Lishan 2007 梨山碳培 – Duft der Holzkohle

Stephan rief mich morgens an und fragte, ob ich mich gerade von Pfingsten erholen musste. Erholen von Feiertagen? Nein, ich arbeitete über die Feiertage. Freizeit? Ich habe keine Freizeit. Ich mache das gerne, was ich mache. Eigentlich habe ich nur Freizeit.

Das Leben meines Lehrers in Taipei bestehe nur aus Freizeit, behauptete seine Frau auf der gemeinsamen Reise nach Mingjian. Ich war nicht sicher, ob sie sich über ihn beklagte.

Auf der Reise hatten wir einen wunderschönen Tee, der mir unbekannt war und deswegen noch spannender schmeckte. Sein Name wurde nicht verraten. Ich weiß immer mehr, dass es viele versteckte Geheimnisse des Tees in diesem Menschen gibt. Er erzählte es nicht und ich musste es auch nicht ansprechen. Ich sagte ihn, „Oh, ich schmeckte Honig, Blumenwiese und Hochlandsluft! Aber die Holznote ist so dominant, war es ein Fehler!“ „Nein, nein. Das ist Holzkohle-Geschmack!“ er schmunzelte. „Eigentlich ist er mein privater Tee! Unverkäuflich!“ Selten findet man solch Material aus Lishan – Qingxin Oolong von Insekten befallen! Das ganze wurde noch an einem sonnigen Tag gepfückt und verarbeitet! „Solche Dinge darf man im Leben nicht verpassen.“ sagte er am Steuer, „Irgendwann muss Du so weit sein, wenn Du einen Tee trifft, weiss Du, was aus ihm werden kann. Dann behandelst Du ihn entsprechend.“ Er behandelt ihn entsprechend dirket über glühende Holzkohle über 120 Grade! Er bat mir, ihn aufzubewahren, seine Reife zu erleben.

„Mein Mann hat nur Freizeit,“ erzählte seine Frau mir, „er ist ansonsten so lahm. Nur wenn er mit Tee und Photographieren zu tun hat, ist er wieder ein Mensch.“ Er brauche keine Freizeit, weil er immer frei sei. Sein Ruhm und Bekanntheit bringe ihr nichts, weil er diese Welt spielend durchquere. Sie verdient ihr Geld, zog den Sohn auf und sah zu, wie er in der Teewelt sich frei spielend bewegt, wie ein Narr.

Ich hörte plötzlich den Ryokan (ein japanischer Dichter) leise singend:

„Spielend, ja spielend,

Durchquere ich diese fließende Welt…

Ist es da nicht gut, die bösen Träume anderer Menschen zu zerstreuen?“

Er und ich hörten ihr zu und schwiegen. Den Tee wurde immer wieder serviert – von ihr. Sie interessiert sich nicht für die Namen des Tees, nur für diesen Tee, den er für sie macht. „Einen guten Tee.“ sagte sie. Süss wie honig, elegant wie die Höhe des Berges und holzig wie der Duft des feuchten Tannenwalds. Diese Kombination ist einzigartig. Ich hätte nie gedacht, so etwas zu begegnen.

Als ich zum ersten Mal seine Frau sah, konnte ich nicht fassen, wieso eine so schöne Stadtdame mit einem „Bauersohn“ verheiratet sein kann! Diese Kombination war mir geheimnisvoll. „Er dachte, dass ich in ihn verliebt sei, weil ich ihm gegenüber immer sehr freundlich war – dabei war es meine Erziehung.“ Als sie zum ersten Mal mit seiner Schwester Mingjian besuchte, war sie verliebt in diesem Ort, sagte sie. Er war ein guter Fremdenführer. „Ich sehe ihn so gerne hier. In Taipei bleibt er wegen mir und unserem Kind. Aber er ist hier sich selbst.“ Sie lächelte wieder und zeigte mir das alte Haus, wo sie ihre Hochzeit verbrachten. Ein typisches Formosa-Haus, wie das von meiner Großmutter auf dem Pamelo-Garten aus roten Backstein und roten Ziegel. Die Sonne schien.

Das alte Haus in Mingjian

Während wir in Mingjian unterwegs waren und beschäftigt hin und her rannten, sass sie geduldig im Wohnzimmer von Aming und wartete. „Langweilst Du Dich nicht?“ fragte ich mit einem schlechten Gewissen. „Nein, ich bin glücklich.“ das erzählte eine wartende Frau? Sie wartete, weil er das tat, was er gerne machte. Sie strahlte Ruhe und Zufriedenheit aus bei einem Tassen von Insekten befallenden Lishan 2007, der auf Holzkohle behandelt war. Ein Tee, eigentlich schwer zu verstehen ist. Süss, elegant aber holzig. Nach Karamel, nach Blüte, nach Kardamon und nach Waldholderbeeren (die leichte anfängliche Duftnote von Waldholder) oder nach Muskat. Zugänglich und abweisend zugleich. Wer will schon so eine komische Kombination probieren, wenn man einen richtigen Hochlandsoolong Lishan hat? Ich verstand ihn nicht wirklich, wollte unbedingt welchen mitnehmen. Weil ich dachte, dass ich auf ihn warten kann und ihn auch verstehen könnte. Vielleicht erst in paar Jahren.

