Reise nach Anxi IV

(Fortsetzung)
Ich senkte meinen Kopf und konzentrierte mich auf die schlangenartigen Steintreppen durch den Teegarten Xipings. Unter der starken Macht der Sonne kehten wir durchgeschwitzt zurück zur grossen Hauptstrasse. Ein freundlicher Ruf kam von links. Es war eine Bäuerin. Sie rief uns zu einer Tasse Tee. Der erfolgreiche Händler des Pu Ers unterhielt sich nett mit ihr. Ihre Stimme war warm und ihre Art war natürlich. Es schien ihr, als ob es die natürlichste Sache wäre, wenn Fremde bei Ihr eine Tasse Tee trinkt. Sie sagte, dass sie uns gerne Tee offerierte. Ich beobachte wie sie miteinander sprachen. Plötzlich war ich wieder in meiner Kîndheit in unserem dunklen Haus. Jeden Morgen liess unsere Grossmutter unsere Obasan eine grosse Topf Baozhong kochen. Ungefähr 30 Liter. Mein Vater musste an jeden Morgen diesen Tee an die Strasserand zu bringen. Mit paar Schälchen offerierte meine Grossmutter den Passanten unseren Tee.
Vater ist ein Big Boss und hatte sehr viel um die Ohren, aber jeden Morgen trug er den Tee an die Strasse. Meine Grossmutter ist Analphabeten und hat keine Klassiker gelesen. Ich weiss nicht, warum sie diese Ritual, was wir als Feng Cha in der chinesischen Kultur nennen, kannte.
Das, was ich als sehr taiwanesisch verstand, was ich sehr einfach und ursprünglich taiwanesische Haltung bezeichnete, erkannte ich an dem rauhen Gesicht des Bäuerin wieder. Etwas, was lichtvoll schimmert.
Anscheinend gibt es etwas, was wir als Schicksal oder als ein göttlicher Plan verstehen. Es gäbe ein Fluss, während er Richtung Ozean fliesst, verschwindet es manchmal unter der Erde, er wartet auf einen unbestimmten Zeitpunkt um wieder sichtbar zu werden. Ich dachte es gehöre zu einer bestimmten Zeit oder Raum, in der Wirklichkeit gehört er zur allen Menschheit. Schöne Dinge existieren nicht als eine bestimmte Form in dieser Welt. Schönheit verwandelt sich manchmal zu einem dunklen Drachen wie Oolong, manchmal als ein Gestalt der Bäuerin, manchmal als meine Grossmutter. Sie kehren sich immer wieder zurück zur Erde, wie eine Erneuerung, wie Phönix aus der Asche.
(Ende)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s