Detektiv des Tees

Tee trinken ist wie eine detektive Arbeit. Und das macht Spass.

Viele Leute interessieren sich für Details, während ich Wert auf das Wesentliche legt. Manche beobachten gerne anderen Menschen – ich ebenfalls und die Strasse gleicht ein zoologischer Garten, aber noch lieber beobachte ich mich selbst. Der Wind, der in meinem Herzen weht ist bedeutungsvoller als der Wind, der an der Strasse weht.

Das, was Tee mich fasziniert ist das, was mein Lehrer mir beibringt – der Tee spricht für sich selbst. Er bringt einen auf einen Teegarten, zeigt einem wie Teepflanzen gepflückt werden soll. Anhand wie die Pflanzen gefplückt werden, sieht man wie der Garten gepflegt wird und ob die Teebuschen krank sind oder nicht. Dann will er, dass Du auf den Boden trist, somit weiss Du ob es wirklich organisch angebaut ist, oder nur PR. Ich lerne von ihm, dass alles mit allen zusammenhängt und aus einem Blatt die Geschichte eines Baums zuhören kann.

Zuhören! Das ist das Schwierigste für uns. Wer spricht nicht gerne über sich?

Zuhören, was der Tee flüstert.

An einem sonnigen Nachmittag mit einem Teefreund einen Tee zu teilen, der zugehört wird. Die Kircheglocke läutet zwischen dem Wassersprudeln. Ich schrieb Yu paar Sätze – Iphone macht die Gleichzeitigkeit möglich.

„Ist dieser Yi Bang Gushu aus steinreichen Boden? Ist das Klima dort ausserordentlich feucht? Wachsen sogar an dem Baumstamm bereits Flechten und Moos?“

Nach paar Sekunden.

„Hey, du bist cool. Das stimmt alles. Schüler von Atong ist super.“

„Naja, wenn ich keine Lust mehr Tee zu verkaufen, schreibe ich dann Krimis.“

Ich lachte und war ein bisschen stolz. Das Gefühl von Stolz war flüchtig. Was bleibt ist das Verständnis von Ganzheit.

Der Aufguss von diesem Yibang Gushu, der so genannte Mao Er Duo (Katzenohr) zeigt mir eine Reinheit wie sprundelndes Wasser aus Meeresgrund. Sehr mineralisch. Dickflüssig wie Tau. Kraftvoll und ausdehnend, als ob der Mann aus dem Stein, erheben sich und tanzen würde. So klar wie der Mondschein, der den Bach über den Steinen beleuchtet.

Wie hoch liegt der Wald? Von welchem Dorf kommt er? Wer hat ihn gekocht? Wie lange wurde er gewelkt, wie lange wurde er gekocht und wie lange wurde er gerollt?

Wie uninteressant! Dieser Tee hat mir bereits das Wichtigste erzählt: Der Boden, der mich nährt ist voller Mineralien und Energie. Ich atmet sehr viel Nebel und Wolken. Moos und Flechten beheimaten bei mir. Wir sind in einer intakten Kreis der Natur!

Ich spürte meine feuchte Augen beim Zuhören dieses Yi-Bang Mao E Duo!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s