Als Jörg aus Frankfurt kam, als Jürg und Carola zum Essen waren, als Romeo vor seiner Abreise mich besuchte, waren sie alle entzückt von dieser Kombination. Eigentlich habe ich nur für mich gekauft um auf ihn zu warten und für die Besucher aus der Ferne aufgegossen ohne ein Gedanke zu haben. Sie wollten unbedingt ein bisschen von ihm. Ein bisschen von meinem seltsamen Lehrer, der spielend in dieser Welt mit Tee durchquert. Oder ein bisschen von dieser liebvolle sonderbaren Kombination…

Nachtrag: dieser Tee hat vier „Extreme (Raritäten)“: die höchte Lage des Teeanbaus auf Formosa – 2600 M.ü.M.; von Fruchtfliege befallenen Blätter, die sonst aussortiert werden. Denn es erschwert die Herstellung, diese Art von Blätter zu verarbeiten; einen sonnigen Tag im Hochlandgebirge im Oktober 2007; Übers Holzkohle geröstet von einem von den „besten“ Tee-Önologen auf Formosa.

17 Gedanken zu „Lishan 2007 梨山碳培 – Duft der Holzkohle

  1. romeo

    hallo menglin,
    ist mir eigentlich egal was für ein name man dir gibt.EInfache tee verkäuferin, teelehrerin.doch kann ich viel von dir lernen und habe durch dich den tee wiedergefunden und kann mich entwickelen,lachen und lernen.
    gruss romeo

    Liken

    Antwort
  2. Jörg

    Hallo Menglin!

    „Eigentlich habe ich nur für mich gekauft um auf ihn zu warten und für die Besucher aus der Ferne aufgegossen ohne ein Gedanke zu haben.“…..

    Ich wurde ja förmlich dazu gezwungen den Tee zu probieren…..Aber ich bin froh von dir zu meinem Glück gezwungen zu werden….
    Zuerst dachte ich bei dem Tee: Holzkohle! Dass muss doch nicht sein. Das zerstört doch die ganzen feinen Aromen.
    Mittlerweile denke ich anders über den Tee. Er ist einfach phantastisch. Er schmeckt mir hier bei mir irgendwie sogar besser als bei dir. Entweder liegt es an dem Wasser, welches ich hier einfach gewohnt bin, oder ich habe mich für den Tee sensibilisiert. Auf alle Fälle soll das keine Kritik an deiner Person oder an deiner Aufgußweise sein. Das ist mir übrigens jetzt schon 2 oder 3 mal passiert, dass mir ein Tee von dir hier zuhause irgendwie besser schmeckt, bin aber noch nicht dahinter gestiegen warum. Irgendwie entdecke ich immer mehr/neue Nuancen bzw. verspüre meist eine größere Klarheit. Was meinst du könnte es das Wasser sein?

    Liken

    Antwort
  3. Jörg

    Hallo Menglin!

    „Eigentlich habe ich nur für mich gekauft um auf ihn zu warten und für die Besucher aus der Ferne aufgegossen ohne ein Gedanke zu haben.“…..

    Ich wurde ja förmlich dazu gezwungen den Tee zu probieren…..Aber ich bin froh von dir zu meinem Glück gezwungen zu werden….
    Zuerst dachte ich bei dem Tee: Holzkohle! Dass muss doch nicht sein. Das zerstört doch die ganzen feinen Aromen.
    Mittlerweile denke ich anders über den Tee. Er ist einfach phantastisch. Er schmeckt mir hier bei mir irgendwie sogar besser als bei dir. Entweder liegt es an dem Wasser, welches ich hier einfach gewohnt bin, oder ich habe mich für den Tee sensibilisiert. Auf alle Fälle soll das keine Kritik an deiner Person oder an deiner Aufgußweise sein. Das ist mir übrigens jetzt schon 2 oder 3 mal passiert, dass mir ein Tee von dir hier zuhause irgendwie besser schmeckt, bin aber noch nicht dahinter gestiegen warum. Irgendwie entdecke ich immer mehr/neue Nuancen bzw. verspüre meist eine größere Klarheit. Was meinst du könnte es das Wasser sein?

    Liken

    Antwort
  4. Menglin

    Ich goss den Insekten-Biss-Lisahn extra für Dich auf, denn er ist ein Tee für Skorpione wie uns… Das weiss Du am besten – bist Du bereits gestochen?

