Der blumige verführerische Duft

Was passiert, wenn das Hobby Beruf wurde?
Was kann passieren, wenn das Hobby Hobby bleiben kann?

Es ist nicht zu beneiden, wenn man das Hobby zum Beruf macht. Auch die spirituelle Vorstellung von Berufung rettet nicht die nackte Tatsache von erschöpftem Körper und erledigter Kreativität. Das Resultat ist die leeren Zeilen dieses Blogs und das wiederkehrende Fragezeichen über sich selbst.

Wenn Tee plötzlich zu Routine wird, wenn der Anfängergeit bloss eine romantische Vorstellung sein wird, wie gehe ich damit um? Ich bin in mitten einer Krise und Anfang einer neuen Abschnitt des Abenteuers.

Ich reise in die anderen Zeit und in den anderen Raum. Die von meiner Mutter überlegte Erziehung und von mir einmal gehasster Bildung ist plötzlich nun ein Ruhepol meiner unter Fremden wandelnden Seele.
Ich las alte Texte, die über Jahrhunderte überliefert sind und erinnere mich dabei an die heissen schwulen Tagen mit einer kleinen zitternden Hand vergeblich einen riesen Pinsel zu halten. Meine Schweiss und die Tinten verschmelzten sich ineinander, nur um die Wahrheit meiner Mutter zu sagen, „ich bin eben ich, ich werde nie so, wie Du es Dir wünschst.“
Und zum Glück.

Auch an einem schwulen heissen Tag im 11. Jahrhundert, Song-Dynastie in China. Huang Tingjian sass in Zazen. Heiss, schwul, vielleicht zu frühlingshaft. Sein Geist versuchte zu Ruhe zu kommen, fand aber keinen Anfang und kein Ende. Ein Freund, ein Prinz liess ihn ein Strauss Blumen zukommen. Huang unterbracht sein Zazen und verstand weshalb. Der Prinz wollte ihn, dass er sein Schulden bezahlte. Er schuldete ihm ein Gedicht.
Huang antwortet während des unterbrochenen Zazen:
Der Duft der Blumen verführt einen, Zazen zu unterbrechen.
Solche Verführung und erregte Emotion erlebt sogar einer noch, der über 40 ist.
Ja, die Lust, zu dichten spürt man besonders stark im Frühling, aber
Die Hinternisse selbst zu übertreffen ist wie mit dem Schiff gegen den Strom zu gehen.
花氣薰人帖, 黃庭堅
花氣薰人欲破禪,心情其實過中年,春來詩思何所似,八節灘頭上水船。

Und ich habe dazu ein ganz unterhaltsames Video gefunden. Dieses Gedicht im fernen Jahrhundert wurde mit meiner Muttersprache Minnan gelesen. Diese Sprache war in der damaliger Zeit die offzielle Sprache des Songs.
http://www.youtube.com/watch?v=e2YNj8UM6yM
Bist Du auch so berührt wie ich? Hast Du ein Hauch der Schönheit einfangen können?

Im Oktober, wenn ich mit vielen Teefreunde in Taiwan unterwegs sind, hoffe ich mit Euch zusammen dieses Original (die Galligraphie) zu bewundern.huangqixunren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s