Archiv für den Tag 04/01/2007

Daifuku 大福茶 – der Tee zum Neujahr

Heute trafen wir zum Neujahrestee wieder in Bodman. Der Tee leuchtet in wunderschöner grüner Farbe, duftet nach dem frischen Blättern und schmeckt aromatisch. Ich fragte, woher diese Köstlichkeit wohl kommt. Detlef und Ingrid lachten. Er sei die Hausmischung, die aus dem letzen offenen Matcha zusammengemischt wurde. Er hieß „Jahresrückblick-Tee“. Ich würde diese Mischung als „Daifuku“ bezeichnen – Tee des großen Glücks, der im Neujahr extra gemischt wird und getrunken wird.

 

In frühem Japan war das Neujahr für Teemenschen eigentlich im November. Im November wurde der im Mai geernteten und über den ganzen Sommer gelagerten Tee von Bergen nach Kyoto gebracht und richtig feierlich eröffnet. Im November ist der Ro 爐 -Saison (im Boden eingelassenen Feuerstelle) auch eröffnet. D. h. der „Shincha 新茶“ ist erst im November erhältlich. So war es einmal. Heute erhalten wir den aller neusten Tee bereits ab April und Tee rund ums Jahr. Die Trennung zwischen Menschen und der Natur ist immer mehr spürbar, so dass der Saison-Wechsel wohl noch mehr künstlich zelebriert werden muss…

 

Nun zum Neujahr haben wir in meisten bekannten Teeladen wie Ippodo, Kanbayashi den Daifuku-Mischung. Das ist eine Mischung von Matcha (auch von anderem japanischen Grüntee), der nur im Neujahr erhältlich ist.

Eigentlich gibt es verschiedene Mischungen von Matcha, die sich Laden zu Laden variieren und unterschiedliche Namen tragen. Aber viele Läden laden amtierenden Teemeisters ein (bzw. bezahlen), ihre bestimmten Mischungen als „Favorit“ zu kennzeichnen. Diese von Teemeisters gesegneten Match-Mischungen lassen sich wohl besser verkaufen als „No-Star, No-Name“-Matcha. Man könnte sich an den Geschmack des „Meisters“ orientieren. Schließlich muss der Tee eigentlich uns gefallen und schmecken. Oft ist es auch „nur“ eine Marketingsstrategie. Geld haben die anderen dadurch verdient und den Geschmack hast Du allerdings nicht unbedingt…

Favorit von Oiemoto

Der Favorit vom ehemaligen Großmeister (15. Generation) der Urasenke Schule. Dieser Tee trägt den Name “ Blaue Wolken“ von Teeladen 一保堂 Ippodo.

 

 

Verschiedene Läden zeigen uns verschiedene Geschmacksrichtungen. Meine Teeschule Urasenke bevorzugt den Tee von 小山園 Koyamaen (man kann entweder diesen Tee direkt aus Japan kaufen, oder bei einer unbekannten Teefreundin Caroline in Würzburg siehe auch teeweg.de/ Deutschland kaufen). Meine Teelehrerin Miya verwendet lieber Kanbayashi (man kann bei ihr den beziehen http://www.miya.ch). Ich selbst, verkaufe „No-Name“ Matcha, den vom Teemeister Haas (ich habe ihm nur zum probieren degustiert, nicht bezahlt :-)) als recht gut gesprochen.

Jedenfalls sollte ein frischer Matcha schöne leuchtende Farbe zeigen, aromatisch (nicht flach) mit leichter bitterer Nuance haben, aber feinen lieblichen Geschmack im Gaumen hinterlassen. Kühl aufbewahren (am besten im Kühlschrank) und vorm Zubereiten unbedingt sieben.

DaifukuDer Daifuku Cha von Kanbayashi.