    Leute würde ich empfehlen bei Dir Tee zu lernen. Anscheinend bereitest Du den Tee besser zu als ich. Wunderbar!
    Das könnte wegen dem Wasser sein.
    Meine Philosophie ist möglichst nicht mit dem Wasser zu spielen, weil der Kunde den Tee zu Hause besser schmecken sollte – als bei mir. So war auch die Lehre, die ich immer übermittelt bekomme.

    Jedenfalls freue ich mich darüber zu hören, dass der Tee bei Dir besser schmeckt!
    ps. ich habe einen sehr schönen Milanxiang gefunden und lasse ihn in Taiwan rösten! Wann kommst Du mit Deiner Freundin?

    Liken

    Antwort
  5. Jörg

    Gestochen ist wohl die richtige Definition!

    GRINS ich geh gleich mal ein Kännchen zubereiten…..

    „Leute würde ich empfehlen bei Dir Tee zu lernen. Anscheinend bereitest Du den Tee besser zu als ich. Wunderbar!“

    Das würde ich mir nicht anmassen. Obwohl……du hast recht, was zählt schon deine Teeerfahrung gegen meinen Enthusiasmus. Also ich bereite den Tee besser zu als du?!!!

    Leute habt ihr das alle gehört!

    Ab sofort heißt das hier jetzt auch nicht mehr Menglins Teeblog sondern „Jörgs Teeblog – der Hessische Blog zwischen Äbbelwoi un Tee, zwischen Chawan und Bembel“
    Wer beim MEISTER selbst lernen möchte, darf ab heute einen einwöchigen Tee-Selbstfindungstrip bei mir buchen. Thema: Wasser – das unbekannte Wesen. Manch einer hat es schon leichtfertig unterschätzt (Augenzwinkern zu Menglin).
    Einführungspreis 1500,- p.P. exkl. Kost und Logis. (Irgendwie muss ich armer Student ja die teuren Studigebühren wieder reinholen)

    Liebe Grüße vom doch so lieben

    Jörg

    P.S. Soll ich Wasser mitbringen wenn ich mit Freundin zu dir komme, um den neuen Milanxiang zu probieren.
    P.P.S. Wir Skorpione stechen halt ab und an gerne (wenn wir in die Ecke gedrängt werden) grins

    Liken

    Antwort
  6. Jörg

    Gestochen ist wohl die richtige Definition!

    GRINS ich geh gleich mal ein Kännchen zubereiten…..

    „Leute würde ich empfehlen bei Dir Tee zu lernen. Anscheinend bereitest Du den Tee besser zu als ich. Wunderbar!“

    Das würde ich mir nicht anmassen. Obwohl……du hast recht, was zählt schon deine Teeerfahrung gegen meinen Enthusiasmus. Also ich bereite den Tee besser zu als du?!!!

    Leute habt ihr das alle gehört!

    Ab sofort heißt das hier jetzt auch nicht mehr Menglins Teeblog sondern „Jörgs Teeblog – der Hessische Blog zwischen Äbbelwoi un Tee, zwischen Chawan und Bembel“
    Wer beim MEISTER selbst lernen möchte, darf ab heute einen einwöchigen Tee-Selbstfindungstrip bei mir buchen. Thema: Wasser – das unbekannte Wesen. Manch einer hat es schon leichtfertig unterschätzt (Augenzwinkern zu Menglin).
    Einführungspreis 1500,- p.P. exkl. Kost und Logis. (Irgendwie muss ich armer Student ja die teuren Studigebühren wieder reinholen)

    Liebe Grüße vom doch so lieben

    Jörg

    P.S. Soll ich Wasser mitbringen wenn ich mit Freundin zu dir komme, um den neuen Milanxiang zu probieren.
    P.P.S. Wir Skorpione stechen halt ab und an gerne (wenn wir in die Ecke gedrängt werden) grins

    Liken

    Antwort
  7. Menglin

    Ich werde irgendwann in absehbarer Zukunft eine Wasserveranstaltung in Zürich organisiseren müssen, alle Wasser-Meister wie Dich und Romeo etc. hier her einzuladen. Ich sitze unten als Teewasser-Schüler! Wie amüsant!
    Lieber Andreas, kommst Du mit Deiner Bambuskohle zurecht?

