Archiv für den Tag 19/01/2007

Das Geschäft mit dem Wasser

Das Geschäft mit dem Wasser

Gläser von ausgedünstetem Mineralwasser: von links nach rechts: Zürichstadt-Wasser, Valser Wasser, Henniez Wasser.

 

Die total verkalten Gläser erschranken mich sehr im ersten Moment. Noch mehr geschockt war das Statement des Referenten: „Stellen Sie Sich vor, wenn diese Ablagerung nicht im Glas sondern in Ihrem Körper deponiert wäre! Unser Körper kann es überhaupt nicht verstoffwechseln!“ Oh… Ich höre plötzlich mein Knochen knacksen.

Das Geschäft mit dem Wasser und das Geschäft mit dem Angst vereinigen sich zu einem wunderbaren Produkt: Best Water! Auf einer versuchten Erde, in einer von Terrorismus geplagte Welt und in einer wirtschaftliches Interesse dominierenden Gesellschaft ist die Geschäftsidee mit dem Wasser der Nachfolgeserie nach dem Erdöl-Geschäft.

Wer weiss nicht, dass die meisten Quelle bereits von denMulti-Konzernen wie z. B. Coca-Cola, Danone, Nestle abgekauft wurde!?

Nestlé dominiert den lukrativen Markt mit dem Mineralwasser mit 16,8 Prozent, vor der französischen Danone mit rund 14 Prozent. (Swiss Info)

Dank dem BestWater-System können wir selbst das verseuchte Leitungswasser zum „reinen“ Wasser verwandeln und gleichzeitig energetisieren!
Leider gehört das System ebenfalls zu der Exklusivität der „Reinen und Reichen“ – das System kostet zuerst für Dich über 2688 € und jährlich 169 €!

Ob das Wasser einen guten Tee zu einem besten Tee verzaubern kann, werde ich Euch diesen Zaubertrick so bald (nach meinem Versuch) wie möglich mitteilen!

Der Tee und das Wasser

Der Tee und das Wasser

Gestern wurde ich zu einem Wasser-Vortrag mitgeschleppt. Da ich den Beitrag über das Wasser-Problem veröffentlicht habe, bekamen ich verschiedene Tipps.

Nun wollte ich selbst den Wasser-Jahrmarkt anschauen gehen. Der Vortrag fand in einer Apotheke Zürichs statt. Der Eintritt war gratis. Referenten waren aus Berlin und brachten uns verschiedene interessante Nachrichten.

Laut dem Prof. Louis Claude Vincent (Paris), der Jahrenlang an einer Studie von Wasser und Gesundheit forschte, darf das Gesundheit fördernde Wassers den Wert 120 uS nicht überschreiten. In EU wurde der Grenzwert des Trinkwasser allerdings auf 400 festgelegt – nach Prof. Vincent ist das Wasser bereits Krankheitsfördernd. In Deutschland war der Grenzwert vor der Wende noch 1000 uS (der Wert des Sterbenfördernd…). Nach dem 1.10.2000 wurde der Grenzwert bis auf 2000 uS korrigiert (der Wert des Sterbenbeschleunigend). Die Politik macht den Wert, nicht die Wissenschaft und analytischer Verstand!

Ich wurde in diesem Moment ziemlich stutzig. Weshalb schreien wir alle nach „Bio“? Wenn das einfache Gut – Wasser nicht einmal stimmt? Teefreund Gerhard Lange sagte schon immer, wer unbedingt Bio-Tee kaufen will, lass zuerst sein eigenes Wasser zum Tee untersuchen. Die strenge kuriose Kriterien der Teeblatt-Untersuchung und die schlammpige gefährliche Vernachlässigung unseres alltäglichen Wassers brachten mich zum Nachdenken. In was für einer komischen Welt leben wir denn überhaupt? Das wichtigste und gefährlichste mit Politik zu verharmlosen, das Fremde mit eigener Vorstellung und unpassender Norm zu kontrollieren! Die Tee-Untersuchungslabor nehmen trockenen Teeblätter als Objekt anstatt den aufgegossene Aufguss, dessen „Schadstoff bei ersten Aufguss „nur“ 10% ins Wasser „verschwinden“ wird. Ausserdem sind die meisten Pestizide nicht wasserlöslich… Wenn man Tee untersuchen will, dann fragt bitte zuerst einen Teetrinker: „Trinken Sie den Tee oder essen Sie die Blätter…“

Weshalb erzählte der Referent uns diese „sensationellen“ Nachrichten? Um uns über die Fakten bewusst zu machen und aufzuklären, um den Druck auf die Regierung auszuüben oder um unsere Welt zu „sanieren“? Nein, es gibt noch einen einfachen und widerstandslosen Weg: das BestWater System kaufen! Ein angepasster und beänsgtigter Bürger kann durch den Kauf sein Lebenschance sichern, auch wenn seine Umwelt allmählich durch und durch vergiftet und tot wird… Mensch, warum bist Du nicht wütend?

 

Das Foto: Experiment mit Tee im verschiedenen Wasser:

noch links nach rechts der gleiche Tee im Mineralwasser (trüb), im leistungswasser (trüb), im Bestwasser (klar) und im Mineralwasser 8sehr trüb).

Laut dem Test von gestern war das Wasser aus Zürich Stadt 350 uS – der Wert nach Prof. Dr. Vincent „bereit belastend“.