlten nicht die Sonne, die ich sonst bei ihm kenne. Ich brachte ihm viel Arbeit und auch ein bisschen von meiner Schwesterchen-Liebe zu ihm – zwei frische Kuchen, die frisch aus Asien eingeflogen sind. Er war erfreut und bisse auf den Kuchen. Einen Kuchen, den ich zu 6 Stücke verteilen würde, aß er in zwei Bisse.

„Hey, Menglin! Ich lerne immer etwas Neues von Dir!“

Ich lächelte. Das ist wieso ich ihn mag und wir zusammen arbeiten können! Er kann sich auf etwas Neues erfreuen und erkennt es an! Ich erahne es sofort.

Normalerweise braucht man immer ein bisschen Anlaufzeit, bis man miteinander warm wird. Mit Smalltalk, Kleinigkeiten oder Alkohol. Ich pflege diesen Umgang nicht, und beobachte oft, wie andere Menschen mühsam an mich heran tasten. Chragi tut es nicht. Wir kommen sofort miteinander klar.

Als er mich besuchte, erzählte er mir, dass er eine Großmutter aus Himalaya betreut und oft mit ihr Tee trinkt. Obwohl er ihre Sprache nicht versteht, trinkt er gerne Stundenlang mit ihr Tee. Die alte Großmutter erzählte irgendetwas und er lächelte. Ich stellte mir dieser Großmutter vor, wie sie die friedliche und angenehme Gesellschaft dieses jungen fremden Mannes genießt. Diese alte Frau spürte bestimmt die Zuwendung und Zuneigung dieses jungen Mannes, der ihr mit Offenheit und Herz widmet. Worte können den Raum zwischen Menschen nicht füllen, sondern entfremden. Seine Offenheit lässt die Altersgrenze, Sprachbarriere und kulturelle Verwirrung verschwinden. Sich zu öffnen und auf dem Unbekannten einzulassen fällt uns alle schwer. Darum fixieren wir auf unser Konzept, anstatt auf die Gegenwart zu konzentrieren. Gerne überlassen wir uns von der Vergangenheit und Angst überhand nehmen.

Es ist wahr, dass es einfacher ist, auf Hamsterrad zu laufen, als ein Muster durchzubrechen. Es ist einfacher unsere Vorstellung durchzusetzen, als auf den Anderen einzugehen.

Ich spüre diese Wand bei Chragi nicht. Er ist süß, weil er in seinen Element lebt. Offen, deswegen unbeschwert. Er freut sich auf das Leben, lebt im Fluss der Gegenwart – darum ist er möglich auf Shui Tang einzulassen, etwas Unbekanntes auf sich zu kommen zu lassen!

Ich wußte sicher anfangs nicht, ob Chragi passend wäre zu Shui Tang. Aber ich habe einfach Vertrauen in Roger! Roger hat Vertrauen in Chragi. Ich wußte nicht, ob dieses Vertrauen blind ist. Aber ich erahne etwas, was man mit Worte nicht ausdrucken kann. – Es ist meine Art, diese Welt so zu sehen. Dinge in Zusammenhänge zu betrachten, Menschen in seinem Kontext zu verstehen, ohne zu beurteilen.

„Hey, Menglin! Ich lerne immer etwas Neues von Dir!“

Eigentlich ist er der Herr, der mir eine Chance gibt, ihm etwas zu zeigen! Es gibt eine Berührung zwischen uns, zwischen zwei fremden Menschen, anstatt zwischen zwei Funktionen oder Bildschirmen.

Als ich gestern zur Notariat der Altstadt Zürichs ging, hatte ich keine Vorstellung, was mir geschehen könnte. Dann begegne ich einem Menschen und wir tauschten in dieser kurzen Zeit über unsere Reflexion von dem Zeitgeist, von der Schweizer Gesellschaft und von unserem Leben. Ich sagte dem Notar ehrlich, dass ich selten so einem reflektierenden Schweizer begegne. Ich dachte, Notar habe immer Poker-Gesicht!“ Er lachte und fragte mich ob ich dann immer in meinem Laden sei. „Ja, sicher! Dort finden Sie mich immer. Ich bin das Haustier in diesem Laden…“

Wenn man solche Menschen öfters treffen kann, oder mit solchen Menschen zusammen leben kann, fühlt man sich schwungvoll ermutigt, auf den eignen Weg zu gehen.

Roger sagte mir am Samstag, ein Teehaus in der Rezession zu eröffnen ist gegen den Sturm zu schwimmen. Ja, das machen wir schon immer! Es ist die beste Zeit, etwas zu bewegen, während die Anderen wegen Angst statisch werden! Das Glück folgt nie beim Menschen, die in Angst leben. Da Glück folgt dem Menschen, der sich nicht von der verpassten Gelegenheit gebremst werden will.

Eine Partnerschaft könnte dafür da, gegenseitig zu ermutigen und zu unterstützen. Man kann den Anderen nur unterstützen, wenn man selbst über die eigenen Angst und Zweifel reflektieren kann anstatt auf den Partner zu projizieren.

Die letzte Lehre von meinem Lehrer Michel war, „Tue es, was Dir Freude macht!“ Das war der wahre Ruf eines Mannes in der Reflexion Ende seines Lebens. Genügend Dinge verpasst. In den verpassten Gelegenheit lernen wir, was Freude sein kann!   

2 Gedanken zu „Tue es, was Dir Freude macht!

  1. Joseph J.P.

    Hallo
    Menglin

    Danke
    für Deinen Beitrag zu Chraqi und Eurer gemeinsamen Geschichte.
    Ich kann mir Dein Grundvertrauen in ihn gut vorstellen, vor allem
    nachdem Du ja dank Roger und dem Teeblog so wichtige und gute
    Erfahrungen für Deine Lebensgestaltung gemacht hast.

    Roger
    sagte mir am Samstag, ein Teehaus in der Rezession zu eröffnen
    ist gegen den Sturm zu schwimmen. Ja, das machen wir schon immer! Es
    ist die beste Zeit, etwas zu bewegen, während die Anderen wegen
    Angst statisch werden!

    Ich
    habe in irgend einer Fernsehsendung von einem Manager gehört,
    dass die Rezession wohl die beste Zeit ist Neues zu entwickeln und zu
    integrieren, wenn die Wirtschaft dann brummt, ist dafür keine
    mehr. So gesehen ist Dein Shui Tang das perfekte Projekt in unserer
    Zeit. Bin sehr gespannt…
    Ganz
    herzliche Grüsse,
    Joseph
    J.P.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Menglin

    Weiß Du, mein Vater sagte, ich sei verrückt, in so einer Zeit, so ein Projekt zu unternehmen.
    Ich weiß, aber: wenn ich es nicht tun würde, wäre es mir zu langweilig. Dann schätze ich nicht mehr, was ich habe. Nun schätze ich Menschen, die mir Hand reichen. Ich schätze jegliche Anteilnahme an das Projekt. Ich schätze jegliches Voranschreiten in Shui Tang. Während ich schwitze, zittere und vielleicht auch weine wegen Angst und Zweifel, geniesse ich das Leben in vollen Zügen!
    In einer Kriese erkennt man am besten, was man hat.

    Ich finde den Frieden zwischen dem Chaos und Angst. Es ist ein Projekt, das meiner persönlichen Entwicklung sehr helfen wird!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s