    Liken

    Antwort
  8. Andreas

    Bin nicht der liebe Andreas,bin auch Skorpion ;o)))
    Sorry ,dass ich mich wegen der Kohle noch nicht gemeldet hatte.Ich lege sie nach Jörgs Tip in meinen Britawasserbehäter und habe den Eindruck,dass das Wasser jetzt irgendwie „runder“ schmeckt,nicht so metallisch mehr.Ich muss aber mal einen Doppelblindtest machen um das zu verifizieren.
    Aber etwas anderes zur Kohle:
    letztens habe ich eine Art Rakuschale erstanden (lustigerweise von einer Töpferin aus Konstanz) die sehr nach Rauch roch/schmeckte.Mehrere Dinge probiert (auch die Dame,die die Schale hergestellt hat,hat wild experimentiert),am Ende half zweimaliges ,langes Auskochen mir der Bambuskohle,ich war da doch sehr erstaunt…

    Viele Grüße vom lieben Andreas

    Liken

    Antwort
  9. Menglin

    Anscheinend seid Ihr „lieblicher“ als ich.
    Heisst diese Töpferin zufällig Many Geier? Ich habe einige Sache von ihr – z.B. Salatschüssel, keine Rakuschale.
    In meiner letzten Reise habe ich eine Teekanne aus schwarzen Jade erstanden. Die Kanne macht den Tee irgendwie „lieblicher“. Das gefällt mir einerseits, andererseits gefällte es mir auch nicht. Ich denke oft, ob ich den Tee tatsächlich so schmecke, wie alle anderen. Aber diese Kanne ist einfach bezaubernd!
    Einen schönen Abend,
    die bemühende ML
    ps. Ich habe heute noch niemanden gestochen!

    Liken

    Antwort
  10. Andreas

    Die Töpferin heisst Gabriella Bartlau,macht schöne Sachen.
    Ich hab‘ auch noch niemanden gestochen aber der Tag ist ja noch jung ;o)

    Liken

    Antwort
  11. romeo

    hallo skorpione
    kennt ihr die geschichte vom skorpion der sich von einem frosch übers wasser bringen lassen wollte.
    romeo

    Liken

    Antwort
  12. Suzanne

    Hallo!

    Romeo, klar kenne ich die Geschichte mit dem Skorpion und dem Frosch!

    Es ist mir SEHR peinlich, ich habe Dir immer noch nicht gemailt … Du hattest mir ja mal Deine mail-Adresse gegeben… ich hab es nicht geschafft (zu viel Arbeit, zu viel Freizeit …). Ich hoffe, Du bist nicht sauer. Wir besprechen das mal bei einem guten Tee, vielleicht bei Menglin!

    Dann ist vorgestern das tolle Teepäckchen bei mir angekommen! Vielen lieben Dank an den Boten, Jörg!! Und vielen Dank an Menglin, natürlich!

    Ich habe auch schon so einiges probiert :)))

    Zu allererst den Jade Oolong. Ich habe aber wohl beim Aufbrühen etwas falsch gemacht (zuviel Tee, glaube ich) … der Tee ist schön und frisch, aber für mich etwas zu „grün“. Ich muss meine Aufbrüh-Methode noch mal etwas verbessern, denn ich glaube, der erste Versuch wurde dem Tee nicht gerecht.

    Dann habe ich den Schneeflocken Oolong probiert … ein HOCHGENUSS … oh was für ein herrlicher Tee! Ein ganz feines, fruchtiges, wunderbar leicht geröstetes Aroma … so ein schöner Tee … den könnte ich ständig trinken!

    Und heute morgen habe ich mir den traditionellen Dong Ding zubereitet. Er ist auch ganz wunderbar gut … ich mag die Röstung, dieses fruchtige, ein bisschen wie eingemachtes Obst … genauso mag ich den Oolong…

    Morgen werde ich den Bi Luo Chun probieren … und heute abend mache ich mir vielleicht noch einen Schneeflocken Oolong :)))

    Vielen lieben Dank!

    Liken

    Antwort
  13. romeo

    hallo suzanne,
    schön,dass du mich nicht vergessen hast.nun ich bin jetzt 2 wochen weg im indianerland.mache ceemonie mit meinen indianerfreunden.da gibt es nur kaffe und erst noch schlechten.bei menglin zu treffen wäre sachön oder ich spiele mal teekurier.wie auch immer ich wünsch euch eine gute teit gruss romeo

    Liken

    Antwort
  14. Menglin

    Lieber Romeo, ich wünsche Dir eine schöne Zeit bei den Indianer!
    Eine schöne Zeit stets im Hier und Jetzt.
    Menglin

    Liken

    Antwort
  15. romeo

    hallo suzanne,hallo menglin,
    ich hoffe da wwäre für dich ok menglin,bei mit suzanne mal tee zu trinken.mein letzter beitrag vor amerika
    gruss romeo

    Liken

    Antwort
  16. Suzanne

    Viel Spaß bei den Indianern, Romeo! Wird sicher toll!

    Liebe Menglin, heute morgen hatte ich eine Erleuchtung! Als ich den Bi Luo Chun getrunken habe … er war himmlisch …

    So ein schöner grüner Tee … herrlich! Vielen Dank!!

    Liken

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s