Special-T

Als ich die Fotos in dem Bericht (siehe den vorherige Beitrag) sah, sah ich zwei abgebildeten Menschen von zwei Farbigen. Einer davon bin ich. Dessen zu erratenen Nationalitäten beweisen die Buntheit dieser Republik und begründen die Authentizität des Tastings. Rafael bemerkte das sexistische Potential dieses Fotos. Ich antwortete, dass meine Beine eigentlich hätten besser aussehen können als die Abbildung.
Sehr freundliche Redaktorin hat mir angesprochen, ob ich zu dieser Degustation kommen würde. Ehrlich gesagt, war ich recht skeptisch. Skeptisch – weil ich nicht weiss, mit wem ich zusammen teste und wie aussagekräftig diese Degustation sein sollte.
Aber ich war neugierig genug, obwohl ich mehrfach abgeraten wurde. Ich wollte meine eigene Erfahrungen machen und beschloss daran teilzunehmen.
Vorher ging ich zu Nespresso-Boutique an der Bleicherweg und wollte spionieren. Die Verkäuferin war sehr nett und hat mir tausenden Frage nach Teewissen gestellt. Sie sagte, ein Gespräch mit mir sei besser als eine Schulung! Sie würde so gerne mehr über Tee lernen – ich war richtig erstaunt und zugleich sprachlos – wenn sie wissen würde, wer ich bin…

Der Tee, den sie mir zubereitete, war in Ordnung: klarer Aufguss, sauberer Geschmack. Natürlich war dieser Geschmack standarisiert und abgestimmt politisch korrekt – es darf nicht auffallen. Ich erwartete auch nicht viel und war recht zufrieden mit dem Tee. Natürlich war der Tee viel zu teuer für die Qualität, die sie kosten – aber was ist denn in Zürich anders? Was ist in dieser Welt anders? Die Kluft zwischen Sein und Schein in unserer Welt vertieft sich und Special-T ist auch nur eine Bereicherung von diesem Geist.
Ich hatte keine Vorbehalt und war gut besinnt gegenüber Nestle – ich bin nicht naiv, aber verteufelt keinen, der dem Trend einfach ausnützt. Die Moral beeindrückt mich nicht.
Die Degustation war eine super Erfahrung für mich, weil ich den Special-Tee 50% nicht erkannt habe! Warum soll ich? Ich habe immer dem anderen Tee besser benotet und dachte, das sei der Special-Tee. Bei den 50%, die ich richtig getippt habe, bekamenen einfach schlechtere Nöte, nicht weil ich Special-T schlecht finde, nur weil ich die Standarisierung jener Sorten in jenen Fällen als schlechter empfand und die anderen 50% in Ordnung fand. Ich hatte nicht vor, Special-Tee schlecht zu bewerten oder zu spotten. Umgekehrt, ist dieser Standarisierungsversuch in manchen Fällen meiner Meinung nach besser! Weil die herkömmlichen Teesorten aus Teegeschäften neben Dörr-Früchte, Kaffee und Gwürze liegen – es sind katastrophale Bedingungen für einen guten Tee! Der typische Teeladen Geschmack in Deutschland spricht nicht für Tees aus dem Teeladen.
Die Tees von Special-Tee wurden von mir oft als postfermentiert und schlecht gelagert oder mit Fremdgeruch verseucht bewertet – deswegen dachte ich, dass diese Tees aus dem Teegeschäften seien – liegen nicht an dem gut verschweissten Kapsel. Der Tee im Kapsel war bereits schlecht und verrochen, bevor er verpackt wurde!
Ich möchte Special-Tee nicht schlecht machen, weil Nestle sicherlich nicht der einzige ist, diese Graben zwischen Sein und Schein auszunützen. Ich finde es ehrlich, wenn man selbst zugibt, dass wir NOCH SEHR VIEL zu tun haben mit der Qualität des Tees!
Und diese Kriterien, ob man die Special-Tee erkennen kann, macht überhaupt keinen Sinn. Mein Nachbar bei der Degustation hat fast alles richtig getippt, was Special-Tee ist. Das ist allerdings kein Beweis, ob Special-Tee gut oder schlecht ist.
Special-Tee ist weder gut noch schlecht. Er gibt uns als Teeliebhaber eine Chance, nachzudenken, was uns eigentlich bei Tee fasziniert – vielleicht weil Tee uns Zeit nimmt und der Geschmack bei jedem Versuch sich variieren kann???
Was können wir als Teehändler aus Special-Tee lernen? Ich möchte die Kluft zwischen Sein und Schein aufzeigen und möglicherweise einen Brücke darüber aufbauen. Dies schaffe ich alleine nicht. Es muss mehr Teeliebhaber geben, die aus der Einfachheit des Tees Schönheit entdecken wollen!

5 Gedanken zu „Special-T

  1. Patrick B. Ludwig

    Zum Kommentar von Herrn Rafael zu den
    Beinen von Marleen (äh … Menglin) :

    sexistisches potential? Honi soit qui mal y pense ……

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Menglin

    Ich staune, was für Gesprächstoff diese zwei Beinen sorgen können. Joseph fragte ganz diskret, ob die Beinen wichtiger seien als der Tee. Ein definitives Nein sagte ich. Und zum Glück hat er sich noch nie für meine Beinen interessiert, genau so wie ich mich für seine. Dann fragte er, ob der Fotopraph ein Mann sei. Es war eine Frau, eine attraktive Frau.
    Sara sagte, das Foto zeige die zwei wesentlichen Punkte des Tees: der Geist und das Fleisch.
    Spannend. Ich hätte selbst daran nichts erkannt.

    ps. lieber Herr Patrick, viele schöne Grüsse!

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Joaquin

    Interessanter und auch langer Bericht. Ich bin gespannt, ob es Nestle hier gelingt ähnlich wie den Kaffee bei Nespresso, eine hohe Qualität an Tees zu liefern und dies ebenso in der Breite anzubieten.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Fam Hartl

    Da wir schon 3 verschiedene Nespresso Kaffee automaten nutzen und sehr zu frieden sind, haben wir uns von der Fernsehwerbung animieren lassen und so ein Special T Willkommens Set bestellt!

    2 verschiedeneTassen Tee haben wir gebrüht. Schmecken vorzüglich.

    Nach den Zwei Tassen. Streikt die Maschine. Stecker rein und sie blinkt nur. Ein und Ausschalter funktioniert nicht mehr.
    Es gibt keine funktionierende Telefonische Hotline. Auf dem Paket steht auch keine Rücksendeadresse. Der Liefrung lag keine Rechnung bei. Online Anfragen werden nicht beantwortet.

    Selbst die Hotline zur Bestellung die auf dem Prospekt steht ist nicht erreichbar!

    Wir haben das telefon 2 Tage lang je 6 Stunden auf anruf geschalten, Niemand nimmt ab??

    Was sagt man dazu??

    Gefällt mir

    Antwort
  5. Chris

    Für mich hat die special T Tee ins Büro gebracht. Ich habe hier nicht die Muße und Geduld mit Wasserfilter (Berlin hat schlechtes Wasser) Wasserkocher und T-Timer eine vernünftige Tasse zu zaubern. Also gab es für mich als Teetrinker meist auch nur Kaffee. Die Zeiten sind vorbei! Es ist einfach super eine trotz hoher Ansprüche gute Tasse Zeit unkompliziert zubereitet zu bekommen.
    Zu Hause bin ich nach wie vor eine Teetrinkerin der alten Schule.

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s