Archiv für den Tag 06/06/2007

Tee aus Vietnam

Tee aus Vietnam

Vietnam Tea Association hatte einen Stand an der Tee-Expo in Genf. Freundlicherweise sprachen sie auch Chinesisch und wollte mir unbedingt eine Tasse Jinxuan degustieren. Der freundliche Herr erzählte mir, dass viele taiwanesische Teehändler der vietnamesische Oolong billig importieren und teuer verkaufen. Für ihn ist der JinXuan aus Vietnam ebenfalls wie ein Formosa Jinxuan. Der Baum ist gleich und das Klima sei ähnlich. Also doch der gleiche Tee. Ich lächelte ihm an und wollte nichts dagegen sprechen. Wozu? Ich kannte die Argumente. Seit 80er Jahren wanderten taiwanesische Teebauer nach Vietnam und Thailand aus, um dort Oolongtee noch billiger und weltoffener (für den Markt) herzustellen. Was sollte ich gegen die Weitsicht meiner Landleute sagen?

Ich trank den Tee. Ein ganz anderer Tee als der Jinxuan aus Taiwan! Die Jinxuan-Nuance war zu erkennen, aber gemischt mit einer ganz anderen Note. Tee lügt eben nie! Er sagte mir, dass er nicht aus Formosa stammt und ein Tee aus einem anderen Land. Leicht bitter, aromatisch, aber vermischt mit leichtem Grasgeschmack. Der Duft ist nicht sehr klar, sondern schwer. Im Mund erinnerte mich der Tee an Jinxuan wegen der leichten milchigen Note, aber ganz anders als der Jinxuan aus Formosa – klarer blumige Duft, milder und eleganter Geschmack!

Im Schweigen trank ich den Tee und wollte nichts gegen die Freundlichkeit der Teehändler aus Vietnam äussern. Tee ist eine Kunst, ein Handwerk – sie brauchen Zeit. Die Zeit lässt die Kunst reif werden und das Handwerk künstlerisch entwickeln. Es gibt keine Autobahn für das Erlernen von der Kunst. Ausserdem funktioniert das Amputieren eines Handwerks oder einer künstlerischen Fähigkeit ebenfalls nicht.

Sie lud mich ein, um zwei Uhr eine Teezeremomie auf vietnamesische Art zu erleben. Ich bedankte mich herzlich, lächelnd und ging weiter.