Archiv für den Tag 06/06/2009

Das erste Schaufenster

Das erste Schaufenster

Alle sagten mir, dass ich unbedingt das Schaufenster dekorieren muss. Viele fremden Visitenkarten habe ich bereits aufgeräumt, die vor der Tür lagen. Solange der Laden leer steht, macht die Interessenten neugierig. Die Leuten wollen auch den Laden gerne mieten!

Nun spiele ich die böse Hexe, die jeden Tag bei dem Handwerker anrufen, um Druck auszuüben. „Wann sind Sie denn endlich fertig!“ Am Dienstag sollte die neuen eingekauften Möbel eintreffen – ich bin sehr gespannt!

Eigentlich bin ich recht zweispaltig. Im Privaten habe ich viele Dinge aufzuräumen und bin froh über die Zeit, die ich selbst frei zu verfügen habe. Andererseits kann ich kaum noch warten… Ich bin eben so ungeduldig!

Viele Hilfe und viele Angebote habe ich bereits erhalten. Freunde würden sogar frei nehmen, um beim Einräumen zu helfen!

Carola brachte mir die wunderschönen Pfingstenrosen und ich sollte doch am diesen Tag vor diesem Fenster ein Erinnerungsfoto machen…

Gartenfest am 6.6.09

Gartenfest am 6.6.09

Das Wetter sollte schlecht sein, sagte die Zeitung.

Gerstern versuchte ich ein gutes Wetter zu bestellen und heute morgen wachte ich mit Regengeräusch auf. Dann schrie ich zum Kosmos: „Wann Du Dich nicht manifestierst, wie sollte ich denn Vertrauen haben, an Dich zu glauben!?“

Als wir kamen, tropfte noch ein bisschen. Als die Gästen kamen, war die schüchterne Sonne anfänglich zu sehen!

Eva, die schöne liebe Tochter des Hauses erkannte mich sofort. Wir haben letztes Jahr zusammen in dieser Fest degustiert. Damals schenkten wir Matcha-Prosecco aus. Sie war begeistert von dem Matcha, der ihr total fremd war. Ich erzählte ihr von meinem Traum, in Zürich, ein Teehaus zu eröffnen.

„Wie hätte man denn geglaubt, dass die Dinge ihren Lauf nehmen – und so, wie es ist!“ lachte sie ganz herzlich zu mir! Wir sind nicht nur näher gekommen durch die Fest, sondern auch durch Shui Tang. Eine unsichtbare Band zwischen Menschen führt unbekannten Schicksale zusammen. Man kann es nicht steuern, nur willkommen heissen! Vielleicht ist das „Willkommen heissen“ der erste Schritt, die Zusammenhänge der Dinge zu erkennen.

Der Garten waren voller staunenden Menschen mit freudigem Gesicht. Das Qilan 2008 Winter aus Mingjian, so zubereitet wie Aton-Meister uns in Taiwan zeigte. Direkt im Wasser, über eine Nacht stehenlassen – fertig! Der erfrischende duftende „Seltener Orchideen“ beglückte die Gartenbesucher. Unser Matcha-kasutella und Dianhong-Kuchen waren ein interessantes Kontrast gegen die Schokikuchen und Speck-Zopf. Alles waren gut und die Sonne war auch da! Was will man mehr?

Als ich die Fest verliess und im Tram sass, weil mein Besucher bereits vor meiner Haustür stand, fing es an plötzlich zu regnen. Donner und Blitz! Ich hatte wirklich Glück…