Tee in the japanese foodways

Oft frage ich, wie die Szenerie dieser Gesellschaft überhaupt zu verstehen? Soll ich eben das glauben, was man mich mit Blick am Abend futtert, oder soll ich bei einer Tasse Teeklatsch meine Meinung bilden?
Bildung ist eine eigene Sache, die Zeit und Schweiss auffordert. Meinungen von anderen zu adaptieren geschieht sekundenschnell.

Aber der Blick hinter dem Kulissen anstatt auf der Bühne zu bleiben hat seinen Reiz. Das traditionelle Essen Sushi wurde in der Moderne ein Fastfood. Der Tee entwickelt sich aus dem aristokratischen Genuss zu einem Wellnessgetränk, und von einer hoch politsichen Sprache zu einem harmlosen Gesundheitstrend. Dass das 1909 erfundene Glutamat die kulinarische Landschaft gesamter Asiens kolonialisiert, ist ein Botschafter der so genannte „imperiale“ Küche. Sind diese kulinarische Entwicklung zufällig oder höchst politisch?

Ganz zufällig fand ich die Rezesion eines höchst interessanten Buches: Japanese foodways, past and present.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s