Regenbogen

Es war immer ambivalent, den Schritt nach Hause zu gehen. Nach Hause, zu meinen Eltern. Ambivalent, weil die Geborgenheit und Verlangen an diesem Ort selten auseinander zu trennen sind.
Ich habe einen Vater, der Liebe zeigen kann und auch seine Macht. Ich habe eine Mutter, die ihre Liebe mit Liebesentzug manchmal verwechselt. Ueber die Liebe wusste ich nicht zu viel und hatte kaum ein gutes Vorbild. Mühsam lerne ich im Lebensweg meine verschiedene Lektionen.
Meine Liebe zu Tee ist nicht ein Hobby oder eine so genannte Leidenschaft. Meine Liebe zu Tee ist möglicherweise eine Erfahrung von Raum. Tee bietet mir einen Raum. Er ist ein Ort, wo ich immer wieder zurückkehre, um zu vergewissern, wo ich stehe. Ein Ort, der mir hilft, mich selbst zu verorten, bevor ich weiter wandere.
Daniel kam gersten nach einer langen Zeit wieder zu Besuch. Seine Tochter Natascha ist die jüngste von Shui Tang und lernt Tee hier. Am jenen Runde habe ich viele alten Teefreunde bei sich und unüberlegt, fing ich mit Buddhas Hand an. Dany sagte, dass der Buddhas Hand bei ihm niemals so gut ist wie bei mir. Ich lachte, „Du meinst, Du brauchst meine Hand?“ Oder ist es wegen Wasser?
Oder ist es wirklich wegen mir?
Ich kann niemals versprechen, wenn ich diesen Tee aufgiesse. Wie wird er diesmal? Ich erinnere mich an jenem Moment, wie dieser Tee mich verführt, von der Universität abzukommen. Goldene Farbe und herbe Echo beim Abgang. Intensiv und charaktervoll. Der Duft auf der Gaiwandeckel ist warm und süss, wie karamelisierte Zuckerroh aus Süden Taiwans. Oder ist es Marzipan aus den Süden Europas? Der Duft wandelt, wird verwandelt zu einem Regenbogen, er bleibt unfassbar. Genau dieses Unfassbares hat den Intellektuellen-Ich aus dem Konzept gebracht. Es war der Null-Punkt für mich, zu lernen, Demut zu üben.
Wie oft mache ich diesen Buddhas Hand? Wie oft frage ich mich, wo ich gerade stehe?
Gerade jetzt gehe ich wieder nach Hause. Meine Mutter ist gerade in Nepal. Mein Vater schrieb mir drei Emails pro Tag, weil er sich Sorgen macht, weil ich allein einen Tag in Bangkok verbringe, weil er ein Tag länger warten muss.
Buddhas Hand wurde kalt. Der Regenbogen bleibt in Tasse, in mir und wird zu einem Raum. Ich bin dort zu Hause.
Ich möchte meinem Vater einen Regenbogen mitbringen.

Ein Gedanke zu „Regenbogen

  1. Holger

    Danke für den spannenden Beitrag. Ich habe mir in Hongkong DongDing Oolong gekauft und bin total von der Geschmachsnote begeistert. Nun weiss ich auch worauf ich bei einer zukünftigen Nachbestellung achten muss.
    Ganz herzlichen Dank

    Holger

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s