Grüntee in Tokyo Times

Dank Alex erfahren wir ein wenig von der Ernte in der Nähe von Tokyo.
Vorhin bekam ich einen Anruf von Romeo. Er habe etwas gehört von der Messung der Radioaktivität in Tokyo und in Deutschland. Jemand seiner Bekanntenkreis habe die Messung an zwei Orten getätigt und stellte fest, dass die Werte in Deutschland höher sei als in Tokyo. Weshalb? Weil es nach dem Unfall in Tschernobyl gleich geregnet hat – in ganzem EUropa, während es in Japan gleich von Winde ans Meer getrieben wurde.
Also, es sei für ihn sicherer den frischen Sencha aus Japan zu trinken, als das deutsche Gemüse (natürlich auch das schweizer Gemüse) zu verzehren.

Tokyo Times

________________________________

Green tea harvest
Posted: 18 May 2011 04:40 PM PDT
Green tea plants aren’t an uncommon sight in some parts of Tokyo, and in nearby
Saitama Prefecture, there is an absolute abundance of them. Disappointingly
though, they don’t appear to have any scent. Or at least none that I’ve ever
noticed.
However, passing a tea field during what was presumably the year’s first harvest
(or ichiban cha), made for a completely different experience altogether. For
starters, the machine in use was a fairly interesting looking contraption, but
it was still nowhere near as surprising as the fragrance from the just-cut
leaves. A smell that was really quite startling — one of incredible, mentally
still reproducible, freshness.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s