Archiv für den Tag 30/03/2009

Ganbarimashou!

In Mittenacht ist das wahre Licht

Die Morgendaemmerung ist nicht hell.

Die Zeit vergeht wie ein Pfeil. Ploetzlich stehe ich vor der Schwelle, einen weiteren Schritt zu schreiten. In welcher Richtung, in welche Ungewissheit? Wie ein Blinder in einem dunklen Tunnel stehe ich vor der Ungewissheit der Zukunft. Wie soll das Projekt Shuitang weiter gehen? Wie soll die Verpackung aussehen? Wie soll das Teehaus tatsaechlich aussehen? Wie mein Konzept wirklich in Zuerich  aufgenommen werden? Wie sollte das Ganze in der Tat finanziert werden?

Viele Fragehzeichen ohne Antwort. Wie in der Mittenacht ohne Licht.

Die Nacht ist lang. Der Winter ist muehselig. Vor der Morgendaemmerung spuere ich ein Ungeduld, ein Hunger nach Licht.

Die Idee mit einem Teehaus reifte seit Jahren in meiner Seele. Seit Jahren pflege ich den Wuensch einen Ort fuer Menschen zu schaffen, einen Ort der Begegnung und erleben. Immer wiedr glaube ich, wenn die Zeit reif ist, wird das Unisversum mir eine Antwort schicken. Ich hoffe, ich bin in der Lage dieses Zeichen wahrzunehmen. Die Chance bekommt jeder, sie wahrzunehmen kann nicht jeder. Es war wie ein langes Geburt bis die tragenden Energie zusammenfinden. Die Idee begeisterte mich und begeistert viele Menschen. Ich habe das Gefuehl, als ob Shuitang ein eigenstaendiges Wesen waere, selbst zu organisieren. Shuitang findet sein Liebhaber, die fuer sie schaffen. Shuitang findet Leute, die sie pflegen. Ich bin nur der Initiator, der die Idee aus der geistigen Ebende auf der materiellen Ebene konkretisiert. Im Grund genommen macht Shuitang selbst. Ich muss nur wach sein, die tragenden Energie aufzunemen, zuzulassen und zusammen arbeiten lassen. Die Leute finden zueinander, die ein wunderbares Teehaus wie Shuitang verwirklichen. Manchmal fuehle ich mich richtig ueberfluessig, denn die momentane Arbeit wie Inneneinrichtung und Blend Entwicklung nicht meine Staerke ist und ich ueberlasse lieber anderen Profis, die besser sind! Ich bin sehr dankebar fuer allen, die mithelfen und mit tragen!

Kurz vor meinem Abflug sind alle Helfer nervoes! So lang! Ein ganzes April! Ich war furchtbar nervoes. Denn es nicht nur das Teehaus Shuitang vor meinen Aguen steht, sondern auch die very special Teereise von Teeclub Schweiz! Hoffentlich geht alles reibungslos ueber die Buehne und ich kann im Flugzeug Richtung Europa wieder ausatmen!

In Mittennacht ist das wahre Licht, die Morgendaemmerung ist nicht hell – sagte ein chinesisches Zenmeister. Ich weiss nicht, wie lang dieser Prozess mich noch begleitet. Auch in dieser dunklen Zeit werde ich mit dem inneren Licht begleitet, Vertrauen in mich selbst und in Menschen, die zu mir stehen. Die Menschen, die zu uns stehen sind das wahre Licht genau in Dunkelheit. Oft sehen wir sie nur nicht, weil wir vergeblich nach einer Vorstellung suchen. In der Morgendaemmerung verschwindet die Grenze der Dunkelheit und ueberall gluaben wir Licht zu finden.

Ursula sagte mir ganz kur vor meinem Abflug – eine Seele wie meine eigene Schwester, asiatischer als asiatisch. „Menglin, Ganbarimashou!“ Ganbarimashou! „Gebe es nicht auf! Gebe Gas, wir machen es gemeinsam weiter!“

Liebe Freunde, Ganbarimashou!