Chun Yuan, Pu Er 1989

Ein Schnee Chaos hat meinen Rückkehr erschwert. Lange Wartezeit in Tokyo, lange Wartezeit in München. Mit Taxi fuhr ich nach der Ankunft direkt zu Shui Tang, um den schönen schweren Last abzuladen. Knapp 50 Kilos – es war mir noch nie ein Problem, aber nun – ich konnte es nicht mehr.

Nicht die Winkel des Faltens meines Altwerden verraten. Nicht einmal die verschwindende Glanz der Haut. Es ist primär das Schweigen und Verweigern des Körpers. Ich werde alt, bin alt. Der Körper will nicht mehr immer jetten, er will nicht mehr herum hüpfen. Er will Ruhe. Er will nicht mehr komplizierte Geschichte. Er will nicht mehr Experimente. Er will irgendwie und irgendwo ankommen.

Auch war es kalt in Taipei. Es war immer kalt! Keine Heizung, keine Kaminfeuer. Meistens jammerte ich durch die ganze Stadt… 

Ich wärmte mich mit einer Tasse Tee, um auf Zhou Yu zu warten. Er kommt auch gerne zu spät. Während des wartens sollte ich den Tee selbst degustieren, Chun Yuan – Quelle im Frühling, 1989. Er kam und seufzte, „ich bin alt.“ Alte Menschen können nur solchen Tee trinken, scherzte er. Er (Chuna Yuan) habe guten Körper, noch voller Lebendigkeit, sagte ich. „Ja.“ er stimmte zu, „für manche ist er bereits zu alt, für manche ist er noch zu jung, zu frisch und zu prickelnd.“ Ich nickte. Und warum Chun Yuan? Ich fragte nach der Geschichte der Name. Er lachte ohne zu erklären. Er sagte mir, „Name eines Tees ist immer eine Reflexion über die Wechselbeziehung zwischen den zwei Subjekten – Tee und ich, nicht wahr?“

Zhou Yu war höchst begeistert von meinem Spass mit Musik, Literatur und Tee. Er hat gerne denselben Spass. Mit großen Freude zeigte er mir ein nicht veröffentlichten Essay von seine Reflexion über die Kunst und Tee. Seine knappe literarische Art des Schreibens war orientiert an dem alten chinesischen Vorbild. Während er mir vorlass, musste ich mich höchst konzentrieren! Dieser knappen Text kann man als moderne Menschen nicht mehr so nebenbei verstehen. Und wenn es übersetzt werden sollte, wird es auf Deutsch mindest zweifach länger werden! Es würde mir nicht leicht fallen, ihn zu übersetzen. Ohne fundiertes Wissen von traditioneller chinesischen Ästhetik und Verständnis für chinesische Philosophie wäre ich stumm und taub neben ihm zuzuhören. Ich verstehe, warum seine Angestellte mich manchmal so nerven, wenn sie mir von seinem Tee vorstellen wollten. Sie wirkten für mich wie Papagai, Papagei von einem alten Chinese, der stets sich hinterfragt, was ist der Tee, was bin ich, und dann?

Zhou Yu ist wirklich nicht mehr jung. Ich bin auch nicht mehr so frisch. Aber neben ihm zu sitzen, ihm zuzuhören, mit ihm zu plaudern, fühle ich mich jung. Er wollte mich nicht gehen lassen, obwohl das Telefon ständig klingelte. Er fragte mich, wie ich die Entwicklung des Westens betrachte. Er erzählte, wie er den Westen sieht. Er sagte mir, „schaue Mal, auch Nietsche wurde am Ende seines Lebens verrückt. Was hat ein Weltbild, das auf ständige Suche und auf die ständige Innovation gegründet ist, uns als Menschen gebracht? Was können wir denn noch überschreiten?“ Er fragte mich noch weiter, „Was können wir uns denn noch überschreiten?“ – ich bin alt, seufzte er; ich bin alt – dachte ich.

Wir trankten den Chun Yuan. Auf den Boden wächst ein Baum. Der Boden, sehr fruchtig. Der Baum, sehr kräftig. Manche Leute finden ihn noch zu spritzig, sagte Zhou Yu. Ich finde ihn erfrischend… wie kann man einen gelagerten Tee als erfrischend bezeichnen? Wir lachten zusammen. Wie denn? Er ist eben nicht ruhig. Da er unter dem typischen Anschein eines gute gelagerten Pu Ers noch eine unruhige Elemente innehat – als ob er zu Dir flüstern würde, „Wenn Du Freude daran hast, kehrt die Kraft immer zu Dir zurück; wenn Du Freude an mir hast, beschere ich Dir noch mehr Gesichter – ich kann anders werden, besser oder schlechter. Ich bin nicht tot…“ Deswegen nennst Du ihn als Chun Yuan – Quelle im Frühling?“ fragte ich ihn. „Es ist Deine Beziehung zu diesem Tee, oder? Es ist euer Dialog.“

Tee hat an sich nichts zu erzählen. Es sind bloss Blätter, die Wasser brauchen, um etwas anders zu werden. All das, was ich hier für Schwachsinn erzähle, ist meine Illusion und Phantasie. Es sind immer Menschen, die etwas dichten, manchmal reflektiert, manchmal einfach eingebildet. Und der Frühling kommt immer, auch wenn der Mensch daran denkt. Quelle im Frühling! Der immer zurückkehrende Frühling ist in jedem Herzen, das nicht stil steht…. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s