Baxian 八仙單欉水仙

Manchmal können die Dingen den zweiten Anlauf nehmen, scheitern aber an dem gleichen Punkt. Im Labyrinth der Gefühlswelt und der Menschen wird man wohl das gleiche Muster weiter wiederholen, bis man die Zusammenhänge einmal verstanden hat. Ein vermeintlicher Stich erzeugt einen anderen. Wir haben nichts von der Vergangenheit gelernt.

Als ich im Frühling 2006 den Baxian zum ersten Mal probierte, rünfte ich meine Nase. Dieser Tee sollte nach Pfirsich und Aprikose duften. Ich roch nur Fisch, Faulness und Laub. Vor allem erinnert er mich an meine Neujahreserlebnisse meiner Kindheit. Meine Großmutter kochte im 1.1. immer ein spezielles Senfgemüse, das mich genau an Faulness und Laub erinnerte. Das Gemüse sollte Glück bringen. Ihr Laune war nicht besonders glücksbringend und ihr Gemüse war im Auge eiens Kindes weniger als ein Glück.

Gerstern war ein ruhiger Tag. Plötzlich kam jemand in den Laden hinein spaziert, mit einer Sonnebrille und einem T-Shirt. Ich dachte, dieser Sunnyboy hat sich geirrt. Plötzlcih rief er „Miss Chou!“ Ich musste laut lachen. Ich kenne diesem Gestalt eigentlich immer nur mit Anzug und Kravatte und ich dachte er sei noch auf der anderen Seite des Erdkugels. Er sei vor paar Stunden firsch angekommen und morgen jettet er wieder in eine andere Richtung. Ja, ich roch noch sein Jetleg. Auch wenn wir uns im Moment seltener sehen und Gespräche meistens das Private ausklammern, weiß ich, dass er tief in mich schauen kann. Er scannte mich ein, auch jeden Fugen voller Schmerzen. Ich sagte, ich sei müde. „Du wußte, dass Du mich jeder Zeit anrufen kann. „Ich bin gut erzogen und störe niemanden bei der Arbeit.“ Ganbate (Gebe nicht auf), Menglin, schrieb er mir vor einer Woche. Dann erzählte er mir voller Freude, wie er mich zum ersten Mal gesichtet hat, wie ich Champus ein Glas nach dem anderen trank. Er wollte unbedingt meine Eltern in paar Wochen kennen lernen, weil sie zu meiner Einweihung kommen. Ich schüttelte meinen Kopf, ich wäre nicht scharf auf seine kennen zu lernen. Wie ein Sturm verschwand er wieder von meinem Horizont, aber ich lachte.

Es ist so, wenn man einen öffentliche Funktion hat, beobachtet man das Kommen und Gehen von Menschen. Ich frage nicht nach warum. Manchmal berüht man eine oder den anderen. Man lernt verschiedene Gestalt kennen und lerne, sie kommen und gehen zu lassen.

Ich lerne auf den Weg viele interessante Tee kennen. Es ist mir zwar bewußt, dass der Tee meine Reife braucht, um ihn zu verstehen. Reife einer Person kann man eben nicht erzwingen oder erwarten. Es geschieht oder nicht. Seit jenem Frühling lag der Baxian ganz ruhig in einer Dose und wartete vergeblich nach einem zweiten Anlauf mit mir.

Weichware-Entwickler Hans ist aus hohen Norden zurückgekert. In seinem Ferien wollte er mir bei der Korrektur des Teetextes helfen. Leider kam ich nicht dazu, geistig mit Tee zu befassen. Er erzählte mir von seinem Besuch bei Kristine und wir tranken den köstlichen Tee seiner neuen Entdeckung. Wie wäre es mit einem neuen Baxian? Im April sagte Aton mir, dass er mehrere Tees für mich vorbereitet hat. Einer davon ist Baxian. Damals dachte ich, vergeblich. Ich sagte ihm nichts, weil ich Vertrauen in ihm habe. Aber diesen Tee rührte ich nicht, seit er hier ist.

Tee trinken und entdecken braucht man Weggefährten. Ich bereitete den Baxian 2009 in Gaiwan zu. Langsam stieg der Duft in die Nase. Leise, präsente und konstante blumige Duft, der sekundeschnell zum reifenden Frucht wechselte. Nach paar Sekunde von Zögerung wechselte die Grade der Reife. Das reife weisse Pfirsich wartet nun auf meinen Biss. Süss, pfirsichfruchtig und sanft. Hans suchte in diesem Tee seine Bilder aus seinem Speicher und ich dachte an den verschlossenen Dose von vergessenem Baxian 2006. Auch Aton hat Schritte gemacht. Mein Lehrer gibt seinen Anfängergeist nicht auf, er geht immer weiter und bleibe nicht dort, wo er einmal war. Und ich?

Meine Kehle reagierte balsamiert auf diesem Tee. Nach paar Schlucken von dieser Köstlichkeit roch ich noch einmal die Tasse. Eine ganz klare Meldung von einem kühlen süssen nächtlichen Duft stieg hervor und ich wußte sofort, was es ist. Es war in Mingjian, mein erster Besuch bei diesem alten Haus von Aton. Er führte mich durch den Garten und zeigte mir die Blütendüfte. Nachts, als wir von Aming nach der Produktion zurück kamen, roch ich die feinen Blumen, der in Taiwan eigentlich fast in jedem Garten nächtlich duftet. Der Duft in der Nacht, heisst dieser Blume „Yei Lai Xing“, er war so präsent. 

Vielleicht wurde ich tatsächlich reif für diese neue Begegnung mit Baxian. Dieser Baxian ist trotzdem kein Tee für jeden. Er wird nicht populär und gehört zu einem bestimmten Schrank und einer bestimmten Seele.

Gerade goss ich noch einmal den gesperrten Baxian 2006 auf. Die Pfirsich-Note und das fruchtige Süsse ist eindeutig zu merken. Die anderen unangenehmen Gerüche sind nur unwesentlich zu schmecken. Die Zeit hat diesen Tee „gereift“ – oder mich?

 

2 Gedanken zu „Baxian 八仙單欉水仙

  1. romeo

    hallo menglin,zwischen ankommen und weiter reisen zur naechsten zeremonie,moechte ich dir nochmals alles gute wuenschen.
    gruss aus dem heissen new mexico
    romeo

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Menglin

    Grüsse aus der Nacht vom 1. August! Die ganze Schweiz ist voller Feuerwert-Lärm!
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude, viel Licht und viel Gesundheit, um die ganze Anstrengung durchzustehen!

    Gefällt mir

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s