Tee ist unsere gemeinsame Sprache! Teil I

Es sind bloss paar Teeblätter, ein bisschen heisses Wasser und eine einfache Schale oder Pot. Warum werden so viele Geschichte erzählt?
Am Samstag erzählte You mir, dass er uns in Yunnan zu Koreaner führen wollte. Koreaner in Yunnan? Er lächelte in Face-Time: „Ja. Sie zelten dort – über den ganzen Frühling.“ Sie zelten unter den alten Teebäumen (Gu Shu). Wozu? Um ihren Tee zu schützen oder genau gesagt, sie kämpfen um ihren Tee.
Yous Stimme waren voller Respekt. Respekt vor den Kämpfer des Pu Ers. „Weiss Du – wir können wirklich von ihnen lernen. Sie schätzen Pu Er, sie wollen Pu Er und sie bekommen den Pu Er, den sie wollen.“ Egal wie sie von Insekten bestochen sind, egal wie es draussen regnet und egal wie sie belächelt werden, sie wollen eins – ihren Tee!
Was ist Pu Er? Was ist das, was diese Menschen bewegen, diese Strapazen auf sich zu nehmen?
Ich frage mich, was ist das, was diese Menschen bewegen mit mir nach Yunnan gehen zu wollen?
Wir werden in Jingmai einen Pu Er Fladen machen, der Wilden Menschen Fladen heisst. Diese Menschen, die mit mir nach Yunnan gehen, bezeichnen sich freiwllig als Wilde. Die Bäume von unseren Fladen stehen irgendwo im tiefen Wald von Jingmai Berg. You sagte, dass es 1-2 Stunde Fussmarsch pro Weg dauert und ob die Wilden hin gehen wollen. Selbstverständlich – dachte ich – ich hätte sie nicht fragen müssen. Die Wilden wollen wandern und es ist ihr Volkssport. Aber Wandern hat kein Ziel – die Wilden im Europa wandern gerne einfach vom Ort A zum Ort B, während die mitkommenden Wilden hier ein klares Ziel verfolgen – sie wollen zu den Bäumen gehen. Zu den Bäumen – den alten Bäumen, die seit paar Hundertenjahren dort stehen, wo sie immer stehen, egal wie die Aussenwelt sich verändert.
Was ist der Grund, was diese Menschen dazu bewegen, sich als Wilde anzugeben und diese alten Bäume verehren? Einfache Exotik?

Tee hat viele Facetten. Für manche ist es ein Sport wie Jogging, wie Qigong und wie Yoga – eine Art von Körperbeschäftigung. Für manche ist es ein Akt des Genusses. Für vielen ist es Wellness. Für anderen ein Hobby. Für mich ist es nicht zu verwortlichen, was Tee bedeutet. Es ist mehr als Philosohpie, mehr als eine Form, mehr als ein Getränk und viel mehr als Wörter.
Tee kann nie für sich selbst sprechen, insofern dass er immer in unserer Beziehung zwischen uns und diesem Getränk existiert. Er ist leer. Er ist eine weisse Fläche unserer Poesie, unserer Verlangen und unserer Imagination.
Aber, darf ich fragen, was ist das, warum Du dieses Blog liest und ich hier etwas schreiben will in dieser späten Stunde?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s