Teeschüler sein

Ein starker Schüler, der eine Befreiung im Tee erleben und suchen will, braucht einen starken Lehrer.
Michel sagte mir einmal: ein starker Lehrer freut sich über einen starken Schüler, der ihn herausfordert.
Es sei ähnlich wie ein Pfeilschiessen.
Zwei Pfeilen treffen sich in der Mitte des Weges. Der Meister und der Schüler verbeugen sich gegenseitig.
Ein schwacher Schüler braucht Bestätigung und Lob. Damit er sein Verhaltensmuster ein Asyl findet.
Ein starker Schüler will an die Grenze getrieben werden. Er will Entwicklungen.

Ulrich sagte einmal:
Beobachte wie der so genannte Lehrer, wie er mit seinen Menschen in seiner Nähe umgeht. Wenn er einen Partner hat, wie geht er mit einem Partner um?
Wenn er Schüler hat, wie geht er mit seinen Schüler um?

Und vielleicht auch fragen, wie geht der so genannte Meister mit sich selbst um.

Ein Gedanke zu „Teeschüler sein

  1. romeo

    ein schwacher lehrer braucht schwache schüler.so können beide gegenseitig ihre egos schmeicheln und müssen sich nicht ,um weiter in der illusion der meisterschaft zu suhlen.
    Ein guter lehrer wertet sine schüler nicht und sieht in jedem sein individuelles potential.
    Gruss romeo

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s