Archiv für den Tag 08/05/2007

Rückkehr

Ich bin immer mehr überzeugt, dass es ein dunkles Wolken über meinen Kopf fließt. Wo ich war und bin, gibt es Regen, den grauen Himmel und kühle Tagen. Als ich im April in Taipei war, war es regnerisch, kühl und grau. Alle wunderten sich, ob das April Wetter in Taipei sich inzwischen an das mitteleuropäische nähert. Als ich in Japan ankam, sank die Temperatur bis 5 Grad in Sagano. In der morgen Meditation fluchte, friert und schimpfte ich in der inneren Ruhe über die gnadenlose Kälte, den offenen Raum und das Sich-Nicht-Bewegen… Als ich nun vor drei Tagen wieder in die seit Wochen regenlose Schweiz eintraf, regnet es, weht der Wind und der graue Himmel heißt mich willkommen!

Ja, der graue Himmel begleitete uns auf der ganzen Reise. In den ersten zehn Tagen lag ich mehr oder weniger flach im Bett. Es sind zu viele Einladungen, die meine Verdauung durcheinander brachten. Mit dem Teefreund Florian und seine taiwanesische Frau habe ich gemeinsam den Teebauer in Shiding besucht. Dort haben wir drei Köstlichkeiten „erlebt“! 1. ein alter über 30 Jahren aufbewahrter Paochung, der nach Xiancao 仙草 – ein spezielles Dessert, das jedes Kind in Taiwan kennt und liebt. Dies könnte man inzwischen auf dem asiatischen Supermarkt in ganzer Welt kaufen. Leider ist dieser alte Tee nicht ganz gut aufbewahrt. Auf dem Blatt findet man Schimmel-Spuren. Als ich diesen Tee zu meinem Lehrer brachte, habe ich nur Anschiss bekommen. Was für einen Reinfall? Um meine Augen klarer zu wischen, zeigte er mir dagegen eine himmlische Köstlichkeit! Darüber möchte ich mit einem Beitrag widmen! Ein alter Tee ist nicht nur ein alter Tee! 2. Ein unglaublich interessanter Pu Er. Herr Gao hat immer eine Überraschung beiseite, wenn ich ihn besuche. Er zeigte mir eine Rarität aus Yunnan. Ein Tee, der nur aus wilder Pflückung besteht und auf Steinplatte erhitzt und verarbeitet wird. Der Tee ist wirklich frisch, gerade nur 2 Jahre alt, schmeckt sanft und zugleich charaktervoll, rein und zugleich aromatisch, anstatt wild und reizend. Diese Köstlichkeit wollte ich unbedingt haben! Herr Gao grinste. Nun kommt dieser Pu Er Tee auf dem Weg zu mir. Ich kann es kaum warten, einen Bericht zu schreiben, um Freude mit Euch alle zu teilen! 3. Daye Oolong 大葉烏龍 – Oolong aus einer uralten Teebaumsorte, die bekannt für das große Blatt. Spezielle Duftnote, unverwechselbar und traditionsreich. Ich habe nur 3 Kilos erhalten, weil es im Jahr nur 10 Kilos erhältlich ist…

Letzte Zeit machte ich Pause mit dem Blog. Nicht nur wegen der Reise, die mich stresste. Nicht nur wegen dem taiwanesischen Computer bei der Schwester, der mich inzwischen nicht kennt und mich immer wieder rausschmeißte. Nicht nur wegen zu vielen Erlebnissen, zu vielen Erkenntnissen und zu vielen Eindrücken, sondern auch wegen einer Art wie Depression, wie Pubertät oder wie Distanz zu dem, all was ich gerne machte. Eine Art wie Reflexion, wie Selbst-Beobachtung oder Befreiung.

Ps. Hallo! Florian, ich warte noch auf Deine Fotos!