Archiv für den Tag 24/03/2009

Oolongrunde für die Daheimgebliebenen.

Morgen Abend findet eine Oolongdegustationsrunde in Zürich statt. Ein „Trost für Daheimbeliebenden, die die Oolongs nicht vor Ort erleben. Ein „Muss“ auch für die Mitreisenden für unsere Teereise in April.

Ich hätte gerne dieses Post früher bekannt gemacht. Leider fand ich keine Zeit. Danke für viele Bloggfreunde, die mich nachfragen, wegen meiner Abwesenheit. Ich werde mich bemühen mehr Zeit für Teefreunde zu nehmen. Mich kann man nicht aus den Augen verlieren, da man mich hier immer findet.

Taiwan Trip Warm-Up – für Teilnehmer und Daheimbleibende

Datum:

Mi, 25. März 2009
Zeit: 19 – 21 Uhr
Ort:

Technopark Zürich, Turbinenplatz, 8005 Zürich (Zürich West), Raum Newton 1008, Flügel Newton, 1. Stock Lageplan

Kosten:

Mitglieder kostenlos, Nichtmitglieder Fr. 20.-

Puzzle

Der Himmel war grau, es schneite und der Frühling lässt sich warten. Ein Freund aus der Ferne tröstete mich mit den Worten: weil der Frühling sich verspätet, erleben wir ihn umso intensiver. Wenn der Frühling ankommt, werden wir uns wieder sehen. Also, liebe Menglin, freue Dich auf den Frühling, appeliere er aus der Ferne.

Das Warten auf den Frühling ist anders als der Freude auf einen spontanen Besuch.

Martin lernte ich in einem Degustationsrunde kennen und ich spürte sofort eine Verbundenheit. Ich wusste damals nicht, dass er der Verleger ist von dem Buch des berühmten amerikanischen Teepapst James Norwood Pratt. Gerne rief ich ihn an und freute sich auf eine gemeinsame Tasse Tee. Unsere Teefreundschaft fing an und durch ihn lerne ich andere Teefreunde aus Winterthur und wir werden gemeinsam in diesem Mai etwas veranstalten.

Er fragte mich, ob ich mir nicht überlegte, ein Buch über Tee zu schreiben. Seine Idee brachte mich richtig zu staunen und lachen. Mit meinem schlechten Deutsch und meinem chaotischen Stil kann kein Buch entstehen. Ein richtiger Tee-Atlas würde unsere Teefreunde und Teewelt gut tun, aber den dazu nötigen Sachliteraturstil beherrsche ich leider nicht. Wie so nicht? Er würde mir sprachliche Hilfe anbieten und mein Verständnis, das nicht nur den Tee umfasst, sondern die Welt, die durch den Tee auslöst, zum Ausdruck zu bringen, würde Menschen gut tun.

Why not? Es ist immer meine Antwort zum Impuls von Außen. Die Dinge nehmen ihren Lauf und manifestieren im Lauf der Zeit in konkreten Tatsachen. Ich erzählte Martin, dass ich ungern Einflüsse nehmen, auf den Lauf der Dinge, ich versuche, immer nur für mich Dinge zu klären, wo ich stehe. Leben ist wie ein Puzzelspiel. Man lernt verschiedene Menschen kennen zu verschiedenen Zeitpunkt und ahnt in bestimmten Moment nicht, wozu. Irgendwann nehmen die Dinge ihren Lauf und ein Bild wird aus vielen kleinen Teilen zusammengefügt. Plötzlich wird es klar, warum. Wenn wir immer ehrlich zu uns selbst sind und Kontakt zu uns selbst pflegen, wird das Puzzelspiel immer leichter und das Bild braucht nicht mehr so viele Teilchen. Warum nicht? Vielleicht wird ein schönes Teebuch entstehen aus unserer Begegnung. Ich sagte ihm, vielleicht ist die Idee von ihm ein Teilchen eines großes Bildes, was mir im Moment noch nicht bewusst ist.

Vielleicht ist das Teehaus Shuitang selbst ein Bild von vielen kleinen Teilen. Das Bild von Shuitang fügt sich zusammen mit vielen anderen Teilen zu einem größeren schönen Bild in Zürich und in der Teewelt.  

Tee ist selbst ein großes Bild von Teilchen verschiedenen aufwendigen Prozesse, ein Bild von Teilchen verschiedener arbeitenden Menschen. Wenn jedes kleines Teilchen richtig und sorgfältig gearbeitet und gepflegt wird, wird alles automatisch zusammen zu einem schönen Puzzel-Bild finden. Ein schönes Puzzlespiel, eine duftende Blume unter der Sonne zusammenzufinden. Puzzles, die zusammen einen herrlichen Aufguss voller Facetten ausmalen!

Ich mache gerne das Puzzelspiel im Leben (für das echte Puzzlespiel bin ich zu ungeduldig). Als ein extrem neugieriger Mensch scheue ich mich nicht vor Verwirrung und Verletzung. Durch Tee lerne ich Dinge zu beobachten und den Lauf abzuwarten, bis die Tatsache sich manifestiert. Klarheit kann man nur für sich klären und glücklich werden kann man nur durch sich selbst. Diese Erkenntnis macht das wahre Puzzelspiel im Leben richtig interessant. Verwirrung im Puzzle ist oft ein Spiegel unseres wahren selbst. Ich schaue gerne diesen Spiegel an.

Als ich Martin es erzählte, lachte er und sagte, meine Aussage erinnert ihn an den Text, den er gerade von Peter Steiner bearbeitet. Keine Anstrengung zu unternehmen, denn die Dinge ihren eigenen Lauf nehmen. Dinge manifestieren sich früher oder später in konkreter Form. Es ist gut, so wie es ist.

Peter Steiner sollte ich unbedingt kennen lernen, sagte er. Wir tranken den schönen Qilan Dancong während unseres Gesprächs. Qilan, eine unglaubliche Schönheit. Klar, duftend, aber distanziert. Er fragte mich, wie ich für diesen Tee empfinde. Ich sagte, einen Tee zur Einsamkeit. Einsamkeit, ein für mich positives Gefühl, denn ohne es komme ich mit mir kein Stück weiter. Qilan tröstet Dich nicht. Er ist schön, duftend, aber zurückhaltend. Er tröstet Dich nicht, begleitet Dich einfach in der Stille.

Vielleicht ist Qilan ein Teilchen von einem Bild der Begegnungen. Ich werde bestimmt Herrn Steiner kennen lernen, da der Samen dieser Begegnung heute bereits gesät wurde. Ein Teebuch, das nur im Geist steht, wird sich irgendwann im Lauf der Dinge manifestieren. Ob Menglin es aushält, sich geduldig an ein Buch zu binden und Mühe zu geben, werden wir sehen. Abwarten. Und Tee trinken. Ein nicht sehr viel versprechendes Puzzlespiel.