Archiv für den Tag 31/12/2020

Bevor das Neujahr beginnt

Bevor das neue Jahr beginnt, zünde ich ein Kerzen an und offeriere eine Schale Tee für all das, was ich übersehen, vergessen und zu wenig gepflegt habe.

Während das Leben fortschreitet, wird stets eine Entscheidung getroffen. Bevor eine Entscheidung getroffen wird, werden oft auf andere Möglichkeiten verzichtet. Mein Leben schreitet sich und viele Möglichkeiten gehen in die Verlorenheit. Ähnlich wie das, was ich versuche, aufzubewahren, weiterzutragen und zu vermitteln. Die Wärme der Sonne eines Tees, das Temperatur der Hände einer Künstlerkanne und der Geschmack an einer Zunge einer Geschichte gewordenen Zeit. Meine Arbeit will diese Aura der Einzigartigkeit bewahren. Aber die digitale Welt wird meine Arbeit lächerlich machen – wer würde sich drum kümmern, wenn wir in icloud die Zusammensetzung des Stoff des Tees speichern können und jeder Zeit runterladen können!

Und Madonna hat ihre Klonen in verschiedenen Kirchen. Die Meeresgöttin in Taiwan hat ihre verschiedenen Filiale. Wie entsteht die Aura der Unzugänglichkeit? Vielleicht durch ein Ritual, was das Profane und das Heilige unterscheidet?

Ich offeriere eine Schale Tee mit einer brennenden Bienenwachskerzen – für alles, was fast vergessen, übersehen und nicht weiter gepflegte Beziehung des Lebens. Möge das Ritual, Euch ein Hauch von Aura verleihen, eine Fülle von Heiligkeit. Bevor das Licht erlöscht, mein Respekt zu erhalten.

Das Leben ist so, etwas geht verloren und etwas wird zurückgelassen. Und etwas geht ein Stück weiter. In einer digitalen Zeit herrscht das Kleber von Haltbarkeit. Darum ein Ritual, was mich noch einmal mit allen verbindet.