Hongyu und der Fremde

Ich dachte, dass ich Talent hätte für Fremdsprache.
Meine Mutter fühlte sich immer gestört, weil ich mich als kleines Mädchen mit sympathischen Fremden gerne unterhielt. Sie warnte mir immer vor Gefahr.
Mich interessiert das Fremde. Ich höre gerne zu und spreche gerne mit dem Fremden.
Als ich dann mit dem Deutsch aufhöre, eine weitere Fremdsprache zu lernen, klagte mein Vater über seine Fehlinvestition.
Irgendwie habe ich meine Leidenschaft verloren. Mit Deutsch verstand ich, wie schwer es ist, einen Fremden zu verstehen.

Mein Großvater war für mich der Taiwanese, der einmal Japaner war. Chinese war er nie. Seit ich mich erinnern kann, saß er immer in der Dunkelheit, trank seinen dunklen Tie Guanyin und ließ sich von Fernsehen begleiten. Das Fernsehen sprach eine Sprache, die er nicht verstand. Er war ein Fremder in seinem Land.
Ich kam nach Europa, lerne die Sprache der Fremden. Manchmal bin ich besser integriert, manchmal nicht. Häufig fühle ich mich wie eine Spinne, die aus ihrem Netz für immer gefallen ist. Manchmal weiß ich, dass ich mit dem Menschen hier mehr verbunden bin als mit meinen Landesleuten in der Schweiz. Aber wenn Osten oder Weihnachten sich nähren, sehe ich, wie die anderen rennen, wie die anderen backen und wie die anderen Festen planen. Dann wird es mir so klar, dass ich anders bin. Ich sitze in einem Ecke und beobachte, wie fremd ich bin.

Mit dem Älterwerden glaubte ich, den Stein meines Großvater zu verstehen. Ihn wirklich zu verstehen, ist es bereits zu spät. Seine Sprachen waren verboten und sein Gefühl war verlassen. Vielleicht begegne ich den einstigen Großvater mit seiner Geschichte im irgendeinem Museum und in irgendeinem Dokument. Sein vergängliches Leben in der wechselhaften Zeit ist begraben im Vergessen.  Mit dem Erwachsenwerden fange ich an, die Geschichte meiner Eltern zu interessieren. Ihre Geschichte und ihre Sprache erzählen mir eine fremde Geschichte in meiner imaginären Nähe. Und das passiert so ähnlich wie mit dem Tee. Ich dachte, Tee ist einfach nur aus Blätter. Ich wusste nicht, dass Tee auch Geschichte über ihre Menschen erzählen.

Hongyu Hongcha ist mein Liebling im Schwarztee. Einmal besuchte eine Obasan (Großmutter) Atongs Büro. Ihr Gesicht war voller Winkeln und ich las die Spuren der stichigen Sonne auf eine Insel der exotischen Wärme. Ihr Rücken war krumm, aber Atong (mein Teelehrer) erwiderte ihr seinen großen Respekt. Sie redete mit ihm in vollem Humor von drei Sprachen. Welche ist ihr fremd? Sie redete fließend Japanisch, ausgezeichnetes Taiwanesisch und solches Chinesisch wie mein Vaters. Atong erzählte mir später von ihrer Geschichten, die exemplarisch für diese Zeit ist. Sie pflückte Kaffeebohne, als die Japaner da waren. Sie pflückten Tee, seit es Jinxuan populär wurde. Sie wurde verheiratet an einen chinesischen Soldat als…. Sie lebt in Yuchi und macht heute Hongyu…

Ihre Stimme klingt immer noch am meine Ohr wie der Wind, der Kiefernadel streichelte… „Mädchen, ich muss immer schaffen, anders als Du. Wenn ich nicht schaffe, werde ich krank.“

Hongyu heißt rotes Jade auf Chinesisch. Eigentlich nannten ihn die Teebauer als eine Erinnerung an die schönen fremden japanischen Apfel Hongyu. Der Geschmack vom Apfel war für meine Generation auf dieser warmen Insel ein Hauch des Luxus! Hongyu war Synonym von absoluter Exklusivität!

Hongyu hat einen offiziellen Name auf der Insel. Er heisst, Formosa Teebaum No. 18.

Ich möchte lernen, endlich lernen, meine Eltern zu verstehen. Ich möchte auch weiterhin lernen, meine Menschen in der vermeintlichen Nähe und in der so genannten Fremdheit zu verstehen. Vielleicht fange ich an mit Zuhören. Ich bewundere Menschen, die an das Seminar Sprache des Tees im März teilnehmen möchten. Sie müssen sehr viel lernen. Sehr viel, vor allem das Zuhören.

Ein Gedanke zu „Hongyu und der Fremde

  1. Peter

    Hallo,

    ich erinnere mich:
    Im Land der Geburt zu leben und dann auf einmal sind Menschen da, die scheinbar die gleiche Sprache sprechen und doch oft nicht zu verstehen sind.
    Plötzlich ist „Richtig“ falsch und die Wahrheit wird neu definiert.
    Aus einer Nische, in der man sich eingerichtet hatte, geht es hinaus – endlich!, um aber doch nur wieder in einer anderen Nische zu landen?
    Letztendlich ist man flexibel genug oder zerbricht daran.
    Die Kinder, im Neuen gewachsen, haben andere Sorgen, sehen die „Freiheit“ mit anderen Augen, sprechen die neue Sprache und verstehen oft nicht die Gedanken der Eltern.

    Deutschland 2010

    Gruß Peter

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s